Florian Liese, 35, NRW, Schmerzpatient nach Bandscheibenvorfall

Autor: Uta Melle

Verõffentlicht am: 5. Dezember 2017

Geändert am: 5. Dezember 2017

Florian ließ sich 2011 nach einem Bandscheibenvorfall operieren. Seit dem leidet der gelernte Einzelhandelskaufmann an Schmerzen. Er probierte die ganze Breite von Schmerzmitteln und Opiaten. Er fand kein Mittel, welches ihm die Schmerzen zu mehr als 30 % Prozent nahm. Seine Rettung kam durch den Rat eines tschechischen Apothekers: Die Behandlung mit Cannabis nimmt ihm heute 70 % Prozent der Schmerzen.

Florian Liese, 35, NRW, Schmerzpatient nach Bandscheibenvorfall

Florian ist ein attraktiver, 35-jähriger Mann aus Leverkusen. Früher war er sehr sportlich. Bei einem seiner Besuche im Fitnessstudio vor 12 Jahren zog es ihm plötzlich wie ein kurzer Blitz durch den Rücken. Er merkte zwar, dass dies kein normaler Schmerz war, kümmerte sich zunächst jedoch nicht so sehr darum. Doch der Schmerz hörte nicht auf – er wurde schlimmer. Vier Jahre lief er von Arzt zu Arzt, nahm Schmerzmittel nach Schmerzmittel ohne irgendein Ergebnis zu bekommen. Erst sein Umzug nach Leverkusen brachte die Erlösung: Ein ortsansässiger Arzt ließ ein MRT durchführen. Er diagnostizierte einen Bandscheibenvorfall.

Diagnose: Bandscheibenvorfall. Folge: Operation

Florians Beruf als Einzelhandelskaufmann setzt körperliche Fitness voraus. Ein Mann mit einem Bandscheibenvorfall kann keine Ware heben. Somit tat er alles, um seinen Zustand zu verbessern. Er stimmte einer Operation Ende 2011 zu. Leider verbesserte sich sein Zustand nicht. Zusätzlich zu seinen Schmerzmitteln wurde ihm  Lidocain gegeben. Ende 2013 unterzog er sich einer zweiten Operation: eine mikrochirurgische Laserbehandlung. Zunächst ging es Florian besser, dies hielt leider nicht lange an.

Ein tschechischer Apotheker hat den richtigen Ratschlag für Florian: Medizinalhanf

2014 kam dann die Wende. Als Florian sich wieder in seinem zweiten Wohnsitz in Tschechien aufhielt, unterhielt er sich mit seinem Nachbarn. Dieser war Apotheker und  hatte seit der Legalisierung von Cannabis als Medizin in Tschechien 2013 schon einige Erfahrungen mit der Behandlung von Schmerzpatienten gemacht. Er brachte ihn auf die Idee: Versuch es doch einmal mit Cannabis. Schnell stellte er fest, dass es ihm ungefähr 70 % Prozent der Schmerzen nahm. Es ging ihm so gut wie seit langer, langer Zeit nicht mehr. Er  hatte seine Medizin gefunden.

Ein beleidigter Arzt und eine Krankenkasse, die Opiate verschreiben will

Als er seinem ehemaligen behandelten Arzt erzählte, wie gut es ihm unter Cannabis geht und dies auch noch ohne Nebenwirkungen, reagierte dieser merkwürdig. Er war beleidigt, dass etwas anderes Florian gut tat, als das, was er ihm geraten hatte, anstatt sich zu freuen, dass es ihm besser ging.

Auch die Krankenkasse reagiert alles andere als logisch. Sie verweigerte die Kostenübernahme. Nach deren Meinung sollte er lieber weiterhin Opiate wie Tilidin nehmen. Der Darstellung, dass Florian unter Tilidin sehr viel mehr Schmerzen und viele Nebenwirkungen hatte und somit seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, folgte die Krankenkasse nicht. Eine Monatsbehandlung mit Cannabis kostet in Florians Fall derzeit circa 1.000 Euro. Natürlich sind Opiate günstiger – aber sie zerstören die Menschen physisch und psychisch.

Entsprechend wehrt sich Florian noch immer gegen die Ablehnung der Krankenkasse. Eine Umschulung zum Betreuungsassistent hat er nun begonnen.

Anm. d. Red.: Florian hat ein Präparat gefunden, dass ihm das Leben erträglich macht und es ihm ermöglicht, wieder Pläne zu schmieden. Wir wünschen ihm alles Glück der Welt, dass es ihm weiterhin gut geht und die Krankenkasse schließlich ein Einsehen hat.

Patienteninfos:
Name: Florian Liese
Alter: 35
Wohnort: Leverkusen, Nordrhein-Westfalen
Krankenkasse: AOK
Anamnese: Schmerzpatient nach Bandscheibenvorfall
Medikation: Bedrocan, 3 x 0,5 g/Tag durch Verdampfer

Das Leafly.de Patienteninterview

Leafly.de: Seit wann wendest Du Cannabis als Medizin an?
Florian: Seit 2014

Leafly.de: Wie bist Du denn darauf gekommen?
Florian: Ein Apotheker aus Tschechien hat mich darauf gebracht. Dort wird Cannabis in der Medizin schon seit der Legalisierung 2013 eingesetzt. Daher hatte er schon viele Erfahrungen mit Medizinalhanf.

Leafly.de: In welchen Momenten wendest Du es an?
Florian: Als Dauermedikation

Leafly.de: Welches Präparat nimmst Du in welcher Dosierung?
Florian: Ich bekomme die Blüten Bedrocan und verdampfe drei mal am Tag 0,5 Gramm.

Leafly.de: Gibt es Schwierigkeiten mit der Krankenkasse?
Florian:  Leider ja, sehr große Schwierigkeiten. Das will mir einfach nicht in den Kopf gehen: Die Krankenkasse möchte mir lieber schwere Opiate und sonstige Schmerzmittel geben, die mich und meinen Körper zerstören, als die Kosten für dieses eine Mittel zu übernehmen, welches mich frei von Nebenwirkungen wieder zu einem voll funktionstüchtig Teil der Gesellschaft macht.

Leafly.de: Hast Du Angst vor einer Abhängigkeit?
Florian: Überhaupt keine. Ich kenne Schmerzmittel, Opiate wirklich sehr gut – DIE machen abhängig – und zwar sehr schnell und hart. Manchmal lasse ich das Cannabis für einige Tage weg – doch Entzugserscheinungen habe ich dann nicht – aber wieder heftige Schmerzen.

Vielen Dank, lieber Florian. Wir wünschen Dir, dass Deine Weiterbildung gut läuft und dass die Krankenkasse bald versteht, wie wichtig die Kostenübernahme für Dich und Deine Familie ist.

WDR-Beitrag über Florian 

Weiterführende Links auf Leafly.de:
https://www.leafly.de/mediziner/medizinisches-cannabis-oder-opioide/

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…