Cannabis bei Epilepsie

Autor: Christine Dr. Hutterer

Verõffentlicht am: 20. Mai 2017

Geändert am: 29. September 2017

Eine Epilepsie ist eine belastende Erkrankung. Durch die nicht vorhersehbaren Anfälle kann es leicht zu Verletzungen kommen. Außerdem können epileptische Anfälle das Gehirn schädigen. Ein wichtiger Ansatz der Therapie ist es daher, die Heftigkeit und die Anzahl der Anfälle zu senken. Cannabis kann dabei helfen.

Cannabis bei Epilepsie

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist eine Erkrankung des Nervensystems. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch krampfartige Anfälle, so genannte epileptische Anfälle. Per Definition liegt eine Epilepsie erst dann vor, wenn mehr als ein Anfall ohne erkennbaren Auslöser (z.B. einen Stromschlag oder eine Vergiftung) aufgetreten ist. Eine Ausnahme bilden seltene Epilepsieformen, bei denen Anfälle durch bestimmte Reize ausgelöst werden können.

Das bekannteste Anzeichen einer Epilepsie ist der epileptische Anfall. Das ist ein Krampfanfall, der durch gestörte Prozesse im Körper entsteht. Ursache ist eine Veränderung im Gehirn. Die Epilepsieformen werden anhand der Ursache (Vorgänge im Körper) und der Art der Anfälle unterschieden.

Das Endocannabinoidsystem ist bei Epilepsie gestört

Bei der Epilepsie besteht ein Ungleichgewicht der Steuerung verschiedener Botenstoffe (Neurotransmitter). Die Ursache kann in einer einzelnen Hirnregion oder in der gesamten Hirnrinde liegen. An der Entstehung einer Epilepsie sind Botenstoffe des körpereigenen Cannabinoidsystems ebenso beteiligt, wie andere Neurotransmitter.

Ein epileptischer Anfall wird ausgelöst, wenn viele Nervenzellen sich plötzlich entladen und dabei Neurotransmitter freisetzen. Das Zusammenspiel der Auslöser kann sich bei den Epilepsieformen unterscheiden. Das führt zu unbeabsichtigten Kontraktionen der Muskeln und zu Zuckungen oder Schütteln. Man nennt diese Krampfanfälle auch konvulsive epileptische Anfälle.

Das Endocannabinoidsystem kann steuernd auf die anderen Neurotransmitter wirken. Wird das Endocannabinoidsystem aktiviert, so verhindert es, dass andere Neurotransmitter übermäßig von den Nervenzellen freigesetzt werden können. So kann ein epileptischer Anfall verhindert werden. THC aus Hanf kann genau das bewirken: Durch THC wird das Endocannabinoidsystem aktiviert. Ein epileptischer Anfall kann verhindert oder zumindest abgeschwächt werden.

Cannabis verhindert epileptische Anfälle

Es ist seit längerer Zeit bekannt, dass Cannabis oder Cannabisextrakte das Risiko von Anfällen bei Epilepsie verringern können. Sowohl in Tiermodellen als auch beim Menschen wurde die anti-konvulsive Wirkung beobachtet. Konvulsiv bezeichnet den krampfartigen Anfall; anti beschreibt, dass Cannabis gegen die Krämpfe wirksam ist.

Medizinalhanf kann offenbar aber nicht nur Anfälle verhindern, sondern auch das Gehirn vor Schädigungen durch die Anfälle schützen. Während eines Anfalls wird eine große Menge des Botenstoffs Glutamat freigesetzt. Das kann sich schädlich auf die Nervenzellen im Gehirn auswirken. Cannabis hat aber nicht das Potenzial, Epilepsie zu heilen.

Auch bei Kindern und Jugendlichen profitiert ein Teil der Patienten von der Behandlung mit Cannabisextrakten, die über den Mund aufgenommen werden. Doch bei Kindern und Jugendlichen ist man grundsätzlich mit dem Einsatz von Cannabismedikamenten sehr vorsichtig, weil es sich ungünstig auf die Gehirnentwicklung auswirken kann. Dennoch zeigte eine Analyse von Krankenakten in einem Kinderkrankenhaus in Colorado (USA), dass sich bei jedem vierten Kind die Anfälle um 50 Prozent reduzieren ließen.

Eine andere Untersuchung stellte fest, dass Cannabinoide die Wirkung der Epilepsiemedikamente Carbamazepin, Diazepam, Felbamat, Gabapentin, Phenobarbital, Topiramat und Valproinsäure) verstärken können. Möglicherweise kann dadurch die Wirkung der Medikamente weiter verbessert werden. Dazu sind jedoch weitere Untersuchungen notwendig.

Was wirkt besser – THC oder CBD?

Bei vielen Krankheitsbildern oder Symptomen setzt man entweder auf die Wirkungen von THC oder die von Cannabidiol (CBD). Beide Cannabinoide entfalten ihre Wirkung im Gehirn. Interessanterweise hat man festgestellt, dass sowohl THC als auch CBD gegen Krampfanfälle wirken, also anti-konvulsiv wirksam sind. Allerdings greifen unterschiedliche Mechanismen.

THC hat eine starke krampfverhindernde Wirkung. Es bindet an den körpereigenen CB1- Rezeptor und verstärkt die Aktivität des Endocannabinoidsystems, was – wie oben beschrieben – die Freisetzung von krampffördernden Neurotransmittern unterdrücken kann.

CBD hat einen anderen Wirkmechanismus. Zwar bindet CBD auch an den CB1-Rezeptor im Gehirn. Allerdings verhindert es, dass das Endocannabinoidsystem aktiviert wird. Wodurch die epileptischen Anfälle verhindert werden, ist noch nicht ganz klar.

Interessant ist auch die Beobachtung, dass CBD den Effekt von THC verstärkt. Daher sind grundsätzlich beide Wirkstoffe als Epilepsiemedikamente interessant. Da CBD keine Rauschwirkung hat, wird es als Mittel gegen Epilepsie bei Kindern vorwiegend eingesetzt.

Wird für die Therapie die Kombination aus THC und CBD gewünscht, kommen Cannabisblüten und als Fertigarzneimittel Sativex® in Betracht.

Epilepsie bei Kindern mit Cannabidiol behandeln?

Zwar ist der genaue Mechanismus, wie CBD epileptische Anfälle verhindern kann, noch nicht bekannt. Dennoch weiß man, dass Cannabidiol ein sehr effektives Mittel bei einigen Formen der Epilepsie ist. Das Dravet-Syndrom, das bei kleinen Kindern auftritt, kann damit gut behandelt werden. Da CBD keine psychotrope Wirkung hat, also keinen Rausch auslöst, kann es auch bei Kindern eingesetzt werden.

Derzeit gibt es jedoch kein Medikament, dass nur CBD enthält. Allerdings wird ein CBD-haltiges Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA geprüft.

Häufige Formen der Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen sind die Absence-Epilepsie und das Lennox-Gastaut-Syndrom. Sie sind geprägt von einer großen Zahl von Anfällen. Eine CBD-haltige Lösung konnte in einer Studie an Kindern die Anfallshäufigkeit um etwa die Hälfte reduzieren.

Quellen:

  • Treat L, Chapman KE, Colborn KL, Knupp KG. Duration of use of oral cannabis extract in a cohort of pediatric epilepsy patients. Epilepsia. 2017 Jan;58(1):123-127. doi: 10.1111/epi.13617. Epub 2016 Nov 18.
  • Citraro R, Russo E, Leo A, Russo R, Avagliano C, Navarra M, Calignano A, De Sarro G. Pharmacokinetic-pharmacodynamic influence of N-palmitoylethanolamine, arachidonyl-2′-chloroethylamide and WIN 55,212-2 on the anticonvulsant activity of antiepileptic drugs against audiogenic seizures in DBA/2 mice. Eur J Pharmacol. 2016 Nov 15;791:523-534. doi: 10.1016/j.ejphar.2016.09.029.
  • American Academy of Neurology
    https://www.aan.com/PressRoom/Home/PressRelease/1544
    (11.05.2017)

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…