Edibles: Cannabis aus Sicht einer Ernährungsberaterin

Autor: Leafly Redaktion

Veröffentlicht am: 28. April 2017

Geändert am: 17. August 2017

Cannabis kann sich positiv auf ihre Gesundheit auswirken. Was ist dran an einer solchen Aussage? Als Ernährungsberaterin sieht sich Jessica Aragorn bei der Betrachtung der Cannabispflanze zunächst erst einmal ihren Nährwert als Gemüse: reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Sie weiß auch, dass Cannabis eigentlich nichts anderes als Hanf ist und gerade Hanf hat, neben seinen zahlreichen Einsatzmöglichkeiten im industriellen Bereich, einen sehr hohen Nährwert für den Menschen. In diesem Artikel erklärt sie die Vorzüge des Verzehrs von rohem Cannabis.

Als Expertin für ganzheitliche Medizin kennt Jessica Aragorn die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Cannabis als Arzneimittel zur Heilung von Körper und Seele und weiß diese zu schätzen. Ihrer Meinung nach ist Cannabis nicht nur ein sehr gutes Arzneimittel, sondern auch eine äußerst nährstoffhaltige Pflanze.

Was ist drin in Cannabis?

Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung dazu.

Hanf, also Cannabis, ist:

  • Reich an kompletten Proteinen
  • 100 % vegan
  • Milchfrei
  • Glutenfrei
  • Leicht verdaulich
  • Reich an gesunden Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Eine echte Energiequelle also.

Die ernährungsphysiologischen Vorteilen von rohem Cannabis in Edibles

Während das genaue Nährstoffprofil von Cannabis noch nicht ganz geklärt ist, kann jedoch mit Bestimmtheit gesagt werden, dass die Cannabispflanze einschließlich ihrer Samen mindestens genauso nährstoffreich ist wie Hanf. Was bis jetzt auf jeden Fall bekannt ist, sind der hohe Nährstoffgehalt und der allgemeine gesundheitliche Nutzen von rohem Cannabis. Rohes Cannabis entfaltet erst bei Erwärmung seine psychoaktive Wirkung und enthält mit so genannten Cannabinoiden wirksame Stoffe zur Krankheitsbekämpfung. Zu den davon am häufigsten untersuchten Stoffen zählen Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

Erklärung der Dr. Courtney Theorie & Zusammenhang mit Edibles

Hier möchte ich ein Zitat von Dr. Courtney anführen: „Ob Sativa, Indica, Ruderalis, männlich, weiblich, zwittrig, nativ, wild, für Fasern, Saatgut oder als medizinischer Harz gezüchtet: Cannabis ist die beste Quelle für [nützliche Cannabinoide]…Über 50 Patienten mit Krebs erzielten ausschließlich mit [Cannabinoiden] eine Remission, und bei über 150 Patienten kam es zu einer Linderung der Symptome.“

Was sagt uns das? Was es mir sagt ist, dass es zahlreiche weitreichende Forschungsvorhaben gibt und verschiedene Behandlungsmethoden für sehr kranke Patienten bereitgestellt werden, die alle auf rohem Cannabis basieren.

Dr. Courtney hat die Vorteile von rohem Cannabis untersucht und ist zu folgendem Schluss gekommen:

  • Das Rauchen von Cannabis kann nicht die Krankheit an sich behandeln, sondern nur die Symptome lindern.
  • Therapeutische Dosen an Cannabinoiden werden am besten über die orale Einnahme erzielt.
  • Wenn Cannabis erhitzt oder verbrannt wird, ändert sich die chemische Struktur der Pflanzenstoffe, insbesondere der Säuregehalt von THC, wodurch die therapeutische Wirkung gemindert wird.
  • Rohes Cannabis aktiviert das Cannabinoid-System des Gehirns, das wiederum die Freisetzung von Antioxidantien auslöst.
  • Diese Antioxidantien fungieren als ein Art Reiniger und entfernen beschädigte Zellen aus dem Körper.
  • Rohes Cannabis erhöht die Effizienz der Zellen in unserem Körper.
  • Die Herstellung von Ölen und Butter oder der Verzehr der rohen Pflanze ist ein guter Weg, sich die wertvollen Bestandteile von Cannabis zu Nutze zu machen.

Sie möchten ein bisschen mehr „Grün“ in Ihrer täglichen Ernährung? Wenn Sie mehr über die Vorteile von rohem Cannabis erfahren möchten, sind hier ein paar Tipps und Empfehlungen:

  • Rohes Cannabis kann täglich mehrmals von Personen jeden Alters konsumiert werden.
  • Rohes Cannabis ist von sich aus nicht  psychoaktiv, es sei denn, es wird erhitzt. Dies bedeutet, dass es nach dem Konsum zu keinerlei Beeinträchtigung der normalen körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit kommt.
  • Rohes Cannabis kann als Zusatz für Smoothies, Säfte und Salate dienen.
  • Wie alle Kräuter oder Gewürze können die zerkleinerten rohen Blütenstände auf Suppen, Eintöpfe, Haferflockensuppen, Joghurt oder Pudding gestreut werden.
  • Für Säfte wird besonders viel Pflanzenmaterial benötigt. Dr. Courtney empfiehlt 20 bis 30 große Blätter oder 2 bis 3 rohe Blütenstände (5 bis 7 cm lang) pro Tag, um einen Therapieerfolg zu erzielen.

Ähnliche Artikel

Weltweit erste Hanf-Zigarette in der Schweiz erhältlich

Die „Hanf-Zigi“ ist erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt, doch schon fast überall ist die Weltneuheit ausverkauft. Die CBD-Cannabis-Zigarette von der  Schweizer Zigarettenmarke „Heimat“  werden am Bodensee in verschiedenen Geschmacksrichtungen als einzige Tabak-Cannabis-Zigaretten der Welt hergestellt. Der Anteil von dem rauscherzeugenden Cannabinoid THC ist mit…

Table top still life of foods high in healthy fats such as olive oil, Salmon, nuts and avocados with vegetables and herbs.

Entzündungshemmung durch Endocannabionoide nachgewiesen

Wissenschaftler haben eine Gruppe neuer Moleküle im menschlichen Körper entdeckt, die ähnlich entzündungshemmende Wirkung haben wie einige Cannabinoide. Diese Cannabis-Wirkstoffe, auch Endocannabinoide genannt, entstehen natürlich aus Omega-3-Fettsäuren, die ohnehin als sehr gesund gelten und besonders in Fisch, Fleisch, Eiern und Nüssen zu finden sind. Die Forscher…

Man suffering from back pain at home in the bedroom. Uncomfortable mattress and pillow causes back pain.

Chronisches LWS-Syndrom. Wie hilfreich ist medizinisches Cannabis?

Das Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) beschreibt unterschiedliche Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbeln besteht und den unteren Rücken darstellt. Da sie einer großen Belastung ausgesetzt ist, treten hier die Beschwerden häufiger auf als in anderen Wirbelsäulenbereichen. Betroffene berichten oftmals einen plötzlich auftretenden Schmerz, der…

Cannabis Sorten: Indica, Sativa und Ruderalis. Das sind die Unterschiede.

Medizinisches Cannabis soll nach Aufzeichnungen bereits ein chinesischer Kaiser im Jahre 2700 v. Chr. genutzt haben. Experten glauben, dass dies eine der ersten Nennungen von Cannabis ist, das für medizinische Zwecke eingesetzt wurde. In vielen Teilen Asiens galt Cannabis als Heilpflanze und wurde gegen Schlaflosigkeit,…

Young woman in sportswear with neck pain. You may also like:

Chronisches HWS-Syndrom: Wie kann medizinisches Cannabis helfen?

Immer mehr Menschen verbringen den Großteil ihrer Zeit sitzend, was wohl die Hauptursache für die Entstehung eines HWS-Syndroms sein dürfte. Arbeiten am Computer, lange Bahn- oder Autofahrten, häufiges Fernsehen und zu wenig Bewegung tragen in erheblichem Maße dazu bei, dass die Halswirbelsäule zunehmend schwächer wird.

Cannabis als Medizin

Anzahl der Cannabis-Rezepte seit März mehr als verdreifacht

Seitdem die Verschreibung von Medizinalhanf am 10. März in Deutschland legalisiert wurde, ist die Anzahl der von Ärzten verschriebenen Cannabis-Medikamente um 80% gestiegen, berichtet die „Pharmazeutische Zeitung“. Die Zahlen stammen aus einer offiziellen Erhebung des Marktforschungsinstituts Quintiles IMS und beinhalten sowohl Rezepte für Fertigpräparate als…