Cannabisglossar

Willkommen im großen Cannabisglossar, der Wissensdatenbank rund um Cannabis als Medizin. Im Cannabisglossar informieren wir umfangreich über alles, was es zu der THC- und CBD-haltigen Pflanze zu wissen gibt, welche cannabinoindenhaltigen Arzneimitteln in Deutschland verfügbar sind und klären darüber auf, bei welchen Symptomen und Krankheiten Cannabis als Medizin einsetzbar ist. Vom übersichtlichen Cannabislexikon von A bis Z, über die Anatomie der Pflanze bis zur Gesetzeslage finden Sie hier nützliche und hilfreiche Informationen. Zudem informieren wir umfassend über das Betäubungsmittelgesetz, die kürzlich eingetretene Gesetzesänderung und wie sich diese auswirken. Unser Cannabisglossar wächst und gedeiht stetig. Es lohnt sich also regelmäßig vorbeizuschauen.

Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

Fibromyalgie

Glioblastom

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phytocannabinoide

Posttraumatische Belastungsstörung

Rückenmarksinfarkt

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

Fibromyalgie:

Die Fibromyalgie ist eine nichtentzündliche Erkrankung, bei der die Muskulatur des ganzen Körpers sowie das Bindegewebe schmerzen. Organische Schäden liegen keine vor.  Obwohl die Schmerzen stark und die Einschränkungen mitunter groß sind, verursacht die Fibromyalgie keine Schäden an Organen oder Strukturen.

Was ist Fibromyalgie?

„Fibromyalgie“ bedeutet „Faser-Muskel-Schmerz“, was bereits aussagt, welche Beschwerden im Vordergrund stehen: Schmerzen in den Muskeln, dem Bindegewebe und Druckschmerz an bestimmten Schmerzpunkten, allgemeine Muskel- und Bindegewebsschmerzen sowie Druckschmerz über bestimmten Schmerzpunkten („Tender Points“). Daneben können eine Reihe von Symptomen in unterschiedlicher Zusammensetzung und Ausprägung vorkommen. Die Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung.
Die Ursachen für den Beschwerdekomplex sind noch nicht bekannt – es gibt unterschiedliche Vermutungen. Grundsätzlich vermutet man, dass es nicht nur einen auslösenden Faktor gibt, sondern mehrere. Zum einen vermutet man rheumatisches Geschehen. Darum ist die Krankheit auch den rheumatischen Krankheiten zugeordnet. Zum anderen vermutet man, dass Störungen des Endocannabinoid Systems (mit)ursächlich sein könnten. Störungen der Schmerzverarbeitung und genetische Veranlagung scheinen ebenso eine Rolle zu spielen.

Welche Ärzte sind Ansprechpartner?

Der erste Ansprechpartner wird wahrscheinlich der Hausarzt sein. Sind die Beschwerden unklar, sollte eine Abklärung beim Rheumatologen erfolgen. Da andere Erkrankungen als Ursache für die Symptome ausgeschlossen werden müssen, werden auch die Fachärzte miteinbezogen, die auf die jeweiligen Beschwerden spezialisiert sind, z.B. Orthopäden, Internisten, Gynäkologen, Psychotherapeuten.

Wie wird Fibromyalgie diagnostiziert?

Die Fibromyalgie wird über eine sogenannte Ausschlussdiagnose gestellt. Wenn für alle Beschwerden eine andere ursächliche Krankheit ausgeschlossen werden kann, bleibt die Fibromyalgie, etwas salopp gesagt, als Diagnose übrig.

Welche Formen der Therapie gibt es bei Fibromyalgie?

Die Fibromyalgie gilt als nicht heilbar. Im Vordergrund der Behandlung steht daher, die Symptome zu lindern. Dazu kommt eine Kombination mehrerer Ansätze in Frage. Die Basistherapie besteht aus

  • Verhaltenstherapeutischer Schmerztherapie
  • Ausdauertraining (der Belastbarkeit des Patienten angepasst)
  • Medikamente und ggf. Antidepressiva

Weitere mögliche Maßnahmen sind

  • Soziale Therapie
  • Physikalische Therapie
  • Ernährungstherapie
  • Entspannungsmethoden
  • Naturheilverfahren und komplementärmedizinische Verfahren
  • Spezielle Schmerztherapie Verfahren, z.B. LNB

Artikel im Zusammenhang mit Fibromyalgie

Empfohlene Artikel

Anwendungen Cannabisextrakt

Anwendungen und Einnahmemöglichkeiten von medizinischem Cannabis aufgrund von Ergebnissen einer Studie

Cannabinoidhaltige Arzneimittel sind für Patienten einerseits als pharmazeutische Produkte, andererseits als Cannabisblüten verfügbar. Für die Linderung einiger Symptome sind bestimmte Produkte bzw. cannabinoidhaltige Arzneimittel an sich offiziell zugelassen. Doch auch bei vielen anderen Beschwerden scheinen Cannabinoide erwünschte Wirkungen zu haben. Ihnen als Arzt/Ärztin stellt sich…