Cannabis gegen Krebs

Autor: Leafly Redaktion

Verõffentlicht am: 10. Mai 2017

Geändert am: 28. November 2017

Krebs hat in der ein oder anderen Form das Leben von fast jedem Deutschen berührt. Entweder direkt oder durch einen geliebten Menschen. Einige Krebsarten sind im Frühstadium heilbar, andere so aggressiv, dass man nur versuchen kann das Ende des Leidens so erträglich wie möglich zu machen. Hier kommt der Einsatz von medizinischem Cannabis ins Spiel.

Cannabis gegen Krebs

Die medizinischen Vorteile von Cannabis sind kein Geheimnis. Im Oktober 2003 hat die US-Regierung das medizinische Cannabis unter dem US-Patent Nr. 6630507 patentiert, das die antioxidativen Eigenschaften von Cannabinoiden erwähnt. Das Patent identifiziert auch die aktiven Wirkstoffe in Cannabis, die drogenähnliche Effekte auf den Körper verursachen und zitiert ihre Vorteile für Patienten, die durch Chemotherapie, Bestrahlung oder andere Quellen unter oxidativem Stress stehen. Kann Cannabis also eine alternative Medizin gegen Krebs sein?

Was ist Krebs?

Krebs ist keine Krankheit, sondern der Name, der einer Sammlung von verwandten Krankheiten gegeben wird, die durch ein abnormales Wachstum der Zellen gekennzeichnet sind. Es gibt mehr als 100 verschiedene Krebsarten, die durch externe Faktoren (wie Rauchen, Viren oder Karzinogene) und genetische Faktoren (wie genetische Mutationen, die von den Eltern vererbt werden) verursacht werden. Trillionen von Zellen bilden den menschlichen Körper, was bedeutet, dass Krebs überall beginnen könnte.

Medizinisches Cannabis gegen Krebs

Um es vorweg zu sagen: Cannabis gegen Krebs ist kein Heilmittel, doch es kann helfen die Symptome zu mildern. Cannabis enthält mindestens 85 verschiedene Arten von Cannabinoiden, die aktiven Wirkstoffe, die medikamentenähnliche Effekte im ganzen Körper erzeugen. Die Auswirkungen dieser Cannabinoide bei der Behandlung von Krebssymptomen sowie die Nebenwirkungen von Krebstherapien werden so begünstigt.

Cannabinoid-Rezeptoren wurden im Gehirn, Rückenmark und Nervenendungen im ganzen Körper entdeckt, was darauf hindeutet, dass Cannabis eine größere Rolle im Immunsystem spielen kann, als bisher angenommen.

Cannabinoide sind für die legale, verschreibungspflichtige Verwendung in Deutschland teilweise synthetisiert aber auch als Ganzpflanzen Vollextrakt erhältlich. Dronabinol und Nabilon (Canemes®), zwei synthetische Pillenformen von THC, sind BfArM-zugelassen und werden derzeit verwendet, um Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie zu behandeln. In Deutschland ist außerdem ein Cannabisextrakt mit THC und CBD namens Sativex® zur Schmerzlinderung bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs und bei Multipler Sklerose zugelassen.

Cannabinoide, von denen bekannt ist, dass sie mit Krebspatienten helfen, sind: CBC, CBD, CBDa, CBG, THC und THCa. Cannabidiol (CBD) ist dafür bekannt Schmerzen und kleinere Entzündungen zu lindern und Angstzustände zu reduzieren, ohne das „High“ von THC, dem primären psychoaktive Wirkstoff in Cannabis.

Exkurs zum Stand der Forschung bei Cannabis gegen Krebs

Generell ist zu sagen, dass die Krebsforschung im Zusammenhang mit Cannabis in Deutschland noch im Anfangsstadium steckt. Andere Länder wie Israel oder die USA haben uns viele Jahre an intensiver Forschungsarbeit voraus.

Derzeit werden weltweit mehrere Studien über die Auswirkungen von Cannabis gegen Krebs bei Erwachsenen durchgeführt, darunter:
• Behandlung von soliden Tumoren mit oraler CBD
• Behandlung von rezidivierendem Glioblastom multiform mit einem THC / CBD-Mundspray
• Behandlung von Graft-versus-Host-Krankheit mit CBD bei Patienten, die sich einer Stammzell-Transplantationen unterzogen haben

Entsprechend dem National Cancer Institute der US-Regierung gehören andere Effekte von Cannabinoiden zu einer entzündungshemmenden Aktivität, die das Zellwachstum blockiert und das Wachstum von Blutgefäßen verhindert, die Tumore liefern, Viren bekämpfen und Muskelkrämpfe entlasten.

Das NCI erkennt auch an, dass inhaliertes Cannabis die Stimmung verbessert und somit eine Wohlbefinden zurückzuführen ist. Studien empfehlen, Cannabis für das Symptom-Management bei Krebspatienten zu verwenden, da es Erbrechen, Appetitanregung, Schmerzlinderung und zur Schlafverbesserung sowie zur Hemmung des Wachstums von bestimmten Tumorarten führen kann.

In Deutschland hat das BfArM zusammen mit der Gesetzesänderung eine Begleiterhebung erlassen, die über 60 Monate hinweg (5 Jahre), die Wirkung von Cannabis bei verschiedenen Symptomatiken aufzeigen soll.

Wie entsteht Krebs?

Wie Menschen, altern auch unsere Zellen oder werden beschädigt und sterben schließlich ab. Andere Zellen wachsen und teilen sich, um neue zu bilden und diese alten und beschädigten Zellen zu ersetzen. Doch wenn sich Krebs entwickelt, werden abnormale Zellen einschließlich der alten und beschädigten überleben, obwohl sie sterben sollten.

Einige dieser Zellen beginnen sich unendlich zu teilen und sich in dem umgebenden Gewebe zu verbreiten um neue Krebszellen zu schaffen, die nicht benötigt werden. Und da diese neuen Zellen nicht aufhören zu wachsen und sich zu teilen, sind sie wahrscheinlich im Immunsystem versteckt und bilden abnorme Wucherungen von Gewebe, bekannt als Tumore.

Krebsgeschwüre können sich in die nahe gelegenen Gewebe ausbreiten, wenn sie bösartig sind. Obwohl sie entfernt werden können, werden diese Krebszellen wahrscheinlich wieder wachsen. Durch eine Tumorwachstum, können einzelne Krebszellen abbrechen und durch das Blut oder das Lymphsystem zu irgendeinem anderen Teil des Körpers reisen, um dort neue Tumore zu bilden, oft weit weg von der ursprünglichen. Dieser Vorgang wird als Metastase bezeichnet.

Gutartige Tumoren, auf der anderen Seite, verbreiten sich nicht weiter oder infiltrieren das nahe gelegene Gewebe. Und sie wachsen nicht nach, nachdem sie entfernt worden sind. Dennoch können gutartige Tumore im Gehirn lebensbedrohlich sein.

Liste: Was sind die Symptome des Krebses?

Krebs und seine Behandlungen schwächen den Körper. Wir fühlen uns schwindelig. Die Symptome können sich unterscheiden, je nachdem in welcher Körperregion sich der Krebs befindet. Bekannte Symptome sind:
• Blut im Urin oder Stuhl
• Blaue Flecken
• Veränderungen in den Genitalien
• Husten, der mehr als einen Monat dauert oder von Blut begleitet wird
Depression
• Schwierigkeiten beim Atmen
• Schwieriger Stuhlgang
• Unbehagen nach dem Essen
• Fieber
• Müdigkeit
• Sodbrennen
• Knoten oder Schwellungen
• Anhaltende Verdauungsstörungen
• Nachtschweiß
• Flecken und Wucherungen auf der Haut oder Veränderungen in Größe, Form und Farbe eines bereits vorhandenen Fleckes wie Vergilbung, Verdunkelung oder Rötung
• Wunden, die nicht heilen
• Gewichtsverlust
• Gewichtszunahme
• Unerklärliche Blutungen
• Unerklärliche Gelenkschmerzen

Krebs behandeln mit gängiger Schulmedizin

Die Krebsbehandlung kann kostspielig und zeitaufwändig sein und erfordert oft wiederholte Besuche, um Medikamente in Zyklen zu verabreichen. Ärzte werden wahrscheinlich damit beginnen, eine Biopsie zu entnehmen um festzustellen, welche Behandlung am effektivsten ist und um welchen Krebs es sich handelt.

Chirurgie: Operationen können durchgeführt werden, um Tumore zu entfernen oder zu entleeren um die Schmerzen und den Druck, den sie verursachen, zu erleichtern. Tumoren können manchmal mit minimal invasiver Chirurgie entfernt werden. Chirurgen werden oft einiges gesundes Gewebe und auch Lymphknoten entfernen.

Bestrahlung: Eine hohe Bestrahlungsdosis kann Krebszellen nach mehrwöchigen Behandlungen abtöten, das Wachstum verlangsamen, Krebszellen komplett abtöten und Tumore schrumpfen lassen. Leider kann es Monate dauern, bis die Krebszellen absterben. Die Patienten fühlen sich erschöpft, da auch gesunde Zellen durch die Bestrahlung angegriffen werden.

Chemotherapie: Chemo, ist die Verwendung von Medikamenten um Krebszellen direkt abzutöten. Die Methode wurde bereits in den 1940er Jahren erfolgreich eingesetzt. Die Medikation wird oft in Zyklen verabreicht. Heute werden mehr als 100 Medikamente zur Behandlung von Krebs eingesetzt, während weitere untersucht und entwickelt werden.

Immuntherapie: Immuntherapie ist die Verabreichung von lebenden Organismen zur Stimulierung des Immunsystems. Die Patienten fühlen hierbei häufig grippeähnliche Symptome.

Hormone: Oral verabreicht, per Injektion oder während einer Operation, kann die Hormontherapie dazu verwendet werden, das Wachstum von Krebszellen zu stoppen oder zu verlangsamen, zu reduzieren oder verhindern, dass Krebssymptome auftreten. Hormone können zusammen mit anderen Behandlungen verwendet werden, um die Chance zu schwächen, dass der Krebs zurückkehrt. Zusammen mit Übelkeit, Durchfall und Müdigkeit kann die Hormontherapie Knochen schwächen und Menstruationsveränderungen bei Frauen verursachen.

Hitze: Lokale Hyperthermie kann kleine Zellenbereiche (wie einen Tumor) zerstören, während regionale Hyperthermie oder Ganzkörper-Hyperthermie in Verbindung mit anderen Behandlungen verwendet werden können, um den Zellen zu helfen, besser zu arbeiten. Hyperthermie kann extern erstellt werden, indem man den Tumor über hohe Energiewellen von einer Maschine anspricht, oder intern, wenn eine dünne Nadel direkt in den Tumor eingeführt wird, um dort die Wärmeenergie freizusetzen.

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…