Coca-Cola und Aurora Cannabis planen CBD-Brause

Autor: Sandrina Koemm-Benson

Verõffentlicht am:

Geändert am:

Bierbrauereien, Spirituosen- und andere Getränkehersteller in Nordamerika haben schon längst das milliardenschwere Geschäft mit Cannabis für sich entdeckt. Laut Medienberichten erwägt nun offenbar auch der Getränkeriese Coca-Cola in den Markt für Cannabis-Getränke einzusteigen mit einer CBD-haltigen Brauseversion. 

Coca-Cola und Aurora Cannabis planen CBD-Brause

Mit etwas anderen Zutaten kennt man sich bei der Coca-Cola Company aus. So kursieren immer noch Gerüchte, dass die Ursprungskola anteilig Kokain enthielt. Nun könnte demnächst eine neue Sorte auf den amerikanischen Markt kommen, die CBD enthält. Medienberichten zufolge führt Coca-Cola bereits Gespräche mit der kanadischen Aurora Cannabis Inc.

Kommt die CBD-Brause von Coca-Cola?

Gemeinsam sollen die beiden Giganten Getränke entwickeln, die Cannabidiol (CBD) enthalten. Es ist sogar die Rede von der einer ganzen CBD-haltigen Produktlinie. Die bahnbrechende Partnerschaft würde die Akzeptanz der Cannabis-Industrie bei einer der bekanntesten Verbrauchermarken der Welt signalisieren.

Cokes geplantes Getränk wäre ein „Wellness“-basiertes Getränk ohne jegliche psychoaktive Wirkung, das sich von den kürzlich angekündigten Partnerschaften zwischen Cannabis und Alkoholunternehmen unterscheidet. Laut dem Bericht, der sich auf einen Insider stützt, wollen sich Aurora und Coke auf den Gesundheitsaspekt konzentrieren.

Andere Bier- und Spirtuosenhersteller mischen durchaus Getränke mit THC. So hat die Heineken-Marke Lagunitas mit „Hi Fi Hops“ bereits einen alkoholfreien Cannabis-Drink im Angebot, einen Bierähnlichen-Mix mit THC und CBD, der als das neue Bier angepriesen wird. Und auch Constellation Brands investiert. Leafly.de berichtete.

Offiziell noch unbestätigte Partnerschaft

Mehrere Quellen erzählten dem BNN Bloomberg unter der Bedingung der Anonymität, dass die Gespräche „ernst“ und „ziemlich weit fortgeschritten“ seien. Auf die Frage, ob ein Coca-Cola-Sprecher die mögliche Partnerschaft bestätigen oder ablehnen würde, wurde er jedoch abgelehnt.

„Zusammen mit vielen anderen in der Getränkeindustrie beobachten wir intensiv das Wachstum von nicht-psychoaktivem CBD als Zutat in funktionellen Wellnessgetränken auf der ganzen Welt. Der Raum entwickelt sich schnell. Zu dieser Zeit wurden keine Entscheidungen getroffen,“ so Kent Landers, Sprecher der Coca-Cola Co., in einer E-Mail an BNN Bloomberg.

Aurora würde die Gespräche auf Nachfrage ebenfalls nicht bestätigen oder ablehnen.

„In der Regel diskutieren wir Geschäftsentwicklungsinitiativen erst, wenn sie abgeschlossen sind, aber wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Aktionären, alle relevanten Chancen, die präsentiert werden, angemessen zu berücksichtigen“, sagte Aurora-Sprecherin Heather MacGregor.

Getränkegiganten auf der Suche nach neuen Märkten

Coca-Cola’s möglicher Vorstoß in den Cannabis-Sektor kommt, da immer mehr Getränkehersteller versuchen, Cannabis als trendige Zutat hinzuzufügen, während ihre traditionellen Geschäfte immer weiter zurückgehen. Die Firma diversifiziert bereits, da der Verbrauch von Cola weiter abnimmt. Das Unternehmen mit seinen Kultmarken von Coca-Cola und Sprite bis Powerade kündigte im August die Übernahme der Costa-Coffee-Kette für 5,1 Milliarden US-Dollar an und hat in den letzten zehn Jahren weitere Produkte wie Saft, Tee und Mineralwasser eingeführt.

Ob es die CBD-Cola auch nach Europa schaffen wird bleibt abzuwarten, genauso ob der Deal überhaupt zustande kommt. Wir werden weiter darüber berichten.

 

Quellen:

Ähnliche Artikel