Cannabis-Lebensmittelmarkt in den USA boomt

Autor: Alexandra Latour

Veröffentlicht am:

Geändert am:

Kiva Confections ist eine der erfolgreichsten und bekanntesten Marken für Cannabis-Lebensmittel in Kalifornien. Die Mitbegründerin Kristi Knoblich Palmer hat jetzt in einem Interview über die erfolgreiche Expansion sowie die Entwicklung neuer Produkte für den Cannabis-Lebensmittelmarkt gesprochen.

Cannabis-Lebensmittelmarkt in den USA boomt

Im Cannabis-Lebensmittelmarkt gehört Kiva Confections aus Kalifornien zu den führenden Unternehmen. Der Fokus des im Jahr 2010 gegründeten Unternehmens liegt dabei in der Produktion von Cannabiskonfekt. Durch die Einhaltung höchster Standards in Bezug auf Produktqualität, zertifizierte Produktionsmethoden, Wirksamkeitstests und Innovationen stellt Kiva Confections sichere und köstliche Cannabisprodukte her.

„Wir waren immer sehr daran interessiert, hochwertige und köstliche Cannabis-Lebensmittel für den Konsum herzustellen. Wir lieben es absolut, coole, neue Produkte zu entwickeln. Außerdem bemühen wir uns, Produkte zu schaffen, in die sich die Menschen verlieben werden. Kivas CEO und mein Mann Scott Palmer ist unsere Geheimwaffe. In seinem Kern ist er ein genialer Ingenieur, der immer die nächste große Idee hat. Wir haben eine Regel: Ein Produkt wird erst freigegeben, wenn es perfekt ist. Und wir legen unser Herz und unsere Seele in alles, was wir machen“, führte Kristi Knoblich Palmer in dem Interview aus.

Innovationen im Cannabis-Lebensmittelmarkt

Der Cannabis-Lebensmittelmarkt hat großes und noch ungenutztes Potenzial. Hierzu führte Kristi weiter aus, dass es an großartigen Ideen nicht mangele und dass viele weitere aufregende Cannabisprodukte kommen werden. Zahlreiche Unternehmen investieren schon jetzt in den Cannabis-Lebensmittelmarkt.

„Wir stehen am Anfang einer bedeutenden Cannabisinnovation“, so Kristi.

Im Jahr 2018 wurde Cannabis im US-Bundesstaat Kalifornien vollständig legalisiert (Leafly berichtete).

„Der Markt passt sich erstaunlich schnell an die Nachfrage an. Es ist faszinierend, wie schnell sich Unternehmen bewegen können, um die Chance zu nutzen. Um den Umsatz in diesem Jahr aufrechtzuerhalten, haben wir unermüdlich an der Einführung der neuen Marke Camino Gummies“, erklärte Kristi.

Expansion von Kiva Confections

Kiva Confections plant, sich noch besser im Cannabis-Lebensmittelmarkt zu etablieren und will hierfür in weiteren Bundesstaaten tätig werden. Aufgrund dessen baut das Unternehmen sein Vertriebsnetzwerk immer weiter aus. Dies erfordere laut Kira jedoch die Beteiligung aller Abteilungen des Unternehmens sowie des operativen Partners. Außerdem spricht Kristi auch davon, dass die Cannabis-Mikrodosierung in Lebensmitteln ein großer Trend sei, der zunehmend an Bedeutung gewinnt.

„Esswaren und Mikrodosierung machen das perfekte Paar. Die Mikrodosierung erfordert eine präzise Dosierung, um immer wieder ein konsistentes Erlebnis zu erzielen. Es ist zwingend erforderlich, dass Personen, die neu sind oder zu Cannabis zurückkehren, ihre Dosis kontrollieren können und sie beim ersten Versuch nicht übertreiben. Andernfalls werden wir sie aus der Kategorie und wahrscheinlich ganz aus Cannabis heraus erschrecken“, führte Kristi aus.

Weiter erklärte sie, dass Lebensmittel eine einzigartige Fähigkeit besitzen, und zwar eine geringe Menge an THC an Verbraucher abzugeben. Dadurch werden Lebensmittel zunehmend neuen Zielgruppen zugänglich.

Auf die Frage, wie sich das Geschäftsmodell des Unternehmens durch die neue Gesetzeslage in Kalifornien verändert habe, antwortete Kristi:

„In einem medizinischen oder freizeitbezogenen Cannabismarkt bleibt Kivas Mission gleich. Es war immer unser Ziel, qualitativ hochwertige, konsistenteste und am besten schmeckende Cannabisprodukte für die anspruchsvollsten Menschen herzustellen. Wir betrachten Wellness als einen wichtigen Trend bei Konsumgütern, und die Menschen nutzen Cannabis als Schlafmittel, Entspannung und als Ersatz für Alkohol – alles im Rahmen eines gesunden Lebensstils.“

Demnach sind die Qualitätsprodukte von Kiva Confections auch für diejenigen geeignet, die beispielsweise unter chronischen Schmerzen leiden. So liege es an den Verbrauchern, Cannabisprodukte für ihre Zwecke auszuwählen, führte Kristi weiter aus.

Etablierung im Cannabis-Lebensmittelmarkt: Interessante Marketingstrategie

Das Unternehmen überlegte sich eine interessante Marketingstrategie. Es war geplant, kostenlose Proben an Verbraucher abzugeben. Kristi sah hierin eine effektive Strategie, um Menschen bei Kiva Confections einzuführen. Die Umsetzung war jedoch aufgrund regulatorischer Beschränkungen nicht möglich.

Problematisch war darüber hinaus der Übergang zum 1. Juli nach der Legalisierung. Kristi spricht hier von einem absoluten Chaos und dass man unter einem enormen Druck stand, um das Geschäft voranzutreiben. Trotz dieser vieler Hürden hat das Unternehmen hohe Gewinne erwirtschaftet. Auch die Einführung der neuen Camino-Gummies verlief erfolgreich.

Ähnliche Artikel