Cannabisglossar

Willkommen im großen Cannabisglossar, der Wissensdatenbank rund um Cannabis als Medizin. Im Cannabisglossar informieren wir umfangreich über alles, was es zu der THC- und CBD-haltigen Pflanze zu wissen gibt, welche cannabinoindenhaltigen Arzneimitteln in Deutschland verfügbar sind und klären darüber auf, bei welchen Symptomen und Krankheiten Cannabis als Medizin einsetzbar ist. Vom übersichtlichen Cannabislexikon von A bis Z, über die Anatomie der Pflanze bis zur Gesetzeslage finden Sie hier nützliche und hilfreiche Informationen. Zudem informieren wir umfassend über das Betäubungsmittelgesetz, die kürzlich eingetretene Gesetzesänderung und wie sich diese auswirken. Unser Cannabisglossar wächst und gedeiht stetig. Es lohnt sich also regelmäßig vorbeizuschauen.

Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phytocannabinoide

Posttraumatische Belastungsstörung

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

Krebs:

Unter der Bezeichnung Krebs versteht man in der Medizin eine Vielzahl bösartiger Gewebeneubildungen (auch maligne Neoplasie genannt) oder einen bösartigen (malignen ) Tumor. Gutartige Tumore, wie etwa Muttermale oder Fettgeschwülste bezeichnet man nicht als Krebs. Dennoch können sie gefährlich werden, indem sie entarten und die Funktionen lebenswichtiger Organe beeinträchtigen. Nach Herzkrankheiten zählen Krebserkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in westlichen Ländern.

Krebsbehandlung und medizinisches Cannabis

Cannabis enthält mindestens 85 verschiedene Arten von Cannabinoiden, aktive Chemikalien, die medikamentenähnliche Effekte im ganzen Körper haben. Die Auswirkungen dieser Cannabinoide bei der Behandlung der Symptome von Krebs, sowie der Nebenwirkungen der Krebstherapien, sind vielversprechend.

Laut einer US-Studie mit 61 Patienten konnte nachgewiesen werden, dass THC so wirksam ist, wie das etablierte antiemetische Medikament Ondansetron, das zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen bei einer Chemotherapie eingesetzt wird. Bemerkenswert ist, dass die Intensität der Symptome bei den mit THC behandelten Patienten am geringsten war.

Cannabinoide, von denen bekannt ist, dass sie Betroffenen helfen, mit Krebs zu leben, sind CBC, CBD, CBDa, CBG, THC und THCa. Cannabidiol (CBD) ist dafür bekannt, für die Linderung von Schmerzen und kleineren Entzündungen zu sorgen und Angstgefühle zu reduzieren, die infolge hoher Dosen von THC, dem primär psychoaktiven Wirkstoff von Cannabis, entstehen können.

Unter anderem werden Cannabinoide für die legale, verschreibungspflichtige Verwendung synthetisiert. Dronabinol und Nabilon (der Wirkstoff von Cesamet), zwei synthetische Pillenformen des THCs (Δ9-Tetrahydrocannabinol), sind offiziell zugelassen und werden derzeit verwendet, um Übelkeit und Erbrechen infolge der Chemotherapie zu behandeln.

Das cannabinoidhaltige Fertigarzneimittel Sativex® ist ein Mundspray und wird zur Schmerzlinderung bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs und Multipler Sklerose eingesetzt. In Deutschland ist es bereits seit Längerem auf BtM-Rezept erhältlich.

Quellen:

Artikel im Zusammenhang mit Krebs: