Die weltweite Gesetzeslage zu Cannabis als Medizin

Autor: Uta Melle

Verõffentlicht am: 5. Juli 2017

Geändert am: 29. September 2017

Cannabis als Medizin erfährt nach langen Jahren der Prohibition eine Renaissance. Doch in welchen Ländern gelten welche Gesetze zum Gebrauch von Cannabis? Leafly.de guckt über den Tellerrand und gewährt einen Blick auf die Welt.

Die weltweite Gesetzeslage zu Cannabis als Medizin

Cannabis als Heilpflanze aus historischer Sicht

Cannabis gehört zu den ältesten dokumentierten Heilpflanzen in der Menschheitsgeschichte. Erste Aufzeichnungen über die Definition und Anwendung von Cannabis wurden in einem 4700 Jahre alten chinesischem Lehrbuch über Botanik und Heilkunde gefunden. Erste Anwendungsmöglichkeiten gehen aus 2400 Jahre alter indischer Literatur hervor. Europäische Klosterapotheken nahmen Cannabis im 11. Jahrhundert mit in ihren Bestand zur Bekämpfung von rheumatischen und bronchialen Erkrankungen und als Opiumersatz auf.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts weiteten sich die Anwendungsgebiete so weit aus, dass etwa 50% aller Arzneimittel aus Cannabisprodukten bestand. Im 20. Jahrhundert stoppten synthetische Mittel aufgrund ihrer leichten Dosierbarkeit und Klassifizierbarkeit diesen Trend. Dazu kam eine massive Anti-Cannabis-Kampagne der amerikanischen Papierindustrie, die schließlich zur Einordnung von Cannabis als Droge vor der UN führte.

So wurde diese uralte Heilpflanze nicht nur vergessen, sondern fiel in vielen Staaten unter das Prohibitionsgesetz und wurde massiv bekämpft. Als Ende des 20. Jahrhunderts die medizinische Forschung Cannabis wiederentdeckte, begann sich das Blatt wieder zu wenden. In den 1970ern und 80ern wurde der holistische medizinische Ansatz und damit die Naturmedizin wieder entdeckt. So kam auch Cannabis als Medizin wieder in Betracht. Von Schulmedizinern erforscht und akzeptiert, hat dies heute zur Folge, dass sich die Märkte langsam und stetig wieder öffnen.

Die aktuelle Gesetzeslage zu Cannabis weltweit

Uruguay (1) war das erste Land, das Cannabis vollständig legalisierte. Bis zu sechs Pflanzen darf jeder Einwohner seit 2013 besitzen. Apotheken dürfen bis zu 45 g/Monat an Patienten herausgeben. In den US-Staaten Colorado (2) und Washington (3) wurde für Erwachsenen ab 21 Jahren der Besitz, Konsum und Verkauf von Cannabis nach einem Referendum legalisiert. Inzwischen ein Reisebüro, das sogenannte “Cannabis-Touren (4)” in Colorado anbietet. Oregon, Alaska, Massachusetts, Maine und Kalifornien folgten. Nun hat Nevada nachgezogen. Seit 1. Juli 2017 ist hier Cannabis legal für jedermann käuflich und der Besitz nicht mehr strafbar.

Medizinisches Cannabis in den USA

Die Staaten Minnesota, Illinois, Ohio, New York, Vermont, Connecticut, Rhode Island, Delaware, Maryland, Missouri, Mississippi, North Carolina erlauben medizinisches Cannabis und entkriminalisieren den Besitz. Die Anwendung von potentem medizinischem Cannabis unter Auflagen ist in Montana, North Dakota, Arizona, New Mexico, Michigan, Arkansas, Louisiana, Florida, Pennsylvania, New Jersey und New Hampshire erlaubt (5). In den restlichen US-Staaten ist der Besitz, Konsum und die Anwendung von potentem medizinischem Cannabis nach wie vor illegal und strafbar.

Kanada steht kurz vor der Voll-Legalisierung

Kanada bereitet gerade die komplette Legalisierung (6) vor. Der Kauf und Anbau von bis zu 30 g pro Erwachsene/r ist hier vorgesehen. Parallel werden hier die Gesetze für den THC-Gehalt im Blut (7) von Autofahrern angepasst.

Mexiko, Jamaika, Neuseeland und Australien

Das mexikanische Parlament (8) hat gerade die medizinische Freigabe unter strikten Kontrollen sowie die Entkriminalisierung des Mitführens von bis zu 28 g Cannabis pro Person beschlossen. Chile (9) und Kolumbien (10) haben medizinisches Cannabis in letzter Zeit legalisiert und Straffreiheit für den Besitz bis zu 28g/Person durchgesetzt.

Auf Jamaika (11) wurde der Cannabisbesitz bis zu zwei Unzen pro Person (56,67 Gramm) bereits in 2015 entkriminalisiert, der medizinische Gebrauch ist legal. Neuseeland (12) öffnete 2016 das Gesetz für die medizinische Anwendung unter ärztlicher Aufsicht. Australien (13) folgte Anfang 2017.

Die Gesetzeslage zu Cannabis als Medizin in Europa

In Europa gehören derzeit Deutschland (14), Belgien (15), Spanien (16), Italien (17), Tschechien (18), England (19), Nordirland (20), Schweiz(21), Österreich (22) und Kroatien (23) zu den Ländern, die Cannabis zu medizinischen Zwecken legalisiert haben. Die Gesetzgeber in Luxemburg (24) und den Niederlanden (25) erlauben zusätzlich Konsum, Besitz und Anbau in begrenzten Mengen.

Polen (26), Griechenland (33) und Frankreich streben derzeit einen entsprechenden Gesetzesentwurf an. Auch in der Slowakei und Bosnien-Herzegowina (27) gibt es Bestrebungen zur Freigabe von medizinischem Cannabis. In Portugal ist der Besitz entkriminalisiert (28) worden. Die Legalisierung der medizinischen Anwendung (29) wird derzeit vorbereitet.

Das gelobte Land für Cannabis-Pioniere: Israel

Israel (30) hat eine Vorreiterrolle inne: Medizinisches Cannabis ist legalisiert, die Ausgabe gut organisiert und die wissenschaftliche Forschung geht steil Bergauf.

Nordkorea und der Nahe Osten

Die Gesetzeslage in Nordkorea (31) ist aufgrund der Isolation des Landes schwer zu beurteilen. Es gibt viele Berichte, die über den Einsatz als traditionelles Heilmittel sprechen, ein Beleg dafür oder eine Gesetzesformulierung ist jedoch nicht zu finden.

Vor allem in vielen Ländern des Nahen Ostens, Afrikas und Asiens kann man für den Besitz von medizinischem Cannabis mit dem Tod oder langjährigen Haftstrafen oder Arbeitslagern bestraft werden.

Dies trifft vor allem für Saudi-Arabien, Pakistan, Syrien, Jemen, Libyen, Irak, Ägypten, Oman, Vereinigte Arabische Emirate, Katar, Kuwait, Bahrain, Sudan, Somalia, Malaysia (32), Indonesien, Thailand, Bangladesch, Indien, Sri Lanka, Laos, Myanmar, Südkorea, Brunei, China und Kuba zu. Im Falle einer Auslandsreise sollte die Mitnahme von entsprechenden Arzneimitteln im Vorfeld mit dem jeweiligen Auswärtigen Amt geklärt werden.

Das weltweite Cannabis-Dilemma

Ein Ein sehr gutes Beispiel für das so genannte „Cannabis-Dilemma“ ist die derzeitige Lage auf den Philippinen: Cannabis ist hier als eine der härtesten Drogen klassifiziert. Medienberichten zufolge wurden Kleindealer auf offener Straße erschossen (34). Parallel dazu öffnet Präsident Duterte die Gesetze zur medizinischen Nutzung von Cannabis (35).

Cannabis als Medizin erlebt einen Aufschwung

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Cannabis als Heilpflanze weltweit eine Renaissance erlebt. Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen das Potential bei vielfältigen Indikationen. Die weltweite Prohibition wird Land für Land vorsichtig wieder aufgehoben. Um es mit Hildegard von Bingen zu sagen: Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen.

Leafly.de wird weiterhin die weltweite Gesetzeslage zu medizinischem Cannabis beobachten und zeitnah informieren.

 

Quellen:

1 https://en.wikipedia.org/wiki/Cannabis_in_Uruguay

2 https://de.wikipedia.org/wiki/Colorado_Amendment_64

3 https://de.wikipedia.org/wiki/Washington_Initiative_502

4 https://my420tours.com/

5 https://en.wikipedia.org/wiki/Legality_of_cannabis_by_U.S._jurisdiction#/media/File:Map-of-US-state-cannabis-laws.svg

6 https://www.tagesschau.de/ausland/marihuana-103.html

7 https://www.canada.ca/en/health-canada/news/2017/04/backgrounder_changestoimpaireddrivinglaws.html

8 http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-04/mexikos-parlament-fuer-medizinische-marihuana-freigabe

9 http://www.reuters.com/article/us-chile-marijuana-idUSKBN1862OE

10 http://www.reuters.com/article/us-colombia-drugs-idUSKCN0T22J420151113

11 https://en.wikipedia.org/wiki/Cannabis_in_Jamaica

12 http://www.msd.govt.nz/about-msd-and-our-work/publications-resources/journals-and-magazines/social-policy-journal/spj10/cannibis-in-new-zealand-policy-and-prospects.html

13 http://www.news.com.au/lifestyle/health/medical-marijuana-legal-in-australia-what-it-means-for-you/news-story/b61f0238f84be843855c20605bc17ed1

14 http://www.BfArM.de/DE/Bundesopiumstelle/Cannabis/_node.html

15 http://www.emcdda.europa.eu/publications/country-drug-reports/2017/belgium

16 http://www.pnsd.msssi.gob.es/ciudadanos/legislacion/delitos/home.htm

17 http://www.salute.gov.it/portale/temi/p2_6.jsp?lingua=italiano&id=4587&area=sostanzeStupefacenti&menu=organismo

18 https://www.vlada.cz/assets/ppov/protidrogova-politika/2012_annual_report_drug_situation_czech_republic.pdf

19 https://www.gov.uk/government/publications/scheduling-of-the-cannabis-based-medicine-sativex

20 http://health.gov.ie/blog/press-release/minister-white-signs-new-regulations-to-provide-for-cannabis-based-medicinal-products/

21 https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19981989/201705010000/812.121.pdf

22 https://www.news.at/a/cannabis-medizin-oesterreich-7095076

23 http://www.zeit.de/wissen/2017-03/medizinisches-cannabis-anbau-bundesinstitut-arzneimittel-medizinprodukte

24 http://www.lessentiel.lu/de/luxemburg/story/12585931

25 https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/drugs/gedoogbeleid-softdrugs-en-coffeeshops

26 http://www.mdr.de/heute-im-osten/cannabis-osteuropa-100.html

27 http://www.mdr.de/heute-im-osten/cannabis-osteuropa-100.html

28 http://www.emcdda.europa.eu/html.cfm/index5174EN.html?pluginMethod=eldd.countryprofiles&country=PT#c2

29 http://p3.publico.pt/actualidade/sociedade/14054/portugal-autoriza-primeira-plantacao-de-cannabis-destinada-medicamentos

30 http://derstandard.at/2000054348627/Medizinisches-Cannabis-Israel-hat-die-Nase-ganz-weit-vorn

31 https://en.wikipedia.org/wiki/Cannabis_in_North_Korea

32 http://www.encod.org/info/ENCOD-STATEMENT-TO-THE-MALAYSIAN.html

33 http://www.documentonews.gr/article/se-poia-xwra-nomimopoihthhke-h-periorismenh-iatrikh-xrhsh-ths-kannabhs

34 http://www.deutschlandfunkkultur.de/philippinischer-praesident-duterte-drogenkrieg-in.979.de.html?dram:article_id=363302

35 http://cnnphilippines.com/news/2016/05/24/rodrigo-duterte-medical-marijuana.html

 

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…