Medizinisches Cannabis bei HIV beziehungsweise Aids

Autor: Christine Dr. Hutterer

Verõffentlicht am: 20. Mai 2017

Geändert am: 29. September 2017

HIV ist die Abkürzung für Humanes Immundefizienz-Virus. Das HI-Virus kann durch Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma, Vaginalsekret, Muttermilch und Liquor) übertragen werden. Das Merkmal von HIV ist, dass es die Zellen des Immunsystems zerstört. Unbehandelt entwickelt sich nach einer meist mehrjährigen Latenzphase das Vollbild der Krankheit - Aids. Aids ist die Abkürzung für Aquired Immunodeficiendy Syndrome.

Medizinisches Cannabis bei HIV beziehungsweise Aids

Weltweit sind etwa 35 Millionen Menschen mit HIV infiziert, etwa 36 Millionen Menschen sind seit dem ersten Auftreten der Krankheit in den 1980er Jahren daran gestorben. Trotz intensiver Forschungen ist HIV/Aids nicht heilbar und es existiert noch keine Impfung. Dennoch kann eine HIV-Infektion gut behandelt werden. Eine Kombination aus Medikamenten verhindert, dass sich das Virus im Körper stark vermehren und die Zellen des Immunsystems zerstören kann. Man bezeichnet diese Therapie als HAART – Hochaktive antiretrovirale Therapie.

Wofür ist Cannabis bei HIV bzw. Aids nützlich?

Die Behandlung mit Medikamenten ist ein Segen für Infizierte, denn sie können ihr Leben fast normal weiterleben und haben auch eine hohe Lebenserwartung. Doch die HIV-Medikamente haben häufig auch eine Reihe an Nebenwirkungen.

Cannabis hat zwar keine Wirkung auf die Infektion und die Krankheit, aber es hat sich in der Behandlung einiger Symptome und Nebenwirkungen als wirksam erwiesen. Das haben viele HIV-Infizierte in der Vergangenheit festgestellt. Eine Studie aus Kanada aus dem Jahr 2004 befragte HIV-positive Patienten. 67 Prozent gaben an, Cannabis aus medizinischen Gründen zu verwenden.

Inzwischen kann Cannabis unter bestimmten Umständen auf Rezept verordnet werden.

Cannabis hat eine appetitanregende Wirkung

Eine typische Nebenwirkung der HAART bzw. bei Aids-Kranken ist Appetitlosigkeit. Damit geht häufig ein starker Gewichtsverlust einher, der den geschwächten Körper zusätzlich belastet.

In mehreren Studien wurde sowohl für Cannabis als auch für die Einnahme von Dronabinol gezeigt, dass die Kalorienaufnahme im Vergleich mit einem Scheinmedikament (Placebo) erhöht war. Die Studienteilnehmer, die Cannabis als Medikament oder Dronabinol erhielten, aßen häufiger.

Wird durch die Medikamente Übelkeit und Erbrechen hervorgerufen, sind die Betroffenen ebenfalls appetitlos. Erhielten Patienten THC in Form von Dronabinol, wurde auch bei ihnen der Appetit wieder angeregt.

Interessanterweise hat sich gezeigt, dass nicht alle Patienten bei der Behandlung mit Cannabis mehr Kalorien aufnehmen. Nur bei Patienten, die stark abgemagert waren, zeigte sich in Studien ein günstiger Effekt. HIV-Patienten mit nur wenig oder keinem Gewichtsverlust, aßen nicht mehr als sonst.

Cannabis verringert Übelkeit

Übelkeit und Erbrechen ist eine häufige Nebenwirkung der HIV-Therapie. Man geht davon aus, dass Übelkeit und Brechreiz entsteht, wenn in verschiedenen miteinander in Kontakt stehenden Gruppen von Nervenzellen bestimmte Informationen zusammentreffen. Das können Informationen zu giftigen Substanzen im Blut sein oder auch eine Meldung über den Inhalt des Magens und Darms oder über die Spannung im Magen. Die unterschiedlichen Informationen werden im Gehirn analysiert und dann “entschieden”, was der Körper dagegen unternehmen möchte.

Es gibt Medikamente, die den Brechreiz unterdrücken und Übelkeit lindern können. Dazu gehört auch THC bzw. Dronabinol. Es wirkt auf zwei Arten. Einerseits blockiert THC die Weitergabe von Informationen über Übelkeit auslösende Reize aus dem Blut und Magen-Darm-Trakt an die zuständigen Nervenzellen im Gehirn. Andererseits unterdrückt es die Ausschüttung des Botenstoffs Serotonin. Da die Serotonin-produzierenden Zellen in der Magenwand durch die Medikamente geschädigt werden, wird zu viel Serotonin abgegeben und simuliert fälschlicherweise eine zu hohe Spannung im Magen.

Andererseits kann Cannabis Übelkeit verursachen. Einige Menschen vertragen Cannabis als Medizin nicht, weil sie regelmäßig mit Übelkeit reagieren. Bei sehr wenigen Patienten tritt Übelkeit und Erbrechen erst nach jahrelanger regelmäßiger Cannabisanwendung auf.

Cannabis fördert Schlaf und Entspannung

Schlafstörungen sind ebenfalls eine mögliche Nebenwirkung der HIV-Therapie. Sie können auch durch die psychische Belastung, Angstzustände oder Depressionen hervorgerufen oder verstärkt werden.

Die Cannabinoide THC und CBD haben entspannende und schlaffördernde Wirkung. THC beispielsweise erweitert die Arterien. Das führt zu einem Absinken des Blutdrucks, was beruhigend wirkt. Viele Patienten berichten von einer Besserung der Schlafstörungen, wenn Cannabis als Medikament eingesetzt wurde.

CBD wirkt in geringer Dosierung wachmachend, in höherer Dosierung einschläfernd (sedierend).

Cannabis wirkt bei weiteren Symptomen

Sowohl die Therapie einer HIV-Infektion als auch in späteren Stadien eine Aids-Erkrankung kann eine Reihe weiterer Symptome aufweisen. Cannabis hat in Studien oder bei Anwendern bei einer Reihe von Beschwerden lindernde Wirkung gezeigt. Dazu gehören:

  • Angst und Angststörungen
  • Nervenschmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Missempfindungen wie Brennen, Kribbeln und Prickeln
  • Depressionen
  • Verstopfung
  • Schwächegefühl

Cannabis in Kombination mit HAART

Die HIV-Therapie mit HAART erfolgt mit einer Kombination von Medikamenten. Diese sollen gezielt die Vermehrung der Viren im Körper unterdrücken. Meist müssen die Medikamente in regelmäßigen Abständen gewechselt werden, weil sich das Virus verändert und so die Wirkung der Therapeutika umgeht.

In Studien wurde untersucht, ob eine Behandlung mit Cannabis zusätzlich zu einer HIV- oder Aids-Behandlung unerwünschte Wirkungen auf die HIV-Medikamente hat. Das konnte nicht beobachtet werden. Cannabis hat offenbar keinen negativen Einfluss auf die Wirksamkeit der HAART.

Cannabis wirkt positiv auf das Immunsystem

Wissenschaftler haben bei ihren Forschungsarbeiten herausgefunden, dass THC auf die Zellen des Immunsystems wirken kann. In einer Untersuchung zeigte sich, dass THC eine nützliche Wirkung haben kann, in dem es die Entstehung von Entzündungsvorgängen im Magen-Darm-Trakt verhindert. Wie genau der Zusammenhang ist, bzw. auf welche Weise diese Erkenntnisse in der HIV-Therapie genutzt werden könnten, ist derzeit aber noch unklar.

 Wirkt Cannabis auf das HI-Virus?

Obwohl das Endocannabinoidsystem an vielen Schaltstellen im Körpern von Bedeutung ist und Cannabinoide eine große Zahl von Prozessen beeinflussen können, so hat Cannabis bzw. seine wichtigsten Inhaltsstoffe THC und CBD keine Wirkung auf das HI-Virus.

Fazit: Cannabis kann als Medikament folglich die Auswirkungen einer HIV-Infektion und die Krankheitssymptome lindern, es kann aber die Krankheit nicht heilen.

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…