Neues Cannabisforschungsinstitiut in Wales geplant

Autor: Sandrina Kömm-Benson

Veröffentlicht am: 3. Juli 2017

Geändert am: 17. Oktober 2017

Eine britische Firma namens MediPen hat angekündigt, ein weiteres großes Forschungsinstitut zur Untersuchung von medizinischem Cannabis in Wales zu errichten, um sich weiteren Studien und Tests zu widmen. Zuerst sollen Forschungsschwerpunkte auf die Wirkung von Cannabis bei der Chemotherapie und damit verbundener Übelkeit und Schwindelgefühl gesetzt werden. Damit existieren von nun an zwei Firmen in Großbritannien, die sich der Forschung von medizinischem Cannabis annehmen.

Neues Cannabis-Forschungsinstitut in Cardiff eröffnet

Im walisischen Cardiff eröffnet diesen Sommer ein neues, großes Forschungsinstitut, das sich mit dem Einsatz und den Möglichkeiten von medizinischem Cannabis beschäftigt. Die Firma MediPen Ltd plant laut Wales Online dort eine Reihe neuer Tests und Studien durchzuführen. Damit möchte MediPen das Vereinigte Königreich an die Spitze der Forschung und Innovation von medizinischem Cannabis bringen. Zudem ist sich MediPen sicher, dass sich die Wahrnehmung von Cannabis in der Medizin verändern wird. Schließlich sollen Prüfungen von cannabinoiden Medikamenten durch Gesundheitsorganisationen durchgeführt werden. Mittlerweile wird beispielsweise CBD von der britischen Regierungsstelle als Arzneimittel eingestuft.

Schwerpunkte der Untersuchungen

Es gibt auch schon Informationen darüber, was zuerst untersucht werden soll: eine Möglichkeit, mit Hilfe eines auf Cannabis basierenden Produktes die negativen Nebenwirkungen einer Chemotherapie wie Übelkeit und Schwindelgefühl zu reduzieren. MediPen ist damit bereits die zweite britische Firma, die sich medizinischen Cannabis-Studien widmet. Die öffentliche Krankenversicherung soll von vornherein involviert werden, was das Image von medizinischem Marihuana nachhaltig verbessern könnte.

Quelle: Wales Online