Wie sieht der aktuelle Forschungsstand zum Nutzen von Cannabis als Medizin in den USA aus?

Autor: Leafly Redaktion

Veröffentlicht am: 11. Mai 2017

Geändert am: 17. August 2017

Seit Jahrzehnten versuchen Wissenschaftler herauszufinden, bei welchen Erkrankungen und Beschwerden medizinisches Cannabis zur Linderung beziehungsweise Heilung beitragen kann.

Um die Frage umfassend beantworten zu können, sind noch viele weitere Studien erforderlich. Medizinische Studien zeigen, dass Cannabis bei einigen Erkrankungen helfen kann, bei anderen wiederum keine Wirkung erzielt.

Cannabis hilft bei gut chronischen Schmerzen, jedoch kaum bei Schlafstörungen

In 80 stichprobenartigen Medikamentenstudien mit ca. 6500 Teilnehmern wurde die Aussage, dass Cannabis zur Behandlung der nachstehenden Beschwerden beitragen kann, „moderat unterstützt“:

Weniger Unterstützung gab es hingegen für die Aussage, dass Cannabis bei der Behandlung der folgenden Beschwerden wirksam ist:

Diese Ergebnisse stammen aus verschiedenen Beiträgen, die im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurden. Laut Dr. Depak Cyril D’Souza kommen die Untersuchungen zu „vergleichbaren Ergebnissen“: „…dass, während einige Erkenntnisse für die Verwendung von Cannabis bei der Behandlung bestimmter Beschwerden sprechen … bei vielen der anderen Erkrankungen, für deren Behandlung mehrere Bundesstaaten der USA medizinisches Cannabis freigegeben haben, die Evidenz von geringer Qualität ist.“

Begrenzter Forschungsstand, weitere Studien sind nötig

Cannabis wird offensichtlich aus verschiedenen Gründen eingesetzt, zum Beispiel zur Muskelentspannung und im Rahmen einer therapeutischen oder medizinischen Behandlung. Die medizinische Wirkung wird vom derzeit begrenzten Forschungsstand zwar nicht vollständig gestützt. Einem Patienten, der angibt, dass Cannabis seine Übelkeit eindämmt, kann man allerdings schwerlich widersprechen, indem man ihn belehrt: „Ihre anekdotischen Erkenntnisse werden aber nicht durch Forschungsergebnisse gestützt.“

Abwarten und Tee trinken, oder aktiv werden?

Wir müssen also die Ergebnisse aus den Studien in den USA und Israel und vieler weiterer Untersuchungen abwarten, um ein noch besseres Verständnis für die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Cannabis zu bekommen. Generell sehen die Forscher international Cannabis mit seinem Wirkstoff THC und CBD als mögliche alternative Medizin an. In Deutschland werden wir innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre keine wesentlich aussagekräftigen Ergebnisse zur Cannabis Wirkung erhalten. Die Begleiterhebung des BfArM ist für die Dauer von 60 Monaten angesetzt, eine Pilotstudie der Charité in Berlin ist auf drei Jahre angelegt.

Ähnliche Artikel

Weltweit erste Hanf-Zigarette in der Schweiz erhältlich

Die „Hanf-Zigi“ ist erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt, doch schon fast überall ist die Weltneuheit ausverkauft. Die CBD-Cannabis-Zigarette von der  Schweizer Zigarettenmarke „Heimat“  werden am Bodensee in verschiedenen Geschmacksrichtungen als einzige Tabak-Cannabis-Zigaretten der Welt hergestellt. Der Anteil von dem rauscherzeugenden Cannabinoid THC ist mit…

Table top still life of foods high in healthy fats such as olive oil, Salmon, nuts and avocados with vegetables and herbs.

Entzündungshemmung durch Endocannabionoide nachgewiesen

Wissenschaftler haben eine Gruppe neuer Moleküle im menschlichen Körper entdeckt, die ähnlich entzündungshemmende Wirkung haben wie einige Cannabinoide. Diese Cannabis-Wirkstoffe, auch Endocannabinoide genannt, entstehen natürlich aus Omega-3-Fettsäuren, die ohnehin als sehr gesund gelten und besonders in Fisch, Fleisch, Eiern und Nüssen zu finden sind. Die Forscher…

Man suffering from back pain at home in the bedroom. Uncomfortable mattress and pillow causes back pain.

Chronisches LWS-Syndrom. Wie hilfreich ist medizinisches Cannabis?

Das Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) beschreibt unterschiedliche Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbeln besteht und den unteren Rücken darstellt. Da sie einer großen Belastung ausgesetzt ist, treten hier die Beschwerden häufiger auf als in anderen Wirbelsäulenbereichen. Betroffene berichten oftmals einen plötzlich auftretenden Schmerz, der…

Cannabis Sorten: Indica, Sativa und Ruderalis. Das sind die Unterschiede.

Medizinisches Cannabis soll nach Aufzeichnungen bereits ein chinesischer Kaiser im Jahre 2700 v. Chr. genutzt haben. Experten glauben, dass dies eine der ersten Nennungen von Cannabis ist, das für medizinische Zwecke eingesetzt wurde. In vielen Teilen Asiens galt Cannabis als Heilpflanze und wurde gegen Schlaflosigkeit,…

Young woman in sportswear with neck pain. You may also like:

Chronisches HWS-Syndrom: Wie kann medizinisches Cannabis helfen?

Immer mehr Menschen verbringen den Großteil ihrer Zeit sitzend, was wohl die Hauptursache für die Entstehung eines HWS-Syndroms sein dürfte. Arbeiten am Computer, lange Bahn- oder Autofahrten, häufiges Fernsehen und zu wenig Bewegung tragen in erheblichem Maße dazu bei, dass die Halswirbelsäule zunehmend schwächer wird.

Cannabis als Medizin

Anzahl der Cannabis-Rezepte seit März mehr als verdreifacht

Seitdem die Verschreibung von Medizinalhanf am 10. März in Deutschland legalisiert wurde, ist die Anzahl der von Ärzten verschriebenen Cannabis-Medikamente um 80% gestiegen, berichtet die „Pharmazeutische Zeitung“. Die Zahlen stammen aus einer offiziellen Erhebung des Marktforschungsinstituts Quintiles IMS und beinhalten sowohl Rezepte für Fertigpräparate als…