StartseiteAlle ArtikelEventsHanf Museum: Infoveranstaltung Cannabis als Medizin

Hanf Museum: Infoveranstaltung Cannabis als Medizin

Gesa-2019 Autor:
Gesa Riedewald

Ältere Menschen stehen Cannabis als Medizin offen gegenüber. Häufig ist ihr Wissen über das Thema aber gering. In Berlin hilft das Hanf Museum: Regelmäßig gibt es dort Infoveranstaltungen für die Generation 65 plus.

Hanf Museum: Infoveranstaltung Cannabis als Medizin

Jeden Mittwoch in den ungeraden Kalenderwochen veranstaltet das Hanf Museum den „InfoMittag“ zum Thema Cannabis als Medizin.

  • Wo? Hanf Museum, Mühlendamm 5, 10178 Berlin (Nikolaiviertel)
  • Wann? Jeden Mittwoch in der ungeraden KW, um 13 Uhr

Erstberatung für Generation 65 plus

Die Infoveranstaltung richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren, die sehr geringe Kenntnissen zum Thema Cannabis als Medizin haben. In kleinen Gruppen und einem geschützten Umfeld haben die Teilnehmenden dann die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Darüber hinaus sind wechselnden Expertinnen und Experten aus der Gesundheitsbranche vor Ort und geben Auskunft, so zum Beispiel Melanie Dolfen und ihr Team von der BezirksApotheke aus Berlin.

Im ersten Teil der Veranstaltung geht es um allgemeine Aspekte rund um das Thema Cannabis als Medizin. Im Anschluss werden dann wechselnde, altersspezifische Fachthemen behandelt, wie beispielsweise „Cannabinoide und Hormone“. Am Ende gibt es die Möglichkeit für die Besucher*innen, Fragen zu stellen.

Ziel der Infoveranstaltung ist, zu informieren und Vorurteile abzubauen. Laut Hanf Museum kommen der „InfoMittag“ sehr gut bei den Teilnehmenden an:

„Die Leute sind sehr dankbar darüber, dass sie in einem geschützten Raum ihre Fragen stellen können.“

Für das nächste Jahr plant das Hanf Museum die Einführung eines ähnlichen Veranstaltungsformats – dieses soll aber am Wochenende stattfinden und ist für Berufstätige gedacht.

Hanf Museum Berlin – einzigartig in Deutschland

Das Hanf Museum Berlin ist das einzige seiner Art in der Bundesrepublik. Neben den Hanfmuseen in Bologna, Barcelona, Uruguay, Neuseeland und Amsterdam ist es eines von wenigen weltweit. Besucher*innen können sich hier ein umfassendes Bild über die alte Kulturpflanze machen. Die ständige Ausstellung, die alle Themen rund um den Hanf behandelt, erstreckt sich auf mehr als 250 qm.

Die Ausstellung deckt Themen ab wie Wachstum und Anbau der Hanfpflanze, Ernte und Verarbeitung aus historischer Sicht. Weiter geht es mit den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten:

  • Bau-, Dämm- und Isolierstoffe
  • Fasergewinnung und Textilherstellung
  • Zellulosenutzug und Papierherstellung
  • Samennutzung
  • Medizinisches Potenzial

Auch die Bedeutung des Hanfes in verschiedenen Kulturen der Welt – von Jamaika bis Indien – beleuchtet das Museum. Abschließend beschäftigt sich die Ausstellung mit der juristischen Seite des THC-haltigen Cannabis. Hier wird der derzeitige Stand der Gesetzeslage dargestellt.

Hanf Museum – Engagement und Ehrenamt

Das Hanf Museum ist aus Liebhaberei und Leidenschaft entstanden. Mit dem Ziel, das Wissen um die Jahrtausende alte Kulturpflanze Hanf zu bewahren, zu kultivieren und weiterzugeben. Seit seiner Gründung 1994 wird das Museum komplett durch den ehrenamtlichen Einsatz der Mitarbeitenden getragen.

Ähnliche Artikel