Oregon: Wohin mit dem Cannabis-Überschuss?

In Deutschland ist Medizinalcannabis Mangelware. Hingegen hat Oregon das Problem, dass der US-Bundesstaat auf über 450.000 Kilogramm ungenutztem Cannabis festsitzt. Jetzt scheint der Bundesstaat jedoch eine Lösung gefunden zu haben.

Oregon: Wohin mit dem Cannabis-Überschuss?

In Oregon gibt es derzeit eine Überproduktion von Cannabis (Leafly.de berichtete). Da der zwischenstaatliche Export nicht erlaubt ist, musste der Bundesstaat jetzt eine Lösung finden. Laut einem Medienbericht haben die Gesetzgeber in Oregon jetzt zwei Gesetze unterzeichnet. Ein Gesetz zielt darauf ab, die Überproduktion einzudämmen. Das andere darauf, neue Märkte zu erschließen, auf denen das ungenutzt Cannabis eingeschleust werden kann.

Oregon: Erteilung neuer Lizenzen

Der Gesetzesentwurf 218 verleiht der Oregon Liquor Control Commission mehr Befugnisse zur Erteilung neuer Lizenzen auf der Grundlage einer Bewertung der Angebots- und Nachfragebedingungen. Dies soll dafür sorgen, dass der übersättigte Cannabismarkt des Staates letztendlich umgeleitet wird, indem dem Gouverneur grünes Licht gegeben wird, um Cannabis auch in andere Bundesstaaten zu exportieren.

Aktuell ist es illegal, Cannabis in andere Staaten zu exportieren. Die Exportgesetzgebung hängt jedoch von dem US-Justizministerium in Washington ab. Dieses müsste das Bundesgesetz ändern oder eine Richtlinie erlassen, die zwischenstaatliche Transfers zulässt oder toleriert.

Adam J. Smith, Gründer und Direktor der Craft Cannabis Alliance mit Sitz in Oregon, die dazu beigetragen hat, das Exportgesetz durchzusetzen, ist optimistisch, dass ein Wechsel auf Bundesebene unmittelbar bevorsteht. Vor allem dann, wenn ein Demokrat Präsident Trump im Wahlkampf 2020 besiegt.

Exporte in andere US-Bundesstaaten

Weiter führte Smith aus, dass es einfach nicht sinnvoll sei, dass Staaten, die Unkraut legalisieren, gezwungen seien, ihre eigene eigenständige Industrie zu gründen.

„In der Wüste von Nevada bauen Menschen mit Wasser mittelmäßiges Cannabis an. Und in Florida müssen sie riesige Räume entfeuchten und dabei doppelt so viel Energie verbrauchen. Oregon hätte kein Überangebotsproblem, wenn wir Zugang zu solchen legalen Märkten hätten“, so Smith.

Cannabis ist aktuell in 11 US-Bundesstaaten legal. Medizinalcannabis in 33 Bundesstaaten. Smith und andere Befürworter prüfen nun die Idee, einen ähnlichen Gesetzesentwurf durch die kalifornische Gesetzgebung voranzutreiben, der den Beamten die Befugnis gibt, mit anderen Staaten Cannabis-Handelsabkommen abzuschließen. Das Endziel ist es, Cannabis bis 2021 zwischen den Staaten bewegen zu können.

Keine Einschränkung der Lizenzen

Im Gegensatz zu anderen Staaten, die Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert haben, darunter Kalifornien, Washington und Colorado, hat Oregon die Anzahl der Cannabis-Lizenzen nicht streng beschränkt.

Oregon erkannte, dass die Cannabiskultur seit Generationen ein Teil seiner Struktur ist, und entschied sich, den Schwarzmarktzüchtern den Zugang zum legalen Markt zu ermöglichen. Das erklärte Andrew Livingston, Direktor für Wirtschaft und Forschung bei Vicente Sederberg, einer in Denver ansässigen Anwaltskanzlei, die legale Produkte anbietet und politische Dienstleistungen für Cannabisunternehmen.

„Sie haben Werbung gemacht und eine „Go Legal“-Kampagne durchgeführt, um die Cannabisanbauer in Oregon für den legalen Markt zu gewinnen, und es hat funktioniert. Die Leute sind an Bord gesprungen. Sie wollten es so einfach wie möglich machen, diese Unternehmen zu lizenzieren“, erklärte Livingston.

Laut einem Bericht der Oregon Liquor Control Commission aus dem Jahr 2019 betrug das Ergebnis im Januar etwa 2.100 Lizenznehmer für Landwirte und es würde schätzungsweise sechseinhalb Jahre dauern, bis alle Produkte in Oregon ohne weitere Produktion verkauft würden.

Wenn dies der Fall wäre, würde ein Großteil des Angebots tatsächlich abgestanden sein. Versiegelt und lichtgeschützt hat Cannabis eine Haltbarkeit von vier bis acht Monaten. Infolgedessen verwandeln viele Produzenten ihre Cannabisvorräte in extrahiertes Öl, das etwas länger hält. Ungefähr ein Jahr lang.

Oregon: Cannabispreise sinken

Der Medianpreis für Cannabis in Oregon fiel über zwei Jahre hinweg stetig von über 10 USD pro Gramm im Oktober 2016 auf unter 5 USD im Dezember 2018. Weil der Markt überflutet war, wuchsen die Pflanzen im vergangenen Jahr nur auf der Hälfte ihrer 40.000 Quadratmeter großen Fläche. Gleichzeitig ist der Preis für Cannabis drastisch gesunken.

Laut Livingston ist es ein praktischer Schritt des Staates, der Kommission mehr Spielraum für die Eindämmung der Lizenzvergabe zu geben. Das Gesetz dürfte jedoch nur begrenzte Auswirkungen haben. Denn der Staat hat bereits vor einem Jahr ein Moratorium für die Bearbeitung neuer Lizenzen verhängt. Eine Januar-Prüfung des Oregoner Außenministers ergab, dass die Regulierungssysteme in Oregon schwach waren und es an angemessenen Inspektionen mangelte.

Kalifornien kämpft ebenfalls mit Überangebot

Oregon und Kalifornien waren historisch gesehen die beiden führenden Cannabisproduzenten des Landes. So hat Kalifornien ebenso mit einem Überangebot an Cannabis zu kämpfen. Obwohl Oregon 1973 der erste Staat war, der den Besitz von Cannabis entkriminalisierte, schuf der Staat erst 1998, zwei Jahre nach Kalifornien, ein medizinisches Cannabis- Programm.

Vessel Logistics, ein in San Francisco ansässiges Cannabisvertriebsunternehmen, erklärte dass sich die Cannabisindustrie in Kalifornien zu stark auf den Schwarzmarkt und außerstaatliche Verkäufe verlassen habe. Dies habe Produzenten dazu veranlasst, die tatsächliche Nachfrage des Staates zu überschätzen.

Ungefähr 75 Prozent der kalifornischen Gemeinden erlauben keinen Einzelhandelsverkauf. Es gibt jedoch eine Vielzahl an illegalen Verkäufern. Das kalifornische Büro für Cannabiskontrolle hat seit Januar 2018 rund 3.500 Einstellungsaufträge an illegale Einzelhändler gesendet.

Kaliforniens Überschuss wird durch die Tatsache verschlechtert, dass der Staat nur über begrenzte lizenzierte Einzelhandelsgeschäfte verfügt. Und die Menschen kaufen Cannabis nicht bei lizenzierten Einzelhändlern.

Eine Lösung dieser Problematiken kann jedoch letztlich nur von der Bundesebene kommen.

Ähnliche Artikel