Europäisches Parlament verabschiedet Cannabis-Resolution

STRAßBURG. In einem am Mittwoch angenommenen Entschließungsantrag fordern die Europabageordneten mehr finanzielle Förderung für Cannabis-Forschung und eine klare rechtliche Definition des Begriffs „medizinisches Cannabis”. Die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten sollten finanzielle und rechtliche Hindernisse abbauen, vor denen der Einsatz von Cannabis in der Medizin stehe, hieß es in der Resolution.

Europäisches Parlament verabschiedet Cannabis-Resolution

Europäisches Parlament unterstützt WHO-Entscheidung

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Neueinstufung von Cannabis und einige seiner wichtigsten Komponenten im Rahmen des internationalen Drogenabkommens empfiehlt (Leafly.de berichtete), stimmte nun auch das Europäische Parlament über eine Resolution ab, die zur Förderung von Medizinalhanf in den Ländern der Europäischen Union beitragen würde.

Die Resolution ist unverbindlich. Sie soll jedoch Anreize für die europäischen Nationen schaffen, den Zugang zu Cannabis als Medizin zu verbessern. Wobei der wissenschaftlichen Forschung und den klinischen Studien Priorität eingeräumt wird. Wie die Empfehlung der WHO, zeigt auch die Entschließung des Europäischen Parlaments, wie weit die Legalisierung von Cannabis unterstützt wird. Dies ändert jedoch nichts an den geltenden Gesetzen auf internationaler oder lokaler Ebene.

„Das EU-Parlament ist nur die jüngste Stimme, um den medizinischen Wert von Cannabis und die Vorteile der Regulierung über das Verbot zu erkennen. Ich bin zuversichtlich, dass der wachsende Refrain für Reformen dazu beitragen wird, dass die Nationen ihre Politik ändern und den Zugang für Patienten verbessern, die dieses Medikament benötigen“, sagte Tom Angell, Forbes-Mitarbeiter und Herausgeber von Marijuana Moment

Europa uneins in Sachen Cannabis als Medizin

Der Flickenteppich an Vorschriften in Europa war bisher eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, die in verschiedene Märkte expandieren wollten. Die Resolution betont die Notwendigkeit der Standardisierung und Vereinheitlichung von Produkten, die Arzneimittel auf Cannabisbasis enthalten.

Zunächst bewertete man, wie die Europäische Union möglicherweise die Qualitätsforschung in Bezug auf Arzneimittel auf Marihuana-Basis unterstützen könnte, und Normen für nicht-pharmazeutischen medizinischen Cannabis festgelegt, um die Sicherheit der Verbraucher zu gewährleisten. Danach stimmten die Mitglieder des Europäischen Parlaments einer Resolution zu. Hierin wurde die Kommission aufgefordert, die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke zu regeln. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden zudem aufgefordert die regulatorischen, finanziellen und kulturellen Barrieren zu beseitigen, die die wissenschaftliche Erforschung von Cannabis und seiner medizinischen Verwendung behinderten.

Darüber hinaus hielten es die Kommission und die Europaabgeordneten für wichtig, die Bedingungen zu definieren, die erforderlich sind, um anerkennbare, unabhängige wissenschaftliche Forschung auf der Grundlage einer breiten Palette von Material für die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken durchzuführen.

Abschließend wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, den gleichberechtigten Zugang zu Arzneimitteln auf Cannabisbasis und die richtigen fallspezifischen Therapien zu verbessern.

„Es ist wichtig, dass sie umfassende Informationen über die vollständigen Spektrumsprofile der in den bereitgestellten Medikamenten verwendeten Pflanzenstämme erhalten“, heißt es in der Resolution. Außerdem forderte man eine enge Zusammenarbeit mit der WHO.

Die wichtigsten Forderungen der Resolution im Überblick

Weitere Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen der Kommission umfassen folgende Anstrengungen:

  • Einrichtung eines Netzwerks (…), um die wirksame Umsetzung der Strategie für auf Cannabis-basierende Arzneimittel sicherzustellen.
  • Bieten Sie medizinischem Fachpersonal eine angemessene medizinische Ausbildung an.
  • Verbesserung des gleichberechtigten Zugangs zu Arzneimitteln auf Cannabis-basis.
  • Sicherstellung einer ausreichenden Verfügbarkeit von Medikamenten auf Cannabis-basis.
  • Sicherstellen, dass sicherer und kontrollierter Cannabis, der zu medizinischen Zwecken verwendet wird, nur in Form von Cannabis-Produkten hergestellt werden kann. Diese müssen  klinische Prüfungen, behördliche Prüfungen und Zulassungen durchlaufen haben.

Hier gehts zur vollständigen Resolution.

Fazit: Was bringt diese Resolution für Patienten und Hersteller?

„Zu oft wird der Freizeitkonsum von Cannabis mit dem medizinischen Einsatz verwechselt”, erklärte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken nach der Abstimmung. „Patientinnen und Patienten, denen dieser Einsatz helfen kann, müssen legal und sicher versorgt werden können,” sagte er gegenüber der dpa.

Diese Resolution ist ein bedeutender Schritt. Experten aller Seiten fordern schon lange eine stärker harmonisierte Regulierung von Cannabis als Medizin. Eine sofortige Änderung durch die Mitgliedstaaten ist jedoch nicht zu erwarten. Denn die Resolution ist eine Aufforderung zum Handeln und keine verbindliche Lösung.

Die vom Parlament geforderte Klarstellung ist immerhin nützlich für alle die, die sich für einen einheitlichen Rechtsrahmen für die medizinische Verwendung von Cannabis und Cannabisprodukten einsetzen. Widerstrebende Mitgliedstaaten sind daran zu erinnern, dass sie zum globalen EU-System gehören und sollten als solche relevante Maßnahmen ergreifen, um Patienten gleichwertigen Zugang zu gewähren, so wie in anderen Mitgliedsstaaten.

Man darf also gespannt sein, wie sich die Mitgliedsstaaten weiterhin verhalten werden.

Ähnliche Artikel