Erik aus Berlin lebt noch, egal was alle anderen sagen

Autor: Uta Melle

Veröffentlicht am:

Geändert am:

Seit Uta Melle vor einem Jahr Erik interviewt habt, ist der Kontakt zu diesem lebensfrohen Mann nicht abgerissen. Wir wohnen in der gleichen Stadt, sein Gemüt und sein Humor entspricht dem meinem. Wir sind beide Überlebende. Das schweißt zusammen.

Erik aus Berlin lebt noch, egal was alle anderen sagen

Als ich Erik letzten Sommer kennenlernte, war er munter und lustig, obwohl er gerade die ganze Packung bekam: Operation, Chemo und Tabletten gegen die durch seinen Glioblastom ausgelöste Epilepsie. Er grinste und erzählte mir mit wunderbarem Galgenhumor seine Geschichte. Der Kontakt brach nicht ab, immerhin haben wir zwei Gemeinsamkeiten: Krebs und Epilepsie.

Erik lebt noch

Dass Erik noch lebt, ist keine Selbstverständlichkeit. Das weiß er nur zu gut, denn er ist nun schon lange über den Zeitraum hinweggekommen, den der Arzt ihm genannt hat. Er genießt jeden Tag seines Lebens, in seinem Blog Rummelschubser berichtet regelmäßig über seine Erlebnisse. Eine dicke Haut hat Erik sich inzwischen zugelegt, nichts bringt ihn aus der Ruhe. Auch Streitigkeiten auf der Arbeit lässt er an sich abperlen.

Eriks derzeitige Behandlung: Cannabisblüten

Nach der Diagnose wurde der Hirntumor operativ entfernt. Anschließend bekam Erik eine Chemotherapie und Epilepsiemedikamente gegen die Anfälle. Da seit langem kein Anfall mehr aufgetreten ist, wird nun geprüft, ob Erik die Epilepsiepräparate noch nehmen muss. Ansonsten hat ihm der Arzt zur Dauermedikation Green No.3 in einer Dosierung von 0,4g/Tag verschrieben. Green No.3 eine CBD-Sorte. Die Krankenkasse hat die Kostenübernahme bereits erklärt. Dennoch gibts grade wieder Probleme, da es Lieferschwierigkeiten mit seiner benötigten Sorte gibt. Wir hoffen, dass seine lebenswichtigen Blüten bald wieder verfügbar sind.

Cannabis hilft dabei, das Leben zu meistern

Die Wirkung von Cannabis in der Krebstherapie ist nur in Ansätzen erforscht, aber es hilft Erik dabei sich gut zu fühlen, nicht gänzlich untätig dem Krebs ausgeliefert zu sein und weiterhin das Leben mit positiver Energie bestreiten zu wollen. Das sind meiner Meinung nach so wichtige Faktoren dafür, gesund zu bleiben, dass Erik garantiert noch viele Jahre vor sich hat. Nun hat er auch noch eine Krankenschwester als Freundin, die eine super Instagramerin ist und ihm dabei hilft seinen Blog auf Vordermann zu bringen. Die beiden haben noch viel vor und sind ein grandioses Paar.

Ähnliche Artikel