Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Darmkrebs, metastasierend

Depression

Dottersacktumor

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

Fibromyalgie

Glioblastom

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phantomschmerzen

Phytocannabinoide

Polyneuropathie

Posttraumatische Belastungsstörung

Rückenmarksinfarkt

Schilddrüsenkarzinom (Schilddrüsenkrebs)

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

Epilepsie

Epilepsie (aus dem Altgriechischen epílēpsis, auf deutsch “Angriff”, “Überfall”, und aus dem Lateinischen epilepsia seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar) ist die Bezeichnung für spontan auftretende Krampfanfälle. Die Krankheit wird in Deutschland auch Fallsucht oder Krampfleiden genannt. Die epileptischen Anfälle werden nicht durch eine erkennbare, ihnen vorausgehende Ursache, wie etwa eine akute Entzündung, eine Vergiftung oder einen Stromschlag hervorgerufen. Es handelt sich bei Epilepsie vielmehr um die Folge anfallsartiger elektrischer Aktivitäten (synchroner Entladungen von Neuronengruppen) im Gehirn, die meist zu unwillkürlichen und unkontrollierbaren Befindensstörungen führen.
Epilepsie zeigt sich zumeist schon im Kindesalter, kann aber auch bei älteren Menschen noch auftreten, da bei ihnen das Risiko für beispielsweise einen Schlaganfall, der zu epileptischen Anfällen führen kann, höher ist.

Ursachen und Erscheinungsbilder der Epilepsie

Die Ursache für Epilepsie ist beim Großteil der Betroffenen unklar. Bei wiederholten Anfällen kann der Epilepsie eine Schädigung des Gehirns, wie etwa durch eine Infektion, eine Hirnhautentzündung, einen Schlaganfall, einen Hirntumor oder Narbenbildung nach einer schweren Kopfverletzung, zugrunde liegen. Auch Auslöser, wie Schlafmangel, Alkohol, blitzende Lichter und flackernde Bildschirme sind bekannt.

Je nachdem, wie stark das Gehirn von den elektrischen Aktivitäten betroffen ist, können die Anfälle generalisiert (alle Teile des Gehirns sind betroffen) oder partiell (nur ein Teil des Gehirns ist betroffen) sein. Beispiele sind:

  • Tonisch-klonische Anfälle (generalisierte Anfälle), denen gewisse Warnzeichen vorausgehen können. Man nennt diese Warnzeichen“Aura”. Sie kann sich als Angstgefühl oder Unbehagen äußern und geht den Anfällen einige Sekunden voraus. Betroffene haben damit die Chance, sich vor dem Anfall zu setzen oder hinzulegen, um einen Sturz, durch einen Bewusstseinsverlust und eventuelle Verletzungen zu vermeiden. Meist versteift sich der Körper bei tonisch-klinischen Anfällen; die Atmung wird unregelmäßig und es folgen unkontrollierte Bewegungen der Glieder. Nach dem Anfall können Verwirrung und Kopfschmerzen folgen.
  • Einfach-partielle Anfälle (partielle Anfälle), während denen der Betroffene meist bei Bewusstsein bleibt. Der Kopf und die Augen drehen sich dabei häufig zur Seite, Arme und Hände und eine Gesichtshälfte zucken. Auf die einfach-partiellen Anfällen kann die kurze Lähmung einer Körperseite oder Schwäche folgen.

Epilepsie und cannabinoide Arzneimittel

Neben Antiepileptika, die bei wiederholten Anfällen der Epilepsie schon lange bei Betroffenen angewandt werden, werden aufgrund ihres großen medizinischen Potenzials auch die Auswirkungen cannabinoider Arzneimittel untersucht. Ergebnisse aus klinischen Studien zeigen deutlich eine vorteilhafte Wirkung des Cannabinoids CBD (Cannabidiol) auf einige Arten von Anfällen. Erforscht wird weiterhin, ob eine Kombination der Cannabinoide CBD und THC (Δ9-Tetrahydrocannabinol) bei Betroffenen, die auf die alleinige Verabreichung von CBD nicht ansprachen, bessere Wirkungen erzielt.
Bei zahlreichen anderen Krankheiten, wie etwa bei Krebs, Multipler Sklerose oder Morbus Crohn sind die positiven Effekte besonders auch des THCs bereits zahlreich nachgewiesen worden.

Quellen:

Artikel im Zusammenhang mit Epilepsie

Leafly.de Patientenakte: Pascal S., Saarland, Fibromyalgie, Depressionen, Angstzustände

Leafly.de Patientenakte: Pascal S., Saarland,

Im Alter von sechs Jahren plagten Pascal die ersten Lendenwirbelsäulen-Schmerzen durch eine Beinverkürzung rechts, Beckenschiefstand, Hohlkreuz und Skoliose. Hier begannen seine Therapien. Krankengymnastik und orthopädische Schuhe waren hier noch kinderverträglich - die Stromtherapie und die lokale und orale Schmerzmittel-„Therapie“ führte jedoch nicht zu einer Stabilisierung des jungen Körpers. Eher unterstützten die Medikamente mit elf Jahren auftretende Panikattacken, Depressionen, Gefühlsschwankungen und Hyperventilation, als sich eine Eltern scheiden ließen. Opiate, Morphine und mehr…

Leafly.de Patientenakte: Magda, 33, ADHS, Asthma, Epilepsie

Leafly.de Patientenakte: Magda, 33, ADHS,

Dass Magda unter einer genetischen Form der Epilepsie, ADHS und Asthma leidet, stellte sie erst fest, als kurz vor ihrer ersten Schwangerschaft die Eigentherapie mit Cannabis einstellte. Plötzlich begann sie zu zucken, ihre Augen verdrehten sich - Der erste Grand Mal. Kurz danach kam schon der Zweite, der sich auch gleich über drei Tage hinaus streckte - ein Status Epilepticus. Trotz dieser klaren Symptome wurde eine Fehldiagnose gestellt: Magda wurde als drogenabhängig eingestuft. Benzodiazepine, Opiate und Neuroleptika hinterlassen mehr…

Irland: Gesundheitsminister genehmigt Cannabismedizin für Siebenjährige

Irland: Gesundheitsminister genehmigt Cannabismedizin für

Gesundheitsminister Harris gab kürzlich im Parlament in Irland bekannt, dass er eine weitere Ausnahmegenehmigung für die Nutzung von pharmazeutischem Cannabis für medizinische Zwecke unterzeichnet; nämlich die, für die kleine Ava. Bei Ava wurde das Dravet-Syndrom, eine schwere Form der Epilepsie, bereits als Baby diagnostiziert. Ihre Anfälle können von zwei Minuten bis zu einigen Stunden andauern und variieren in der Intensität. Aufgrund der strengen Regulierungen musste Ava gemeinsam mit ihrer Mutter mehr…

Empfohlene Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…

Leafly.de Patientenakte: Sonja K., 67, Schmerzpatientin

Leafly.de Patientenakte: Sonja K., 67,

Die Sklerodermie ist nicht heilbar und Sonja berichtete mir, dass die Erkrankung bei ihr immer schneller voranschreitet. Auch die inneren Organe seien mittlerweile betroffen. So habe sie eine arterielle Hypertonie gegen die sie Betablocker einnehme und eine Refluxösophagitis entwickelt, die mit Nexium behandelt wird. Auch die Skelettmuskulatur sei entzündet und müsse deshalb häufig Kortison gespritzt bekommen. Starke Schmerzmittel helfen Sonja nicht Ich fragte Sonja, wie es ihr aktuell gehe. Sie sah mich mit traurigen Augen an und erzählte mir, dass sie unerträgliche Schmerzen habe. Jeden Tag. Besonders schlimm seien die Phantomschmerzen und auch starke Schmerzmittel wie Tilidin oder Tramal würden mehr…