Welche Darreichungsformen von Cannabis als Medizin gibt es in Deutschland?

Autor: Leafly Redaktion

Verõffentlicht am: 21. Mai 2017

Geändert am: 30. November 2017

In Deutschland ist der Konsum von medizinischem Cannabis durch den Gesetzgeber streng geregelt. So stehen als Anwendungsarten derzeit lediglich das Vaporisieren von gemahlenen Blüten oder die orale Einnahme von Extrakten, zum Beispiel in Form von Rachensprays, Ölen oder Tropfen, zur Auswahl. Wir stellen Ihnen die erlaubten Anwendungsarten genauer vor und geben nützliche Tipps.

Welche Darreichungsformen von Cannabis als Medizin gibt es in Deutschland?

Vaporisieren von gemahlenen Cannabisblüten: Verdampfungstemperatur, Anwendung & Wirkung

In Deutschland weit verbreitet ist der Gedanke, dass man Cannabis zwingend zusammen mit Tabak rauchen muss, um eine Wirkung zu erhalten. Dies stimmt jedoch nicht. Eine wesentlich schonendere Methode um die medizinisch wertvollen Inhaltsstoffe zu entfalten, ist das Vaporisieren. Die chemischen Inhaltsstoffe der gemahlenen Blüten verdampfen hier bei sehr viel geringeren und weniger schädlichen Temperaturen.

Studien und Umfragen aus den USA haben gezeigt, dass viele Anwender den Geschmack von vaporisiertem Cannabis dem von brennendem Kraut vorziehen und der zu inhalierende Dampf wesentlich verträglicher für die Lunge ist.

Größere Tisch-Vaporizer bieten ausgezeichnete Dampfqualität bei fein abgestuften Temperatureinstellungen. Mit kleinen, tragbaren Geräten wiederum kann man die gemahlenen Cannabisblüten auch unterwegs konsumieren. Die optimale Verdampfungstemperatur liegt zwischen 180 und 210 Grad Celsius, je nach Gerät.

Für die Inhalation von Cannabisblüten sind derzeit in Deutschland nur zwei Geräte zugelassen. Leider sind derzeit die auf dem deutschen Markt zugelassenen Vaporisatoren nicht im Heilmittelkatalog enthalten. Das heißt, dass die Patienten die Kosten hierfür noch selbst tragen müssen.

Cannabisöl: Anwendung, Wirkung & Medikamente

Cannabinoiden Öle enthalten wertvolle Wirkstoffe, die zur Linderung medizinischer Indikationen notwendig sind. In Deutschland wird es diese Öle zunächst in Form von Plastikapplikatoren, zum Beispiel als Pumpsprays, oder in Form von Tropfen geben.

Beim Einsatz sollte man äußert vorsichtig sein und sich genau an die Dosierungsanleitung des Arztes bzw. Apothekers halten, da die Wirkung verzögert einsetzt.

Alle Präparate, die Cannabinoidenöle enthalten, sind sämtlich oral einzunehmen. Im Falle der Sprays reichen meist schon ein paar Sprühstöße aus, um die gewünschte Wirkung zu entfalten. Tropfen können direkt eingenommen oder in Speisen und Getränken gemischt werden.

Die derzeit in Deutschland erhältlichen Medikamente mit Cannabisöl sind Dronabinol, eine ölige Lösung sowie das derzeit einzige zugelassene Fertigarzneimittel mit dem Wirkstoff Dronabinol: das Pumpspray Sativex.

Bei Sativex handelt es sich um ein Cannbisvollextrakt mit 2,7 mg THC und 2,5 mg CBD sowie die sonstigen in Cannabisblüten enthaltenen Cannabinoide und Terpene in einem Sprühstoß.

Außerdem gehört zu dieser Arzneimittelgruppe noch das nabinolhaltige Fertigarzneimittel Canemes, das seit Januar 2017 in Kapselform verfügbar ist. Eine 1 mg Kapsel Canemes entspricht in der Wirkung ca. 7 bis 8 mg Dronabinol. Auch hier werden demnächst weitere Präparate von anderen Herstellern verfügbar sein.

Cannabisblütenextrakte: Anwendung & Wirkung

Tinkturen oder auch Extrakte sind Flüssigkeiten mit Cannabisinhaltsstoffen, die den Blüten mittels Alkohol oder Öl entzogen wurden. Sie werden unter der Zunge aufgetragen. Im Gegensatz zu mit Ölen versetzten Nahrungsmitteln gelangen Tinkturen so direkt in den Blutkreislauf.

Dadurch setzt ihre Wirkung schneller ein und sie lassen sich besser dosieren. Extrakte aus Cannabisblüten zur oralen Verwendung werden bisher allein von der Firma Bionorica in Neumarkt in der Oberpfalz hergestellt und geliefert.

Dabei handelt es sich um eine Lösung verschiedener Cannabinoide in Neutralöl. Sie ist standardisiert und auf einen Gehalt von 5% THC eingestellt. Das gelieferte Volumen beträgt 12 Milliliter und muss in der Apotheke auf den vorgegebenen Gehalt beziehungsweise die gewünschte Konzentration von THC eingestellt und in eine mit einem Tropfer versehene Flasche abgefüllt werden.

Alternativ kann das Arzneimittel in einem Gefäß mit Pumpspender beziehungsweise Dosierpumpe geliefert werden. Der Patient nimmt dann die ärztlich angewiesene Menge selbst oral zu sich. Es ist davon auszugehen, dass demnächst weitere Produkte von anderen Herstellern in Deutschland erhältlich sein werden.

Edibles – Speisen & Getränke: Anwendung & Wirkung

Eine bekannte und viel verwendende Alternative zum Rauchen ist der Verzehr von Speisen und Getränke, denen Cannabinoidenöl beigemischt wird: die sogenannten Edibles. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind bereits jetzt sehr vielfältig.

Edibles können praktisch alle Speisen und Getränke sein, für deren Zubereitung Butter oder Öl benötigt wird, da sich die wertvollen Wirkstoffe nur in Verbindung mit Fett lösen, ganz ähnlich wie bei Betacarotin in Karotten. Edibles sind zu Hause einfach zuzubereiten.

Auch hier gilt: Vorsicht mit der Dosierung! Beginnen Sie mit einer geringen Dosis und haben Sie Geduld. Durch den Verdauungsvorgang dauert es bei Edibles viel länger, bis die Wirkung einsetzt, und die psychoaktive Wirkung kann intensiv sein.

Die Bundesopiumstelle führt als mögliche orale Einnahmeform die Zubereitung von Tee an. Der Tee muss mindestens 60 Minuten kochen, damit sich die Wirkstoffe lösen. Anschließend sollte etwas Sahne zugegeben werden, damit sich die wasserlöslichen Cannabinoide gut im Getränk lösen. Dies ist eine Jahrhunderte altbewährte Methodik aus der chinesischen Medizin.

Tipp: Genaue Dosierungs- und Zubereitungsanleitungen finden Sie zum download unter www.cannabis-med.org/german/dosierungsanleitung.rtf

Topicals: Anwendung & Wirkung

Topicals sind mit Cannabis versetzte Lotions und Salben, die zur lokalen Behandlung bei Hautkrankheiten eingesetzt werden kann. Symptome wie Schmerzen, wunde Stellen und Entzündungen können durch die Lotions bzw. Salben gelindert werden, indem diese direkt auf die Haut aufgetragen werden.

Eine besondere Eigenschaft von Cannabistopicals ist die Möglichkeit der Behandlung von Symptomen ohne psychoaktive Wirkung – wenn Sie also klar im Kopf bleiben müssen und den Rausch komplett umgehen wollen, sollten Sie zu Topicals greifen.

Derzeit sind Topicals noch nicht für den Deutschen Markt vorgesehen, allerdings hoffen Patienten und Hersteller darauf, dass sich dies demnächst ändert und eine Zulassung erfolgt.

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…