Cannabisglossar

Willkommen im großen Cannabisglossar, der Wissensdatenbank rund um Cannabis als Medizin. Im Cannabisglossar informieren wir umfangreich über alles, was es zu der THC- und CBD-haltigen Pflanze zu wissen gibt, welche cannabinoindenhaltigen Arzneimitteln in Deutschland verfügbar sind und klären darüber auf, bei welchen Symptomen und Krankheiten Cannabis als Medizin einsetzbar ist. Vom übersichtlichen Cannabislexikon von A bis Z, über die Anatomie der Pflanze bis zur Gesetzeslage finden Sie hier nützliche und hilfreiche Informationen. Zudem informieren wir umfassend über das Betäubungsmittelgesetz, die kürzlich eingetretene Gesetzesänderung und wie sich diese auswirken. Unser Cannabisglossar wächst und gedeiht stetig. Es lohnt sich also regelmäßig vorbeizuschauen.

Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phytocannabinoide

Posttraumatische Belastungsstörung

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

Anandamid:

Anandamid (aus dem Sanskrit ananda = Glückseligkeit/ Freude/ reines Glück) und kurz für Arachidonylethanolamid ist das Ethanolamin-Derivat der Arachidonsäure. Es wird vom Körper selbst gebildet und gilt, als endogene Substanz, auch als das Gegenstück zu Tetrahydrocannabinol (THC). Anandamid ist ein großes Molekül mit der Molekularformel (Summenformel): C22H37NO2. Es setzt sich damit zusammen aus Sauerstoff-, Wasserstoff-, Stickstoff- und Kohlenstoffatomen.

Anandamid im zentralen Nervensystem

Anandamid zählt zur Klasse der bioaktiven Lipide, vierfach ungesättigter Fettsäuren, die sich vor allem im zentralen Nervensystem des Menschen finden. Es wird in den Geweben und in den Zellmembranen des Körpers gebildet. Es bindet an die Cannabinoid-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. An diesen Rezeptoren dockt auch das THC der Cannabis-Pflanze an. Bei höherer Dosierung scheint Anandamid auch imstande, Cannabinoide, wie unter anderem THC, zu verdrängen.

Strukturchemisch unterscheidet sich Anandamid deutlich von THC. Auch wird Anandamid pharmakokinetisch signifikant schneller abgebaut. Während THC mehrere Stunden wirksam bleibt, ist bei Anandamid bereits nach knapp 30 Minuten kein Effekt mehr messbar.

Die Fettlöslichkeit ist dennoch beiden Verbindungen gemein.

Wirkungen von Anandamid auf Körper und Psyche

Besonders bei der Regulierung des Appetits und der Stimulation bestimmter Regionen des Gehirns spielt Anandamid eine Rolle. So wirkt sich Anandamid auf Bewegungsabläufe, sowie die Wahrnehmung und die Verarbeitung von Gedanken aus. Seinem Namen entsprechend beeinflusst Anandamid die Gefühle der Dankbarkeit, der Freude und des Glücks, sowie bei erhöhten Werten die Genusssteigerung beim Verzehr von Nahrungsmitteln.

Weiterhin vermittelt Anandamid, genau wie cannabinoide Arzneimittel, eine Reduktion der neuronalen Erregbarkeit, Hypothermie, Analgesie, Katalepsie, sowie Änderungen der glatten, sowie quergestreifter Muskelgruppen. Außerdem soll Ananadamid Bedeutung für das hormonelle Gleichgewicht (Änderungen in der Freisetzung von Prolactin, einem nicht-glandotropen Proteinhormon) und für das Fortpflanzungssystem zukommen. So erreichen die Plasmakonzentrationen von Anandamid während des Eisprungs der Frau (Ovulation) einen Höchstwert. Auch im Frühstadium einer Schwangerschaft trägt Anandamid zurr gesunden Einnistung des Embryos in die Zellwand (Epithel) der Gebärmutter in entscheidender Weise bei.

Artikel im Zusammenhang mit Anandamid: