Cannabisglossar

Willkommen im großen Cannabisglossar, der Wissensdatenbank rund um Cannabis als Medizin. Im Cannabisglossar informieren wir umfangreich über alles, was es zu der THC- und CBD-haltigen Pflanze zu wissen gibt, welche cannabinoindenhaltigen Arzneimitteln in Deutschland verfügbar sind und klären darüber auf, bei welchen Symptomen und Krankheiten Cannabis als Medizin einsetzbar ist. Vom übersichtlichen Cannabislexikon von A bis Z, über die Anatomie der Pflanze bis zur Gesetzeslage finden Sie hier nützliche und hilfreiche Informationen. Zudem informieren wir umfassend über das Betäubungsmittelgesetz, die kürzlich eingetretene Gesetzesänderung und wie sich diese auswirken. Unser Cannabisglossar wächst und gedeiht stetig. Es lohnt sich also regelmäßig vorbeizuschauen.

Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phytocannabinoide

Posttraumatische Belastungsstörung

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

HIV, AIDS:

AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome) ist die Bezeichnung einer chronischen Erkrankung, die unbehandelt zu verminderter Immunität gegen Infektionen führt. Die Kombination der spezifischen Symptome wird durch Infektionen mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV-Typ I oder Typ II) hervorgerufen.
Da das HI-Virus die Zellen des Immunsystems angreift, leiden die Betroffenen häufig nicht nur unter anderen Infektionen, sondern auch unter Krebserkrankungen. Da die Infektion über Jahre hinweg ohne jegliche Symptome verlaufen kann, wird die Krankheit nicht immer sofort erkannt. Bei einer ernsthaften Schwächung des Immunsystems jedoch, bei der auch harmlose Krankheitserreger zu schweren Infektionen führen, spricht man von AIDS.

Übertragung und Symptome von AIDS

Das HI-Virus kann durch diverse Körperflüssigkeiten, wie Blut, Sperma, Scheidensekret, Muttermilch und Speichel übertragen werden. Die beiden üblichsten Übertragungswege sind zum einen der vaginale, sowie anale Geschlechtsverkehr; seltener auch der orale. Zum anderen wird HIV häufig unter Drogenabhängigen, die das infizierte Spritzbesteck untereinander austauschen, übertragen. Auch Ärzte und Krankenschwestern, die Umgang mit infizierten Körperflüssigkeiten und Spritzen haben, sind gefährdet.

Die typischen Symptome einer akuten Infektion können bereits nach 6 Wochen auftreten. Diese sind:

  • Fieber
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Muskelschmerzen
  • Hautausschläge
  • Müdigkeit
  • Halsschmerzen
  • Mundinfektionen
  • Zahnfleischentzündungen
  • Schwere Herpesinfektionen
  • Genitalwarzen
  • Gewichtsverlust

AIDS und cannabinoide Arzneimittel

In den letzten Jahrzehnten sind cannabinoide Arzneimittel eine zunehmend beliebtere Option für Patienten geworden, die versuchen wollen, die vielen Symptome von AIDS zu bewältigen. Heute wendet sich fast jeder dritte HIV/AIDS-Patient an Cannabis, um Symptome, wie Schmerzen jeglicher Art, Übelkeit, Appetitverlust, Kachexie und emotionalen Rückgang zu lindern.
Marinol®, ein auch in Deutschland nach Verschreibung durch einen Facharzt zugelassenes Medikament mit dem Wirkstoff Dronabinol, wird bereits erfolgreich zur Behandlung der AIDS-Symptome verwendet. (Dronabinol ist die Bezeichnung für das synthetisch hergestellte THC (Δ9-Tetrahydrocannabinol), das wirksamste aller Tetrahydrocannabinole.)
Das natürliche Cannabis enthält weiterhin zahlreiche andere therapeutische Verbindungen, die als Cannabinoide und Terpenoide bekannt sind und die Marinol fehlen. Daher könnte auch das am 10. März 2017 in Kraft getretene Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften des BtMGs für AIDS-Patientinnen und Patienten in Deutschland von Bedeutung sein. Neben den cannabinoiden Arzneimitteln Marinol®, Sativex® und Canemes®, dürfen seitdem auch Medizinalhanf und Cannabisextrakte in pharmazeutischer Qualität verschrieben werden.

Quellen:

Artikel im Zusammenhang mit HIV, AIDS: