Alabama: Keine Freigabe für Medizinalcannabis

Anfang dieses Jahres verabschiedete der Senat in Alabama das Gesetz zur Legalisierung von medizinischem Cannabis. Der Gesetzesentwurf stieß jedoch auf Widerspruch, sodass eine Studienkommission ins Leben gerufen wurde.

Alabama: Keine Freigabe für Medizinalcannabis

Einem Medienbericht zufolge kam es vor Kurzem bei der Alabama Medical Cannabis Commission zu heftigen Meinungsverschiedenheiten, als über die Freigabe von Medizinalcannabis diskutiert wurde. Der Gesetzgeber setzte die Kommission ein, um zu untersuchen, ob Alabama zusammen mit 34 US-Bundesstaaten medizinisches Cannabis legalisieren sollte.

Alabama: Cannabis ist kein Medikament

Kommissionsmitglied Stephen Taylor, ein Kinder- und Jugendpsychiater, erklärte, dass Medizinalcannabis kein Medikament sei. Dass es jedoch als Medikament bezeichnet werde, würde dazu führen, dass immer mehr junge Menschen Cannabis konsumieren.

„Wenn es nicht als Medikament validiert wurde, sollten wir es nicht medizinisches Cannabis nennen. Und die Idee, dass wir einfach etwas auf den Markt bringen und es als Medizin zu bezeichnen, obwohl es keine legitime Medizin ist, geht mich etwas an. Das bedeutet, dass wir die Chance nutzen, mehr Schaden als Nutzen zu verursachen. Und das ist das Gegenteil von dem, was wir tun sollten“, so Taylor.

Weiter wies Taylor darauf hin, dass der US-amerikanische Chirurg Jerome Adams im August einen Hinweis zu den Gefahren des Cannabiskonsums bei Teenagern und Schwangeren und zu falschen Vorstellungen über die Sicherheit von Cannabis herausgab.

Studien zeigen Nutzen von Medizinalcannabis

Senator Tim Melson, Vorsitzender der Medical Cannabis Commission und Unterstützer von Medizinalcannabis erklärte, dass Studien belegen können, dass Medizinalcannabis einigen Patienten helfen kann. Und unabhängig davon, ob es sich um Medizin handelt oder nicht.

„Wie möchten Sie es nennen? Weil ich Ihnen zeigen kann, wo es hilft, lassen Sie uns einen Namen finden, der alle glücklich macht, denn ein Name ist ein Name. Es spielt keine Rolle. Es sind die Ergebnisse und Studien, die zeigen, dass es effektiv ist“, so Melson.

Darüber hinaus führte Melson aus, dass man dennoch verantwortungsvoll mit dem Thema Cannabis als Medizin umgehen müsse.

Betroffene erzählt von ihrem schwerkranken Sohn

Alice Slocumb aus Alexander City erzählte der Kommission von ihrem Sohn James Lovejoy (37), der an einer angeborenen rheumatischen Wirbelsäulenerkrankung leidet, die extreme Schmerzen verursacht.

„Es gibt kein Heilmittel. Es gibt keine konventionelle Behandlung, die James wirklich geholfen hätte. Die einzige Option, die ihm gegeben wurde, waren starke, süchtig machende Schmerzmittel, die er nicht einnehmen wollte,“ so Slocumb.

Weiter führte sie aus, dass sich der Zustand ihres Sohnes nach seinem Abschluss an der Georgia Tech verschlechtert habe. Er erreichte dann einen Punkt, an dem er in seinem Büro flach auf dem Rücken gearbeitet habe, weil diese Position ihm eine Schmerzerleichterung verschaffte.

Nachdem ihr Sohn nach Denver zog, bekam er medizinisches Cannabis.

„Er lebt immer noch in Denver, wo er seine eigene CPA-Firma hat. Er kann Schnee schüppen und seinen schweren Hund hochheben. Außerdem kann er Golf spielen. James hat dank des Medizinalcannabis sein Leben zurück. In Alabama kann er das nicht haben“, führte Slocumb aus.

Die nächste Sitzung der Kommission findet im Oktober statt. Man darf gespannt sein, ob sich die Kommission nun einig wird.

 

Ähnliche Artikel