Hanfpolitik in Österreich: Legalisierung und Entkriminalisierung nicht geplant

Autor: Alexandra Latour

Veröffentlicht am:

Geändert am:

Auf die Hanfpolitik in Österreich werden vermutlich düstere Zeiten zukommen.FPÖ und ÖVP sind sich einig, Cannabis nicht zu legalisieren.

Hanfpolitik in Österreich: Legalisierung und Entkriminalisierung nicht geplant

In Österreich wählten die Bürger vor kurzem den 22. Nationalrat der Zweiten Republik. Aus hanfpolitischer Sicht war das Ergebnis jedoch ernüchternd, denn die Parteien, die sich für die kontrollierte Freigabe von Cannabis und eine Reform des Suchtmittelgesetzes einsetzen, verbuchten herbe Verluste. So erlitten die Grünen einen Verlust von 8,5 Prozent der Wählerstimmen, sodass die Partei nach 31 Jahren keinen Platz mehr im Parlament geben wird.

Mit 31,5 Prozent konnte die Österreichische Volkspartei (ÖVP) einen Sieg einfahren und die Sozialdemokratische Partei Österreich (SPÖ) entmachten. Jetzt muss die SPÖ mit der rechtsextremen Freiheitlichen Partei Österreichs um den zweiten Platz ringen, die von jedem vierten Bürger gewählt wurde.

Auf die Hanfpolitik werden vermutlich düstere Zeiten zukommen, so das Hanf-Journal. Weiter heißt es hier, dass FPÖ und ÖVP sich einig seien, Cannabis nicht zu legalisieren. Auch der Eigenverbrauch sowie der Anbau der Heilpflanze soll weiterhin unter Strafe gestellt werden. Inwieweit die SPÖ eine fortschrittlichere Drogenpolitik ins Rollen bringen kann, ist unklar. Denn schließlich lehnen auch die Sozialdemokraten die Legalisierung und Entkriminalisierung ab.

Quelle:

https://hanfjournal.de/2017/10/16/rechtsruck-in-oesterreich-verlaengert-cannabis-prohibition/

Ähnliche Artikel