Cannabis-Informationsarchiv geht online in Irland

Autor: Alexandra Latour

Verõffentlicht am: 27. Juli 2018

Geändert am: 27. Juli 2018

Der irische Gesundheitsminister Simon Harris hat jetzt ein neues Cannabis-Informationsarchiv auf der Webseite des Gesundheitsministeriums veröffentlicht um die öffentliche Diskussion anzuregen und alle Seiten besser über das Thema Cannabis als Medizin zu informieren.

Cannabis-Informationsarchiv geht online in Irland

Cannabis-Informationsarchiv geht in Irland online

Das neue Cannabis-Informationsarchiv bietet online detaillierte Informationen für Ärzte und Patienten über das bestehende pharmazeutische Cannabis-Lizenzsystem, das derzeit in der Entwicklung befindliche Programm für den Cannabiszugang sowie relevante rechtliche und politische Übersichten zu allgemeineren medizinischen Cannabisproblemen.

„Obwohl das Potenzial von Cannabis noch nicht vollständig geklärt ist, besteht ein großes Interesse an der Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke in der klinischen Gemeinschaft und in der Öffentlichkeit. Die bedeutende Arbeit, die bis jetzt von der Health Products Regulatory Authority (HPRA), der medizinischen Cannabis-Experten-Referenzgruppe und meiner Abteilung unternommen wurde, um Krankenhäusern und Ärzten, die medizinisches Cannabis für ihre Patienten verschreiben wollen, zu beraten und den Zugang zu erleichtern, war extrem wichtig und deshalb freue ich mich, dass diese wichtigen Informationen nun für alle öffentlich zugänglich sind. Weitere Entwicklungen im Laufe der Zeit werden der Online-Datenbank hinzugefügt, damit diese auf dem neuesten Stand gehalten wird“, so Harris in einer Pressemitteilung.

Weiter erklärte Harris, dass er hoffe, dass das im Cannabis-Informationsarchiv enthaltenen Wissen es ermöglichen werden, dass sich die Konversation rund um Medizinalhanf auf informierte Weise entwickelt und fortschreitet, aber immer auf der Grundlage der besten verfügbaren klinischen und wissenschaftlichen Informationen.

Wandel der Einstellung zu Medizinalhanf

Der Minister räumte ein, dass sich die Einstellung zur medizinischen Verwendung von Cannabis in der Welt verändert habe, zuletzt bestätigte Kanada jedoch, dass es weiterhin vorsichtig mit Cannabis umgehen werde:

„Als Gesundheitsministerin bleibt die sichere Behandlung von Patienten meine oberste Priorität. Cannabis bleibt in vielen Ländern eine kontrollierte Substanz, da diese schädlich sein kann. Diese Informationsquelle wird eine klarere Position zu den möglichen Vorteilen, aber auch den Vorsichtsmaßnahmen und potenziellen Risiken von Cannabis zur medizinischen Behandlung bieten und es den Ärzten ermöglichen, im besten Interesse ihrer individuellen Patienten eine fundierte Entscheidung zu treffen“, so Jane Philpott.

Medizinisches Cannabis-Zugangsprogramm

Getrennt vom Ministerial-Lizenzsystem veröffentlichte der Minister am 10. Februar 2017 den Bericht der Health Products Regulatory Authority (HPRA), „Cannabis für medizinische Zwecke – eine wissenschaftliche Überprüfung“.

Am Ende dieses Berichts kündigte der Minister seine Absicht an, ein Zugangsprogramm für medizinische Cannabis-basierte Behandlungen für die folgenden medizinischen Bedingungen einzurichten:

  • Spastizität im Zusammenhang mit Multipler Sklerose
  • Übelkeit und Erbrechen im Rahmen einer Chemotherapie
  • schwere, refraktäre (behandlungsresistente) Epilepsie, die nicht auf antikonvulsive Standardmedikamente anspricht

Dr. Mairin Ryan von HIQA wurde zum Vorsitzenden einer Experten-Referenzgruppe ernannt, die mit der Entwicklung operativer, klinischer und praktischer Leitlinien für das Zugangsprogramm betraut war.

Der HSE wurde gebeten, ein Register einzurichten und zu pflegen, um das Programm zu erleichtern, und es wird weiter an der Abfassung von Sekundärrechten gearbeitet, um das Zugangsprogramm zu erweitern. Die Einzelheiten des Programms und der Rechtsvorschriften werden noch festgelegt.

Versorgung mit Medizinalhanf in Irland

Die Verfügbarkeit von Cannabisprodukten, die einen angemessenen Qualitätsstandard haben und für Patienten erschwinglich sind, ist ein kritischer Aspekt bei der Einrichtung des Zugangsprogramms. Ohne ein inländisches Produktangebot kann das Programm nicht funktionieren. Die Abteilung arbeitet intensiv daran, Lösungen für die Bereitstellung geeigneter Produkte für irische Patienten zu finden.

Auch wenn die medizinische Legalisierung noch auf sich warten lässt, tut sich zumindest im Bereich der Forschung etwas. Irische Wissenschaftler haben angekündigt, eine neue Cannabis-Behandlung für Epilepsie entwickeln zu wollen. Bei dem Projekt kooperiert ein irisches Biopharmaunternehmen mit einem Forschungszentrum der Science Foundation Ireland. Geschätzte 10.000 Menschen in Irland sind gegen die derzeitigen Epilepsietherapien resistent. Das Projekt könnte das Leben dieser Patienten grundlegend verändern.

Ähnliche Artikel