Epilepsie und Medizinalhanf: Aktuelle Studien

Autor: Alexandra Latour

Verõffentlicht am:

Geändert am:

Da heute der Tag der Epilepsie ist, möchten wir über die aktuellsten Studienergebnisse in Bezug auf die Wirksamkeit von Cannabis bei Epilepsieanfällen berichten. Bereits in der Vergangenheit gab es vielversprechende Studien, die die Wirksamkeit von Cannabis belegen können.

Epilepsie und Medizinalhanf: Aktuelle Studien

Epilepsie ist eine häufige neurologische Erkrankung; Es wird geschätzt, dass ca. 50 Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Etwa ein Drittel dieser Patienten ist medikamentenresistent, was bedeutet, dass alle Anfälle trotz adäquater Versuche mit mindestens zwei geeigneten Medikamenten nicht gestoppt werden können. Es besteht ein enormes Interesse an der Entwicklung von Antiepileptika mit neuartigen Wirkungsmechanismen.

Epilepsie: CBD-reiche Extrakte wirksamer als isoliertes CBD

In einer Meta-Analyse von brasilianischen Forschern erfolgte die Analyse von klinischen Beobachtungsstudien zur Behandlung von refraktärer Epilepsie mit CBD-basierten Produkten. Neben der Sicherheit und Wirksamkeit der CBD-Produkte untersuchten die Forscher auch, ob es genügend Evidenz für einen Unterschied in der Wirksamkeit zwischen CBD-reichen Extrakten im Vergleich zu gereinigten CBD-Produkten gibt.

Die Daten von insgesamt 670 Patienten wurden mithilfe eines speziellen Tests analysiert.

Dabei lag die durchschnittliche Tagesdosis zwischen 1 und 50 mg/kg bei einer Behandlungsdauer von 3 bis 12 Monaten. Zwei Drittel der Patienten berichteten über eine Verbesserung in Bezug auf die Häufigkeit der Anfälle. Darüber hinaus zeigten sich CBD-reiche Extrakte wirksamer als gereinigtes isoliertes CBD. Zudem traten unter gereinigtem isoliertem CBD häufiger Nebenwirkungen auf als unter CBD-reichen Extrakten. Dies ist wahrscheinlich auf die synergistischen Effekte von CBD mit anderen Phytocannabinoiden zurückzuführen (Entourage-Effekt). Jedoch ist die Bestätigung durch kontrollierte klinische Studien erforderlich.

CBD und THC reduzieren Anfallshäufigkeit

Forscher in Toronto, Kanada, führten im Rahmen ihrer Studie aus, dass sowohl THC als auch CBD antikonvulsive Eigenschaften besitzen. Weiter heißt es, dass der Einsatz von Cannabisölen zur Behandlung von Anfällen bei arzneimittelresistenter Epilepsie (DRE) erfolgen kann. Jüngste Studien liefern Daten zu Dosierung, Nebenwirkungen und Wirksamkeit von CBD. Jedoch gibt es nur wenige Informationen über THC bei Epilepsie. Primäres Ziel war die Bestimmung der Dosierung und Verträglichkeit von TIL-TC150. Hierbei handelt es sich um ein von Tilray hergestelltes Cannabispflanzenextrakt mit 100 mg / ml CBD und 2 mg / ml THC. Sekundäre Ziele waren die Bewertung der Auswirkungen der Therapie auf Anfälle, Elektroenzephalogramm (EEG) und Lebensqualität.

In der Untersuchung erhielten 20 Kinder mit dem Dravet-Syndrom eine Zusatztherapie mit TIL-TC150. Die Dosis lag im Bereich von 2 bis 16 mg / kg / Tag CBD und 0,04 bis 0,32 mg / kg / Tag THC. Die Patienten wurden auf Verträglichkeit und unerwünschte Ereignisse sowie sekundäre Ziele überwacht.

19 Teilnehmer schlossen die 20-wöchige Intervention ab. Die erreichte mittlere Dosis betrug 13,3 mg / kg / Tag CBD (Bereich 7-16 mg / kg / Tag) und 0,27 mg / kg / Tag THC (Bereich 0,14-0,32 mg / kg / Tag). Nebenwirkungen, die während der Titration häufig auftraten, waren Somnolenz, Anorexie und Durchfall. Abnormitäten der Lebertransaminasen und Thrombozyten wurden mit gleichzeitiger Valproinsäure-Therapie beobachtet.

Es gab eine statistisch signifikante Verbesserung der Lebensqualität, eine Verringerung der EEG-Spike-Aktivität und eine Verringerung der medianen motorischen Anfälle um 70,6%, bei einer Responderrate von 50% von 63%.

Die Forscher schlussfolgerten, dass TIL-TC150 bei den Probanden sicher und gut verträglich war. Zudem führte TIL-TC150 zu einer Verringerung der Anfallszahl und verbesserte die Lebensqualität der Betroffenen.

CBD-Behandlung: Sicherheit, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

In einem Bericht der University of Alabama in Birmingham fassten die Forscher die Ergebnisse von verschiedenen Forschungsarbeiten zur Cannabis-Behandlung von Epilepsie zusammen. Unter anderem gingen sie auch auf die Sicherheit, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bei einer Cannabis-Behandlung ein.

Zu den Nebenwirkungen einer CBD-Behandlung erklären die Forscher, dass CBD insgesamt gut verträglich sei. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Durchfall und Sedierung, wobei die Sedierung bei Patienten, die gleichzeitig eine Clobazam-Behandlung erhielten,  sehr viel häufiger auftrat.

Darüber hinaus hat CBD eine deutliche Wechselwirkung mit Clobazam, wobei es die Spiegel seines aktiven Metaboliten N-Desmethylclobazam in mehreren Studien signifikant erhöhte, Es wird angenommen, dass dies auf die CBD-Hemmung von CYP2C19 zurückzuführen ist.

Weitere Daten zeigen andere mögliche Wechselwirkungen mit Rufinamid, Zonisamid, Topiramat und Eslicarbazepin.

Darüber hinaus gibt es einen Fallbericht, der die Notwendigkeit einer Warfarin-Dosisanpassung mit begleitender CBD-Behandlung zeigt.

Das Verständnis der Wirksamkeit und Sicherheit von CBD bei der Behandlung von Epilepsie hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Zukünftig kontrollierte Studien zu verschiedenen Verhältnissen von CBD und THC sind erforderlich, da ein weiteres therapeutisches Potential dieser Verbindungen für Patienten mit Epilepsie bestehen könnte.

Mehr zum Tag der Epilepsie hier.

 

Ähnliche Artikel