Cannabis bei ADHS und ADS

Autor: Christine Dr. Hutterer

Verõffentlicht am: 10. Mai 2017

Geändert am: 23. November 2017

Bekannt sind ADS und ADHS vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Man schätzt, dass knapp fünf Prozent aller drei bis 17-Jährigen betroffen sind. Doch natürlich werden AD(H)S-Kinder auch erwachsen und die Störung verschwindet nicht. Häufig wird die Störung sogar erst im Erwachsenenalter diagnostiziert.

Cannabis bei ADHS und ADS

Was ist ADS/ADHS?

Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS, auch Aufmerksamkeitsdefizitstörung) und, weit bekannter, ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom) äußert sich in bei den Betroffenen folgendermaßen:

  • Sie sind leicht ablenkbar
  • Sie können sich schlecht längere Zeit auf eine Aufgabe konzentrieren
  • Sie reagieren häufig impulsiv

ADHS-Patienten sind im Unterschied zu ADS-Patienten zusätzlich häufig unruhig und zappelig und müssen sich ständig bewegen (Hyperaktivität).

Was passiert bei ADS/ADHS im Körper?

Entgegen einer noch immer verbreiteten Meinung, ist das Zappelphilippsyndrom nicht das Ergebnis falscher Erziehung oder schlechter Lebensgewohnheiten. Doch was sind die Ursachen für ADHS? Wissenschaftlich ist inzwischen gut belegt, dass die Verhaltensstörungen durch eine Ungleichgewicht wichtiger Botenstoffe im Gehirn ausgelöst wird. Diese sogenannten Neurotransmitter sind maßgeblich für die Verarbeitung von Informationen im Gehirn verantwortlich. Speziell der Neurotransmitter Dopamin ist bei ADS/ADHS in zu geringen Mengen vorhanden. Forscher konnten zudem zeigen, dass der Cannabinoidrezeptor 1 (CB1-Rezeptor) ebenfalls an der Entwicklung der ADHS beteiligt ist (1).
Demzufolge könnten Therapien wirksam sein, die das Ziel haben, das körpereigene Cannabinoidsystem (Endocannabinoidsystem) zu beeinflussen.

Dr. David Bearman forscht seit mehreren Jahrzehnten an den Wirkungen von medizinischem Cannabis. Er untersuchte unter anderem den Zusammenhang zwischen dem Endocannabinoid-System und ADHS. Dabei fand er heraus, dass Cannabinoide auf die Steuerung der Dopaminproduktion im Gehirn einwirken können. Offenbar erhöht es die bei ADS- und ADHS-Patienten die Verfügbarkeit von Dopamin.
Das gleiche Ziel verfolgen auch die klassischen Therapien bei ADHS mit den Stimulanzien Methylphenidat und Amphetamin. Die Wirkweise ist jedoch eine andere: Diese Wirkstoffe verhindern, dass Dopamin, wie normalerweise im Körper üblich und sinnvoll, auch wieder abgebaut wird. Das ist häufig mit Nebenwirkungen und Entzugserscheinungen verbunden, wenn die Medikamente abgesetzt werden.
Die Wirksubstanzen in Cannabis, die Cannabinoide wie THC oder CBD, können den Körper dabei unterstützen, den bei ADS- und ADHS-Patienten vorhandenen Dopaminmangel im Gehirn auszugleichen. Voraussetzung dafür ist, dass das medizinische Cannabis bei ADHS bzw. ADS richtig dosiert und verabreicht wird.

Viele ADS- und ADHS-Patienten behandel(te)n sich selbst

Nun wird Cannabis in der öffentlichen Wahrnehmung nicht vorrangig mit verbesserter Konzentrationsfähigkeit und geistiger (kognitiver) Leistungsfähigkeit in Verbindung gebracht – ganz im Gegenteil. Dennoch ist schon eine Weile bekannt, dass ein Teil der ADS- und ADHS-Patienten Cannabis als Medizin konsumiert und damit gute Erfahrungen im Hinblick auf die Symptome des ADHS gemacht haben. Sie berichten davon, dass sie sich besser konzentrieren und besser schlafen können, dass abwechslungsarme und mühsame Tätigkeiten besser bewältigt werden und dass Stimmungsschwankungen schwächer ausfallen.

Da die Therapie mit Cannabis bisher verboten oder im Falle einer Ausnahmegenehmigung mit hohen Kosten verbunden war, haben ADS/ADHS-Patienten ihre Behandlung teilweise über illegale Wege selbst in die Hand genommen. Das lag auch daran, dass viele Patienten die klassischen Medikamente mit Methylphenidat oder Amphetaminen nicht gut vertragen, sie therapieresistent sind oder sie viele Nebenwirkungen und zu wenig günstige Wirkungen hatten.

Daher suchten sie einen Weg, ADHS ohne Medikamente zu behandeln. Nachdem eine Cannabis-Therapie, wie in den folgenden Abschnitten weiter erklärt wird, die ADS/ADHS-Symptome durchaus verbessern kann und nun auch als Medikament vom Arzt verordnet werden kann, könnten einige Patienten davon profitieren. Es scheint so zu sein, dass die Wirkungen bei Patienten mit ADHS sich von denen gesunder Personen unterscheiden.

Cannabis: Bei ADHS können Symptome beeinflusst werden

In einer Studie (2), die am Psychologischen Institut der Universität von Albany in New York (USA) durchgeführt wurde, wurden erwachsene ADS/ADHS-Patienten befragt, welche Symptome sie haben, wenn sie keinen Cannabis anwenden. Diese Frage ist interessant, denn die Symptomatik unterscheidet sich unter den Patienten. Es gibt eine Gruppe, die mehr an Hyperaktivität (ADHS) leidet und eine andere Gruppe, die mehr an Aufmerksamkeitsstörungen (ADS) leiden. Die Antworten zeigten, dass besonders die hyperaktiven und impulsiven Verhaltensweisen verstärkt auftreten, wenn auf den täglichen Konsum von Cannabis verzichtet wird. Auch der Cannabisextrakt Sativex verbesserte einer Studie zufolge die Hyperaktivität und Impulsivität bei Patienten mit ADHS (3).
Bei Heranwachsenden wurde ebenfalls untersucht, welche Auswirkungen Cannabiskonsum auf die Symptome hat (4). Es wurde eine Tendenz zu weniger Desorganisiertheit und ebenfalls zu einem geringeren Maß an Hyperaktivität und mangelnder Aufmerksamkeit erkannt.

ADHS-Therapie: Stimulanzien und Cannabis können sich ergänzen

Die klassische ADHS-Behandlung steht auf mehreren Säulen. Dazu gehören neben psychotherapeutischen und verhaltenstherapeutischen Ansätzen, Beratungs- und Coachinggesprächen auch Medikamente. Am häufigsten werden Stimulanzien mit dem WIrkstoff Methylphenidat (Ritalin) eingesetzt. Wie der Name schon sagt, wirken sie stark stimulierend – das unterstützt zwar die Funktion der Neurotransmitter im Gehirn und hilft dabei, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen, aber es erzeugt bei Betroffenen auch ein Gefühl von “unter Strom stehen”. Oftmals können sie dann abends nicht abschalten, nicht zur Ruhe kommen und nur schwer einschlafen.
Medizinisches Cannabis kann hier unterstützen, um aus diesem Kreislauf auszubrechen. So setzen einige ADHS-Patienten morgens und für die Arbeit Methylphenidat ein, während sie abends medizinisches Cannabis zur Beruhigung anwenden.

Cannabis – ADHS – Psychosen?

Die Einnahme von Cannabis kann aber bei allen gewünschten Wirkungen bei manchen Patienten auch paranoide Episoden oder Psychosen auslösen. Paradoxerweise ist es für andere Patienten eine bewährte Methode zur Behandlung ihrer Angstzustände.
Eine Große Studie beobachtete einen Zusammenhang zwischen stärkeren ADHS-Symptomen auf der einen, und Psychosen, Paranoia und Halluzinationen andererseits. Die Untersuchung zeigte aber auch, dass diese Symptome nicht durch die Verwendung von Cannabis, Amphetaminen oder Kokain verursacht wurden (5).
Bekannt ist, dass die Stimmung, in der man sich vor oder während der Einnahme befindet, einen großen Einfluss darauf hat, ob Psychosen oder unangenehme Effekte auftreten. Inzwischen vermutet man, dass die Neigung zur Entwicklung einer Psychose nicht mit dem Cannabis oder anderen Substanzen zusammenhängt, sondern es eine individuelle Anfälligkeit (genetische Disposition) dafür gibt. Weitere Faktoren spielen eine Rolle.

Wirkt Hanföl bei ADS und ADHS?

Gibt es vielleicht die Möglichkeit, die Symptome von ADS oder ADHS einfach über die Ernährung günstig zu beeinflussen? Studien haben gezeigt, dass ADHS-Patienten häufig einen niedrigen Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut haben, und dass ein niedriger Omega-3-Spiegel impulsives Verhalten begünstigt. Omega-3-Fettsäuren sind ungesättigte, essentielle Fettsäuren, die unser Körper zwingend benötigt, die er aber nicht selbst herstellen kann. Daher müssen sie in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden. Enthalten sind sie in vielen Seefischen und Ölen, unter anderem in hoher Konzentration in Hanfsamen und Hanföl.

Es wurde beobachtet, dass durch die langfristige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren bei Schulkindern die typischen ADHS-Symptome deutlichen gemindert werden, Verhaltensauffälligkeiten abnehmen, während gleichzeitig die Lese- und Recht­schreibfähig­keiten der SchülerInnen zunehmen. Andere Arbeiten zeigten positive Auswirkungen auf die Stimmung und Ängste. Auch eine Doktorarbeit (6) zeigte, dass Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren Kindern und Heranwachsenden mit ADS helfen kann.
Die Studienlage lässt noch keine eindeutigen Aussagen darüber zu, ob und in welchem Maße sich Omega-3-haltige Lebensmittel wie Hanfsamen oder Hanföl zur (alleinigen) Behandlung von ADS/ADHS eignen, doch nach Absprache mit einem Arzt und bei Verwendung qualitativ hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel oder Naturprodukte kann das einen Versuch wert sein.

Hanfsamen und Hanföl enthält übrigens keine Cannabinoide, also auch kein THC und darf daher nicht mit den verschreibungspflichtigen THC- oder Cannabis-Topfen verwechselt werden.

FAZIT:

Die meisten Mediziner sind sich darüber einig, dass die Studienlage noch nicht ausreicht, um Cannabis bei ADS/ADHS zu empfehlen. Dennoch scheinen die bisherigen Kenntnisse vielversprechend, was das Potenzial von Cannabis bei ADHS bzw. ADS angeht. ADHS-Patienten könnte eine Gruppe von Personen darstellen, die durch die Verwendung von Cannabis in ihrer geistigen Leistungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit und anderen typischen ADHS-Symptomen Verbesserungen erreichen könnten.

Quellen:

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…