Cannabislexikon von A bis Z

ADHS, ADS

Anandamid

Angstzustände

BfArM

BtM-Anforderungsschein

BtM-Rezept

BtMG

Bundesopiumstelle

Cannabinoid-Rezeptoren

Cannabinoide

Cannabinoide Arzneimittel

Cannabis

Cannabis Ruderalis

Cannabisagentur

Cannabisblüten

Cannabisextrakt

CBD

Chronische Kopfschmerzen

Chronische Wirbelsäulensyndrome

Darmkrebs, metastasierend

Depression

Dottersacktumor

Edibles

Endocannabinoide

Epilepsie

Fibromyalgie

Glioblastom

GMP

Hanf

Hautkrankheiten

HIV, AIDS

Krebs

Medizinalhanf

Migräne

Multiple Sklerose

Onkologie

Palliativmedizin

Phantomschmerzen

Phytocannabinoide

Polyneuropathie

Posttraumatische Belastungsstörung

Rückenmarksinfarkt

Schilddrüsenkarzinom (Schilddrüsenkrebs)

Schlafstörungen

Terpene

THC

Tourette-Syndrom

Vaporizer

Zwangsstörungen

SCHLIESSEN

Palliativmedizin

Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben.(Artikel 8 der Pflege-Charta). Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert den Begriff folgendermaßen: “Palliativmedizin ist ein Ansatz, der die Lebensqualität von Patienten und deren Familien verbessert, die mit den Problemen im Zusammenhang einer lebensbedrohenden Erkrankung konfrontiert sind, dies mittels Prävention und Linderung von Leiden durch frühzeitiges Erkennen und umfassende Erfassung sowie durch die Behandlung von Schmerz und anderen Problemen auf körperlichen, psychosozialen und spirituellen Ebenen.”

Die Medizin findet ihre Erfüllung darin, Kranke zu heilen und die Gesundheit wiederherzustellen. Doch wenn das nicht mehr möglich ist, weil eine schwere Krankheit nicht mehr heilbar ist und dem Körper immer mehr zusetzt, so kann diesen Menschen ein möglichst beschwerdearmes, erträgliches Lebensende ermöglicht werden. Häufig steht bei der palliativmedizinischen Betreuung die Linderung von Schmerzen im Vordergrund. Es können aber auch andere Symptome (Luftnot, Übelkeit, Angst) sein, die das Leben eines schwer kranken Menschen stark belasten.

Im Bereich der Palliativmedizin gelten daher teilweise andere Maxime – allein das Wohlbefinden des Patienten steht im Vordergrund. Der Patient soll die Möglichkeit bekommen, seine verbleibende Lebenszeit so angenehm und optimal wie möglich zu nutzen.

Möglichkeiten der Palliativmedizin

Mittels einer Kombination aus Maßnahmen und Medikamenten können die Symptome der Betroffenen oft zu vermindert werden, dass nicht mehr konstant das Leiden im Vordergrund steht und die Teilnahme an sozialen und anderen Aktivitäten wieder möglich wird. Die Palliativversorgung kann – je nach Zustand und Art der Krankheit des Patienten – im stationär im Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung, z. B. auf einer Palliativstation, oder auch ambulant zu Hause erfolgen.

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Medikamente
  • Palliative Operationen
  • palliativpflegerische Maßnahmen
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • physikalischen Maßnahmen

Ziele der Palliativversorgung

Die palliativmedizinischen Behandlungen dienen nicht vorrangig dazu, den Palliativpatienten zu heilen. Das Ziel ist vielmehr, dem Patienten eine möglichst angenehme Zeit zu ermöglichen. Dazu gehört in den meisten Fällen eine gute Schmerztherapie. Neben zahlreichen klassischen Medikamenten kommen hier auch Opioide zum Einsatz. Cannabis kann ebenfalls eine Therapieoption sein.

Viele Krebspatienten erhalten eine so genannte palliative Chemotherapie. Diese Behandlung soll die Auswirkungen der Krebserkrankung verringern, allerdings in der Regel ohne eine Option auf Heilung. Vielen Patienten setzt die palliative Chemotherapie jedoch stark zu und verschlechtert den Gesundheitszustand, sodass Experten fordern, die palliative Chemotherapie mit Augenmaß einzusetzen und Palliativpatienten stärker in die Entscheidung miteinzubeziehen.

Quellen:
Sepulveda C, Marlin A, Yoshida T, Ullrich A. Palliative Care: the World Health Organization’s global perspective. Journal of Pain and  Symptom Management 2002; 24: 91-96.
http://www.bmj.com/content/348/bmj.g1219
Deutsche Palliativgesellschaft
Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V.

Artikel im Zusammenhang mit Palliativmedizin

Brustkrebs und medizinisches Cannabis – Fakten, Meinungen und Erfahrungen

Brustkrebs und medizinisches Cannabis –

Allein in Deutschland erkranken ungefähr 500 Männer und 72.000 Frauen jährlich an Brustkrebs. Ich bin eine von ihnen. Bei mir liegt der Grund im BRCA2-Gen das sich im Jahre 2009 in meiner linken Brust ausbreiten wollte. Ich siegte, genau wie ca. 85% der betroffenen Frauen. Wie uns Betroffenen medizinisches Cannabis in Zukunft weiterhelfen könnte und wie für mich die Medizin der Zukunft aussieht, möchte ich hier beschreiben. In Deutschland gibt mehr…

Leafly.de Cannabis Report: Behandlungen in Sachsen noch die Ausnahme

Leafly.de Cannabis Report: Behandlungen in

Zahlen und Fakten über die Cannabis-Verordnung in Sachsen In Sachsen kommt medizinisches Cannabis auf Rezept bisher nicht gut an: Die Behandlung mit Cannabinoiden liegt im Freistaat weit unter dem Bundesdurchschnitt, bei einer Zahl im einstelligen Bereich, wie Göran Donner berichtet, Vizepräsident der Sächsischen Apothekerkammer. Im März dieses Jahres wurden bundesweit auf 488 Rezepten insgesamt 564 Cannabis-Arzneimittel ausgestellt – dabei handelte es sich um Cannabis-Zubereitungen oder um Cannabis-Blüten. Diese Zahlen veröffentlichte mehr…

Neue klinische Studien könnten Kostenerstattung für Cannabis als Medizin durch Krankenkassen erleichtern

Neue klinische Studien könnten Kostenerstattung

Der Mangel an handfesten Studien führt zu hohen Ablehnungsraten der Krankenkassen bei der Kostenerstattung von medizinischem Cannabis. Marla Luther, Geschäftsführerin der Tilray Deutschland GmbH, beschäftigt sich seit langem mit Studien zur Wirkung von Cannabis in Pharmaqualität. Bei diversen Symptomen konnte die Wirksamkeit von Cannabis bereits belegt werden. Derzeit werden weitere Studien zur Wirksamkeit von THC und CBD durchgeführt, weswegen die Kostenübernahme für Krankenkassen zeitnah erleichtert werden sollte. Krankenkassen lehnen 60% mehr…

Empfohlene Artikel

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…

Leafly.de Patientenakte: Sonja K., 67, Schmerzpatientin

Leafly.de Patientenakte: Sonja K., 67,

Die Sklerodermie ist nicht heilbar und Sonja berichtete mir, dass die Erkrankung bei ihr immer schneller voranschreitet. Auch die inneren Organe seien mittlerweile betroffen. So habe sie eine arterielle Hypertonie gegen die sie Betablocker einnehme und eine Refluxösophagitis entwickelt, die mit Nexium behandelt wird. Auch die Skelettmuskulatur sei entzündet und müsse deshalb häufig Kortison gespritzt bekommen. Starke Schmerzmittel helfen Sonja nicht Ich fragte Sonja, wie es ihr aktuell gehe. Sie sah mich mit traurigen Augen an und erzählte mir, dass sie unerträgliche Schmerzen habe. Jeden Tag. Besonders schlimm seien die Phantomschmerzen und auch starke Schmerzmittel wie Tilidin oder Tramal würden mehr…

FDP für kontrollierte Abgabe von Cannabis

FDP für kontrollierte Abgabe von

Die kontrollierte Abgabe von Cannabis ist Thema einer Kleinen Anfrage (19/181) der FDP-Fraktion, die heute im Bundestag stattfindet. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) habe 2015 einen Antrag des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg für ein Modellprojekt zur Abgabe von Cannabis abgelehnt. Seitdem habe es noch mehrere andere Anläufe für Modellprojekte dieser Art gegeben. 2017 habe der Bundestag Cannabis als Medizin zugelassen, als Genussmittel bleibe es jedoch verboten, was enorme Kosten für die Strafverfolgung verursache und die Konsumenten einem strafrechtlichen Risiko aussetze. Zudem lasse sich die Qualität des Cannabis auf dem Schwarzmarkt nicht kontrollieren. Eine kontrollierte Abgabe könnte diese Probleme lösen. mehr…