Was macht Cannabis zu einem Medikament?

Autor: Leafly Redaktion

Verõffentlicht am: 20. Mai 2017

Geändert am: 24. Oktober 2017

Bei der Frage nach dem konkreten medizinischen Nutzen der Einnahme von Cannabis herrscht noch viel Unklarheit. In diesem Artikel über die chemischen Eigenschaften von Cannabis gewinnen Sie einen ersten Eindruck darüber, wie die Wirkstoffe THC und CBD, die in Cannabis enthalten sind, auf das Gehirn und den Körper wirken.

Was macht Cannabis zu einem Medikament?

Dieser Artikel soll Ihnen dabei helfen, Ihre Medizin besser einzuordnen und andere darüber aufzuklären, was Cannabis zu einem wirksamen Naturheilmittel und einem alternativen Medikament macht.

Wie wird Cannabis als Medikament in Deutschland eingesetzt?

Cannabis als Medikament wird in der Medizin bereits seit einigen Jahren erfolgreich eingesetzt. Bisher war es schwierig eine Ausnahmegenehmigung zum Erwerb von Medizinalhanf, in welcher Form auch immer, zu erhalten. Durch die Gesetzesänderung am 10. März 2017 hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten zur Verschreibung von Cannabis als Medikament in Deutschland erweitert. Cannabis Patienten und Patientinnen erhalten nun medizinisch begründet ein Betäubungsmittelrezept, das sie ohne weiteren Kontakt mit der Bundesopiumstelle direkt in einer Apotheke ihrer Wahl in Deutschland einlösen können für den Erhalt ihrer verordneten medizinischen Cannabisprodukte.

Welche chemischen Eigenschaften machen die Cannabispflanze zu einem Medikament?

Cannabis ist nichts anderes als Hanf, in diesem Fall allerdings Medizinalhanf, der unter ganz bestimmten Bedingungen gezüchtet wurde um so standardisiert als Arzneimittel Verwendung zu finden. Hanf war einst eine weitverbreitete Nutz- und Heilpflanze. Teile der Cannabispflanze enthalten die sogenannten Cannabinoiden. Insgesamt sind mehr als 85 Cannabinoide bekannt. Cannabinoide sind chemische Stoffe, die von Cannabisblüten abgesondert werden und verschiedenste Beschwerden wie Schmerzen, Übelkeit und Entzündungen lindern können. Ihre Heilkraft und die Wirkung ergeben sich daraus, dass sie Stoffe imitieren, die im Körper auf natürlichem Weg produziert werden. Diese, als Endocannabinoide bezeichneten Stoffe, werden zur Erhaltung der inneren Stabilität und Gesundheit durch die Einnahme aktiviert. Zu den Cannabinoiden zählen unter anderem Tetrahydrocannabinol, kurz THC und Cannabidiol, kurz CBD und die sogenannten Terpene.

Wie wirken Cannabinoide im menschlichen Körper?

Einfach ausgedrückt vermitteln Cannabinoide die Kommunikation zwischen den Zellen. Mangelzustände oder sonstige Störungen im Endocannabinoidsystem können zu Unwohlsein und körperlichen Komplikationen führen. Beim Konsum von Cannabismedikamenten, wie zum Beispiel dem Verdampfen von gemahlenen Cannabisblüten oder dem Gebrauch von Cannabisöl in Edibles, docken die Cannabinoide an verschiedenen Rezeptorstellen in unserem Gehirn (als CB-1 bezeichnete Rezeptoren) und Körper (CB-2) an. Je nachdem, an welche Rezeptoren sie andocken, lösen die verschiedenen Cannabinoide unterschiedliche Effekte aus. So dockt beispielsweise THC an Rezeptoren im Gehirn an, während CBD (Cannabinol) eine hohe Affinität zu CB-2-Rezeptoren aufweist, die sich im ganzen Körper befinden. Wenn man erreicht, dass das richtige Cannabinoid zu den richtigen Rezeptoren gelangt, kann man also verschiedene Heileffekte erzielen. Die medizinischen Effekte von Cannabis sind vor allem dem enthaltenen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) zu verdanken. Inhaliert löst der Pflanzenstoff THC ein Rauschgefühl aus. Daneben wirkt er unter anderem muskelentspannend sowie gegen Übelkeit und Brechreiz. CBD ist zum Beispiel entkrampfend, entzündungshemmend und Brechreiz lindernd.

Wie wirken Cannabinoide in Cannabis-Medikamenten?

Die vorgenannten chemischen Eigenschaften von Cannabis, sowie die darin enthaltenen Wirkstoffe sorgen für den Einsatz von Cannabis in der Medizin. Die bisherigen klinischen Ergebnisse sind derart vielversprechend, dass diese Cannabinoide inzwischen auch künstlich hergestellt werden.

Wie werden Cannabis-Medikamente in der Medizin angewendet?

Zu den Medikamenten auf Basis synthetischer Cannabinoide zählen derzeit unter anderem Nabilon, das in dem Medikament Canemes enthalten ist. Derartige synthetische Formen werden bereits wirksam eingesetzt und verordnet. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass rein pflanzliches Cannabis jedoch viel mehr therapeutisch wirksame Stoffe enthält als die synthetischen Generika. Bei vielen der mindestens 85 bekannten Arten von Cannabinoiden konnte bereits ein medizinischer Wert nachgewiesen werden. Einige Sorten wurden speziell gezüchtet, um den Gehalt an verschiedenen Cannabinoiden zu erhöhen. Je nach Dosierung und Cannabinoid können diese für die Behandlung von Beschwerden wie Gemütserkrankungen, Essstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, neurologischen Erkrankungen, Schmerzen und Schlafstörungen eingesetzt werden.

Welche Darreichungsformen von Cannabis als Medizin gibt es in Deutschland?

In Deutschland sind Cannabinoidenhaltige Arzneimittel zunächst in Form von gemahlenen Cannabisblüten oder als Cannabisblütenextrakte erhältlich. Ärztinnen und Ärzte können künftig diese Medikamenten in pharmazeutischer Qualität auf einem Betäubungsmittelrezept verschreiben. Dabei müssen sie Arznei- und betäubungsmittelrechtliche Vorgaben einhalten. Neben den neuen Regelungen bleiben die bisherigen Therapie- und Verschreibungsmöglichkeiten für die Fertigarzneimittel Sativex® und Canemes® sowie das Rezepturarzneimittel Dronabinol bestehen. Gemahlene Cannabisblüten können mittels eines Verdampfers vaporisiert werden. Cannabisextrakt wird es in Form von Mundsprays, Tropfen oder Tabletten geben.

Treten bei der Einnahme von Cannabis-Medikamenten Nebenwirkungen auf?

Medizinisches Cannabis ist im Allgemeinen langfristig gut vertragen. Akute, unerwünschte Wirkungen betreffen vor allem die Psyche, Psychosomatik (Euphorie, Angst, Müdigkeit, reduzierte psychomotorische Leistungsfähigkeit) sowie Herz und Kreislauf. Herzfrequenzbeschleunigung, Blutdruckabfall, Mundtrockenheit und Bindehautreizung können weitere Nebenwirkungen sein. Einige Personen reagieren auch mit Übelkeit und Erbrechen auf die zur Zeit in der Apotheke erhältlichen Medikamente. Das Reaktionsvermögen und die Fähigkeit zum Bedienen von Kraftfahrzeugen werden während der akuten Wirkung eingeschränkt. Cannabis ist nach wie vor eine Pflanze, auf deren Wirkstoffe jeder Mensch anders reagiert. Hier gilt es die richtige Dosierung zu finden, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…