Die besten/fragwürdigsten Cannabis Studien

Autor: Alexandra Latour

Veröffentlicht am:

Geändert am:

In den letzten Jahrhunderten wurden viele Cannabis Studien durchgeführt. Einige dieser Studien waren bahnbrechend, andere eher fragwürdig. Deshalb haben wir im folgenden Beitrag einmal die interessantesten Studien zusammengefasst.

Die besten/fragwürdigsten Cannabis Studien

Wir beginnen mit dem US-amerikanischen Psychiater Dr. Robert Galbraith Heath (1915-1999), der wohl einer der fragwürdigsten Forscher der Geschichte war. Er folgte der Theorie der biologischen Psychiatrie, dass organische Defekte die einzige Ursache für psychische Erkrankungen seien und dass folglich psychische Probleme mit physischen Mitteln behandelt werden könnten. Zudem führte er auch (fragwürdige) Cannabis Studien durch.

Im Jahr 1949 gründete er die Abteilung für Psychiatrie und Neurologie an der Tulane University in New Orleans. Hier führte er viele Experimente mit elektrischer Stimulation des Gehirns über chirurgisch implantierte Elektroden durch. Er platzierte im Gehirn DBS-Elektroden in mehr als 54 Patienten. Immer wieder tauchten Gerüchte auf, dass die Arbeiten von Heath teilweise von der CIA und dem US-Militär finanziert wurden.

Heath experimentierte auch mit den Rauschgiften Bulbocapnin und LSD. Gefangene im Louisiana State Penitentiary waren seine experimentellen Testpersonen verwendet. Außerdem arbeitete er an Schizophreniepatienten. Schizophrenie war für ihn eine körperliche Erkrankung.

Homosexuelle Umwandlungstherapie

Heath experimentierte im Jahr 1953 mit der Herbeiführung von Paroxysmen (Orgasmen) auf menschliche Gehirne. Im Verlauf seiner Experimente zur Tiefenhirnstimulation experimentierte er sogar mit der „Gay-Conversion-Therapie“. Heath behauptete, einen homosexuellen Patienten, der in seiner Arbeit als Patient B-19 bezeichnet wurde, erfolgreich bekehrt zu haben. Dem Patienten, der wegen Cannabis-Besitzes festgenommen worden war, wurden Elektroden in die Septumregion und in viele andere Teile seines Gehirns implantiert. Die Septumelektroden wurden stimuliert, während ihm heterosexuelles pornografisches Material gezeigt wurde. Der Patient wurde später ermutigt, mit einer für die Studie angeworbenen Prostituierten Geschlechtsverkehr zu haben. Infolgedessen behauptete Heath, dass der Patient erfolgreich zur Heterosexualität konvertiert wurde.

Heath und seine Cannabis Studie

Im Jahr 1974 veröffentlichte Heath die Ergebnisse seiner Cannabis Studie.

„Der Wirkstoff in Cannabis beeinträchtigt die Schaltung des Gehirns. Wir scheinen mit gefährlichen, gefährlichen Sachen zu spielen“, erklärte Heath damals.

Diese düstere Prognose stellte für die USA, die langsam zu glauben begann, dass Cannabis weniger schädlich ist als Alkohol, einen Schock dar. Heath fuhr eine harte Linie. Seine Cannabis Studie gehörte sogar zu denen, die der Berater des Weißen Hauses Dr. Robert L. DuPont zum Drogenmissbrauch zitierte, als es um die Lockerung der Cannabis-Gesetze ging. Und Anti-Cannabis-Politiker wie der kalifornische Gouverneur Ronald Reagan nutzten die Cannabis Studie sofort als Beweis dafür, dass Cannabis viel zu gefährlich sei, um überhaupt eine Legalisierung in Betracht zu ziehen.

Aber was war das überhaupt für eine Cannabis-Studie?

Die Cannabis Studie von Heath zielte darauf ab, mögliche Hirnschäden durch das Rauchen von Cannabis zu entdecken. In luftdichten Gasmasken gefesselte Affen wurden regelmäßig gezwungen, das Äquivalent von 63 hochwirksamen Cannabis-Zigaretten einzuatmen. Und siehe da, die Primaten erlitten Hirnschäden durch Erstickung und Kohlenmonoxidvergiftung. Heath schrieb die Ergebnisse jedoch der Cannabis-Toxizität zu.

Heaths Studie wurden nie wiederholt, und mehrere prominente Folgestudien – darunter eine im Nationalen Zentrum für Toxikologieforschung – wiesen seine Schlussfolgerungen direkt zurück.

Patent auf „Cannabinoide als Neuroprotektionsmittel“

Im Jahr 2003 erhielt das US-amerikanische Department of Health and Human Services (HHS) ein Patent auf „Cannabinoide als Neuroprotektionsmittel“, basierend auf Beweisen, dass Verbindungen aus der Cannabispflanze nicht nur keinen Hirnschaden verursachen, sondern unter anderem als Neuroprotektionsmittel Anwendung finden können. Zum Beispiel bei der Begrenzung neurologischer Schäden nach ischämischen Insulten wie Schlaganfall und Trauma oder bei der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und HIV-Demenz. Nichtpsychoaktive Cannabinoide wie das Cannabidiol (CBD) sind besonders vorteilhaft, da sie das psychoaktive Tetrahydrocannabinol (THC) abschwächen können.

Cannabis als Medizin in der Geschichte

Bis heute ist Cannabis ein Narkotikum nach Schedule 1 – eine Kategorisierung, die nicht nur der neuesten Forschung im Hinblick auf das unglaubliche medizinische Potenzial der Pflanze, sondern auch einigen der ältesten medizinischen Texte, die es gibt, entgegensteht. Der Herb Root Classic der göttlichen Farmer (2727 v. Chr.), der weithin das älteste Arzneibuch der Welt ist, zählt Cannabis zu den „höchsten Elixieren der Unsterblichkeit“ und empfiehlt es als überlegene Behandlung für „Verstopfung“, „weibliche Schwäche“, „Gicht“. Malaria und Rheuma. “

Indian Hanf Drugs Commission (1894)

Im Jahr 1893 stand Indien unter britischer Herrschaft, und die Kolonialregierung machte sich Sorgen über die Menge an Cannabis („Hanfdrogen“), die von den Einheimischen konsumiert wurden. So wurden Teams aus britischen und indischen Ärzten im ganzen Land entsandt, um nicht nur Informationen über die gesundheitlichen Auswirkungen von Cannabis zu sammeln, sondern auch über die sozialen und moralischen Auswirkungen.

Das Ergebnis war ein umfangreiches Forschungspapier über 3.000 Seiten, das von fast 1.200 Ärzten, Kulis, Yogis, Fakiren, Hanffachhändlern und vielen weiteren dokumentiert wurde. Der Klerus war sich einig: Fast alle Daten in dem siebenbändigen Bericht stützten die Schlussfolgerung:

„Der moderate Cannabiskonsum ist entweder relativ harmlos oder vorteilhaft, und das Cannabisverbot wäre äußerst ungerecht. Die Verwendung zu verbieten oder sogar ernsthaft einzuschränken, würde weitverbreitetes Leid und Ärger verursachen.“

Der Laguardia-Bericht (1944)

Der US-amerikanische Diplomat Harry Jacob Anslinger (1892-1975) mit deutsch-schweizerischen Wurzeln war ab dem Jahr 1930 Vorsitzender des Federal Bureua of Narcotics (FBN), der sich für die Cannabis-Prohibition einsetzte. Die Verwendung von Opium und Cannabis, auch zu medizinischen Zwecken, lehnte er strikt ab. Als Mitglied der Drogenkommission der Vereinten Nationen setzte er sich in den 1960er Jahren für das weltweite Cannabisverbot ein.

Im Jahr 1937 kam der bekannte Anti-Drogen-Film „Reefer Madness“ in die Kinos. Hierin wurden High-School-Schüler gezeigt, die nach dem Cannabiskonsum wahnsinnig wurden und Verkehrsunfälle oder Suizid begangen. Noch im gleichen Jahr fasste Anslinger seine Ansichten zu Cannabis in einem Artikel zusammen, der im „American Magazine“ veröffentlicht wurde. Danach wurde der „Marihuana Tax Act“ von Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichnet, der im Oktober dann in Kraft trat.

New Yorker Bürgermeister gibt Cannabis Studien in Auftrag

Als Reaktion auf die Kampagnen von Anslinger beauftragte der New Yorker Bürgermeister Fiorello La Guardia ein Expertengremium mit führenden Ärzten, Psychiatern, Psychologen, Pharmakologen, Chemikern und Soziologen und beauftragte sie mit einer gründlichen Untersuchung von Cannabis auf der Grundlage einer umfassenden Überprüfung aller verfügbaren wissenschaftlichen Literatur, Cannabis Studien sowie der Primärforschung.

Der veröffentlichte „Laguardia-Bericht“ erhielt die Anerkennung der renommierten New Yorker Akademie für Medizin und erklärte unmissverständlich:

„Cannabis ändert genau wie Alkohol nicht die Grundpersönlichkeit und führt nicht zu unsozialem Verhalten. Es gibt keine Hinweise, dass die regelmäßige Verwendung von Cannabis ein Sprungbrett für den Opiatkonsum ist. Ein längerer Gebrauch der Droge führt weder zu körperlicher, geistiger oder moralischer Degeneration, noch haben wir dauerhafte schädliche Auswirkungen des fortgesetzten Gebrauchs festgestellt. Im Gegenteil, Cannabis und seine Derivate sowie verwandte Stoffe haben Potenzial für wertvolle therapeutische Anwendungen, die in Zukunft untersucht werden sollten.“

Die Entdeckung von THC (1964)

Als ein Team von israelischen Forschern unter der Leitung von Dr. Raphael Mechoulam im Jahr 1964 während ihrer Cannabis Studien THC zum ersten Mal entdeckte und es als primären psychoaktiven Wirkstoff in der Cannabispflanze identifizierte, war dies nicht nur ein Durchbruch in unserem kollektiven Cannabisverständnis. Es führte auch zu einer Serie von Durchbrüchen in unserem Verständnis zur Funktionsweise des menschlichen Körpers. In den späten 1980er Jahren würde dies die Entdeckung eines völlig neuen Systems im Körper beinhalten. Nämlich des Endocannabinoid-Systems!

Die Shafer-Kommission (1972)

Im Jahr 1970 gab der ehemalige US-amerikanische Präsident Richard Nixon eine Millionen US-Dollar für eine nationale Kommission über Cannabis frei. Zu dieser Zeit wandten sich die Vereinigten Staaten zunehmend strengeren Maßnahmen gegen den Cannabiskonsum zu. Über die Entkriminalisierung oder Legalisierung der Droge gab es viele Debatten. Und Nixon bezeichnete Drogenmissbrauch als „Staatsfeind Nummer eins in den Vereinigten Staaten“.

Raymond Shafer, der ehemalige Gouverneur von Pennsylvania leitete die „National Commission on Marihuana and Drug Abuse“ (Shafer-Kommission), die aus vier Medizinern, zwei Anwälten und vier Kongressmitgliedern bestand. Nixon soll zu Shafer gesagt haben, dass er eine „verdammt starke Aussage“ haben wolle, um gegen die „Cannabis-Anhänger“ vorgehen zu können.

Die Kommission sichtete Cannabis Studien, Stellungnahmen und Berichte aus den vergangenen Jahren und beauftragten Gutachter mit der Sichtung von wissenschaftlicher Literatur. Außerdem gab es im ganzen Land öffentliche Anhörungen, an denen Polizisten, Mediziner, Forscher, Anwälte, Erzieher und viele mehr ihre Meinung über die Cannabiswirkung sowie die Strafregelungen für die Verwendung und den Verkauf erzählten.

Weder für die Behauptungen, dass Cannabis zu Straftaten anrege, noch dass Cannabis Geisteskrankheiten bewirke, fand die Kommission Beweise. An Tierversuchen wurde gezeigt, dass hohe Cannabis-Dosen nicht tödlich sind und auch keine Zellstrukturen und Organe schädigen. Viele Cannabis Studien konnten außerdem zeigen, dass Cannabis auch bei langfristigem Gebrauch und in hohen Dosen keine physische Abhängigkeit oder Entzugserscheinungen bewirkten. Ein Restrisiko und eine gesundheitliche Schädigung räumte die Kommission ein, wenn der Konsum von Cannabis zusammen Tabak gleichzeitig stattfindet.

Gründung der Drug Enforcement Administration (DEA)

Präsident Nixon war wenig erfreut über die Ergebnisse der Cannabis Studien bzw. der Shafer-Kommission und fühlte sich von Shafer verraten. Und so ignorierte er auch die Empfehlungen von Shafer. Am 1. Juli 1973 wurde dann die Drug Enforcement Administration (DEA) unter Präsident Nixon gegründet. Als einzige Bundesbehörde sollte die DEA die Drogengesetze der Bundesstaaten durchzusetzen sowie die Drogenkontrollaktivitäten der Regierung konsolidieren und koordinieren. Der Kongress akzeptierte den Vorschlag, da sie sich mit der wachsenden Verfügbarkeit von Drogen beschäftigten. Ungefähr 600 Spezialagenten des Büros für Zoll, Zollagentur und andere Bundesämter schlossen sich zusammen, um die DEA zu schaffen.

Cannabis Studien: Erste Hinweise auf Anti-Tumor-Eigenschaften (1974)

Eine der ersten Cannabis Studien, in der gezeigt wurde, dass Cannabis Anti-Tumor-Eigenschaften aufweist, sollte ursprünglich die Gefahren der Pflanze aufzeigen. Gefördert durch das NIDA (National Institute on Drug Abuse) und ein Stipendium der American Cancer Society, implantierten Forscher des Medical College of Virginia Mäusen Tumore und behandelten sie anschließend mit Cannabis. Im Ergebnis heißt es:

Das Wachstum des Lungenadenokarzinoms wurde durch die orale Verabreichung von Δ9-Tetrahydrocannabinol (Δ9-THC), Δ8-Tetrahydrocannabinol (Δ8-THC) und Cannabinol (CBN), nicht jedoch Cannabidiol (CBD), verzögert. Tiere, die an 10 aufeinanderfolgenden Tagen mit Δ9-THC behandelt wurden, beginnend am Tag nach der Tumorimplantation, zeigten eine dosisabhängige Wirkung eines verzögerten Tumorwachstums. Mäuse, die an 20 aufeinanderfolgenden Tagen mit 8-THC und CBN behandelt wurden, hatten eine verringerte primäre Tumorgröße. CBD zeigte nach 14, 21 oder 28 Tagen keine hemmende Wirkung auf das Tumorwachstum. Δ9-THC, Δ8-THC und CBN erhöhten die mittlere Überlebenszeit, CBD dagegen nicht.

Die Autoren der Cannabis Studien waren bereit, diese aufregende Entwicklung weiter zu untersuchen. Stattdessen brach die NIDA die Gabe von Finanzmitteln ab und bemühte sich, die weitere Forschung zu unterbinden. Infolgedessen behandelte nur ein einziger Zeitungsartikel, der am 18. August 1974 in der lokalen Abteilung der Washington Post veröffentlicht wurde, diese bahnbrechende Entdeckung.

Es dauerte dann drei Jahrzehnte, bis Dr. Manuel Guzman, Professor für Biochemie an der Universität Madrid, die ursprünglichen Experimente von 1974 mit ähnlichen Ergebnissen fortsetzen konnte. In der März 2000-Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Medicine“ berichtete Guzman, dass Cannabinoide (wie THC) Krebstumore bei Mäusen nicht nur verkleinern, sondern auch das umgebende Gewebe nicht schädigen.

Cannabis bei Chemotherapie (1975)

Dr. Lester Grinspoon, Associate Professor an der Harvard Medical School, begann in den 1960er Jahren mit der Erforschung von Cannabis. Er wollte seinen besten Freund, den berühmten Astronomen Carl Sagan, davon zu überzeugen, mit dem Cannabis-Rauchen aufzuhören. Grinspoon erkannte jedoch schnell, dass die Vorurteile unter anderem auf einer Regierungspropaganda beruhten, und verfasste das Bestseller-Buch „Marihuana Reconsidered“. Hier untersuchte er die Geschichte und Literatur des Cannabiskonsums sowie die psychologischen, physiologischen und emotionalen Auswirkungen von Cannabis. Zudem unterbreitete er in seinem Buch Vorschläge für die Legalisierung von Cannabis.

Seitdem ist Grinspoon eine führende Stimme für medizinisches Cannabis. Er erlebte auch die therapeutische Kraft der Pflanze aus erster Hand, als bei seinem Sohn Danny im Alter von 15 Jahren Leukämie diagnostiziert wurde. Hierüber berichtete er in einem persönlichen Essay.

„An einem normalen Tag der Chemotherapie hoffte ich, dass wir aus dem Krankenhaus nach Hause kommen könnten, bevor Danny ’s Erbrechen beginnen würde. Wir mussten immer einen großen Eimer neben sein Bett stellen. Aber als er das erste Mal vor einer Behandlungsrunde ein paar Mal Cannabis konsumierte, ging es ihm von Tag zu Tag besser“, schrieb Grinspoon.

Grinspoon überzeugte schließlich den Leiter der Onkologie-Abteilung des Boston Children´s Hospital, eine 1975 veröffentlichte Studie (veröffentlicht im New England Journal of Medicine) durchzuführen, die erstmals die Wirksamkeit von THC gegen Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie zeigte.

Cannabis hilft AIDS-Patienten ohne schwere Nebenwirkungen (1997)

Während der AIDS-Krise hat Mary Jane Rathburn freiwillig als Krankenschwester gearbeitet. Auf ihren Rundgängen auf den örtlichen Krankenstationen verteilte sie diskret „magische“ Brownies an die Patienten. Als Dr. Donald Abrams, der jetzt Onkologie-Chef des San Francisco General Hospital ist, von „Brownie Mary“ erfuhr, fühlte er sich von ihr inspiriert. Mithilfe der Wissenschaft wollte Abrams beweisen, was er bereits mit eigenen Augen gesehen hatte. Cannabis ist nämlich ein einzigartig wirksames Arzneimittel für Menschen, die an Übelkeit im Zusammenhang mit AIDS leiden.

Nach einem langen und erbitterten Kampf mit der Bundesregierung hatte Abrams 1997 schließlich fast eine Million Dollar vom NIDA (National Institute on Drug Abuse) erhalten, um klinische Versuche zur kurzfristigen Unbedenklichkeit von Cannabinoiden bei HIV-Infektionen durchzuführen. Im Laufe der Zeit veröffentlichte er eine Reihe von Cannabis Studien. Aus diesen geht hervor, dass Cannabis nicht das Immunsystem schädigt. Auch eine Erhöhung der Viruslast war nicht festzustellen. Vielmehr erhöhte sich die tatsächliche Kalorienzufuhr und damit auch die Gewichtszunahme.

Cannabis verursacht keinen Lungenkrebs (2006)

Dr. Donald Tashkin, ein bekannter Pulmonologe an der University of California in Los Angeles, hat über 40 Jahre lang die Auswirkungen von Cannabis auf die Lunge untersucht. Während seiner Cannabis Studien nahm er zunächst an, dass das regelmäßige Rauchen von Cannabis die Lunge erheblich schädigen müsse.

Im Jahr 2006 leitete er jedoch mit Mitteln des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch die größte jemals durchgeführte Fall-Kontroll-Studie zu diesem Thema durch und kam unerwartet zu dem Schluss, dass das Rauchen von Cannabis – selbst häufig und in großen Mengen – nicht zu Lungenkrebs führt.

„Wir hatten die Hypothese, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen dem Cannabiskonsum und Lungenkrebs gibt und dass der Zusammenhang bei stärkerem Konsum positiver ist. Was wir stattdessen fanden, war überhaupt keine Assoziation und sogar ein Hinweis auf eine schützende Wirkung“, so Tashkin.

Cannabis reduziert Opioid-Überdosierungen (2014)

In den Jahren 1999 bis 2010 hatten die US-amerikanischen Bundesstaaten, in denen Medizinalhanf legal war, im Durchschnitt fast 25 Prozent weniger Todesfälle aufgrund von Opioid-Überdosierungen. Und was noch wichtiger ist: Cannabis Studien haben immer wieder gezeigt, dass der Missbrauch von Opioiden an Stellen mit Zugang zu legalem Cannabis erheblich abnimmt. Ein Großteil dieses Rückgangs ist auf Personen zurückzuführen, die an chronischen Schmerzen oder anderen mit Opioiden behandelbaren Erkrankungen leiden, die stattdessen Cannabis verwenden. Eine von Dr. Donald Abrams angeführte Cannabisstudie aus dem Jahr 2011 stellte auch fest, dass Cannabis Opioid-Medikamente effektiver macht, sodass geringere Opioid-Dosen das gleiche Maß an Schmerzlinderung bieten können, mit entsprechend geringeren Nebenwirkungen und der Gefahr einer Abhängigkeit.

Dank dieser wegweisenden Cannabis Studien und vielen weiteren Studien bekam das Argument die Bestärkung, dass Cannabis eine wichtige Rolle bei der Verringerung des Medikamentenmissbrauchs spielen kann.

Cannabis und posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Die University of Arizona hatte die Cannabis-Forscherin Dr. Sue Sisley im Jahr 2014 abrupt entlassen. Wenige Monate zuvor hatte Sisley die Genehmigung von staatlicher Seite erhalten, um die Cannabiswirkung auf die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) zu untersuchen. Die Entlassung von Sisley gefährdete ihre Forschung und löste bei Cannabis-Befürwortern große Empörung aus.

In den Medien hieß es, dass Sisley der Universität unerwünschte Aufmerksamkeit brachte – vor allem bei den gesetzgebenden Republikanern. Die Universität äußerte hingegen:

„Die Universität hat keinen politischen Druck erhalten, einen Mitarbeiter zu kündigen“, so der Universitätssprecher Chris Sigurdson.

Weiter führte Sigurdson aus, dass sich die Universität mit der Erforschung von medizinischem Cannabis beschäftige. Zudem wies er darauf hin, dass man die Gesetzgebungsmaßnahme befürwortet, die solche Studien an staatlichen Universitäten erlaubt.

„Jeder Universitätspräsident wird sich Sorgen machen, mich zu übernehmen. Vor allem an einer öffentlichen Universität, wo man sich auf die Gnade der Legislative verlassen muss. Diese Gesetzgeber hassen mich. Das wird alles ein oder zwei Jahre verzögern. Es ist nur eine weitere schreckliche Verzögerung für diese Studie“, so Sisley.

Beamte bei der American Civil Liberties Union und der Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies (MAPS), eine in Kalifornien ansässige Organisation, die Sisleys Cannabis Studie gesponsert hat, prüfte dann Möglichkeiten, um die Studie an einer anderen Universität durchführen zu können.

„Was hier passiert ist, ist die Unterdrückung der Wissenschaft aus politischen Gründen, Es ist erstaunlich in dieser Zeit“, führte Rick Doblin, Präsident der MAPS aus.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass die Cannabis Studie jetzt am Scottsdale Research Institute in Phoenix durchgeführt wird (Leafly berichtete).

Cannabis Studien: CBD und Epilepsie

Als Reaktion auf eine Flut von Anfragen von Eltern mit Kindern, die unter Epilepsie leiden, hatte die US-Bundesregierung im Jahr 2014 eine Cannabidiol-Studie stillschweigend durchgeführt. Das beweist, dass der politische Druck tatsächlich dazu beitragen kann, Cannabis Studien zu genehmigen. Es handelt sich hier um die bekannte Cannabis Studie zum verschreibungspflichtigen CBD-Medikament Epidiolex.

Im Mai 2018 veröffentlichte das New England Journal of Medicine ein Update zu dieser laufenden Studie. Hier zeigte sich, dass Patienten, die nur 20 mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht erhielten, durchschnittlich 42 Prozent weniger epileptische Anfälle hatten. Bei der Placebo-Gruppe verringerte sich die Anfallshäufigkeit nur um 17 Prozent.

Wenige Monate später wurde das CBD-Medikament von der Drug Enforcement Administration (DEA) und der Food and Drug Administration (FDA) zugelassen.

Damit ist Epidiolex das erste zugelassene Medikament, das aus der Cannabispflanze stammt, von Stufe 1 auf Stufe 5 gemäß dem Controlled Substances Act (CNBC) umgestellt wurde (Leafly berichtete).

 

Hinweis: In diesem Artikel berichten wir über rezeptpflichtiges CBD oder auch Cannabidiol. Dieser Artikel macht zur möglichen Zweckbestimmung keinerlei Vorschlag. Nutzversprechen bleiben den Apothekern überlassen.

 

Ähnliche Artikel