Hautkrankheiten: Hilft der Einsatz von medizinischem Cannabis?

Autor: Christine Dr. Hutterer

Verõffentlicht am: 10. Mai 2017

Geändert am: 28. November 2017

Hautkrankheiten wie Neurodermitis gehen häufig mit unangenehmen Gefühlen und starkem Juckreiz einher. Für Betroffene ist das eine große Belastung.

Hautkrankheiten: Hilft der Einsatz von medizinischem Cannabis?

Oft haben Patienten schon verschiedene Therapieversuche hinter sich und Kortisonpräparate sind tägliche Begleiter. Nun wurde festgestellt, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabis in der Behandlung von Hautkrankheiten wie beispielsweise Neurodermitis nützlich sein können.

Cannabis ist bei manchen Hautkrankheiten wirksam

Zu den Hautkrankheiten wie beispielsweise Neurodermitis zählen sehr viele unterschiedliche Erkrankungen mit sehr unterschiedlichen Ursachen. In Studien muss jeweils einzeln untersucht werden, welche Medikamente bei welcher Erkrankung wirken.
Bislang wurde ein Nutzen von Cannabis bzw. Cannabinoiden bei Erkrankungen wie Pruritus, Xerose, Prurigo und allergischer Dermatitis gezeigt. Auch für weitere Erkrankungen gibt es erste vielversprechende Ergebnisse. Cannabis wirkt entzündungshemmend und kann dadurch positive Effekte bei Hautkrankheiten erzeugen.

Bei trockener, rissiger Haut, aber auch bei Neurodermitis, zeigt Hanföl gute Wirkungen. Hanföl enthält keine Cannabinoide, sondern “nur” essentielle Fettsäuren. Die Kombination der enthaltenen Fettsäuren kann aber dazu beitragen, die Schutzfunktion der Haut wieder herzustellen. Bei der Verwendung von Hanföl empfiehlt es sich, auf gute Qualität zu achten. Am besten ist natürlich BIO-Hanföl.

Gute Wirksamkeit von Cannabis gegen Juckreiz (Pruritus)

Ein sehr häufiges und nervlich belastendes Symptom bei Hauterkrankungen ist Juckreiz (Pruritus). Jeder Betroffene nutzt Cremes oder Medikamente gegen Juckreiz, doch wirken sie nicht bei jedem Patienten gleich oder die Wirkung lässt mit der Zeit nach.

Neuere Untersuchungen sehen in Cannabis ein vielversprechendes Mittel in der Behandlung von Juckreiz, denn es kann offenbar das Jucken verringern.
In einer Untersuchung mit 2.500 Teilnehmern, die an atopischen Ekzemen litten, wendeten die Teilnehmer eine Creme mit dem Cannabinoid PEA an. Die Patienten beobachteten bei sich eine deutliche Verbesserung der Symptome ihrer Hautkrankheiten. Doch auch die Ärzte gaben an, dass sich die Haut durch die Anwendung verbessert hatte. Bei 38,3 % der Anwender hörter der Juckreiz komplett auf, bei weiteren 41 % nahm das Jucken deutlich ab.

Verringerung von Schmerzen durch den Einsatz von Cannabisprodukten (Stichwort: Topicals)

Cannabis wirkt aber nicht nur gegen Jucken. Cannabis wird auch in der Schmerztherapie eingesetzt. Auch hier ist das körpereigene Cannabinoidsystem beteiligt.
Da Patienten mit Hautkrankheiten häufig chronische Schmerzen haben, kann Cannabis auch für dieses Symptom eine wirksame Therapie sein.
Bei Schmerzpatienten, die mit medizinischem Cannabis behandelt werden, nimmt die Schmerzintensität ab. Es kann spekuliert werden, dass diese Wirkung auch bei Patienten mit Hautkrankheiten beobachtet werden kann, selbst wenn die Cannabinoide nur als Creme auf die Haut aufgetragen werden.

Mögliche positive Wirkungen von Cannabis bei Hautkrebs

Vorab sei gesagt: Die Forschung zu den Wirkungen von Cannabis gegen Krebs allgemein und Hautkrebs befindet sich noch im Stadium der Grundlagenforschung.
Auch wenn in naher Zukunft noch kein fertiges Mittel gegen Krebs auf Cannabisbasis verfügbar sein wird, so sind die Ergebnisse interessant.

Im Reagenzglas wurde beobachtet, dass sowohl die körpereigenen Cannabinoide (Endocannabinoide) als auch Cannabinoide aus Hanf Krebszellen zum Absterben bringen können. Außerdem können sie Tumorzellen an der Zellteilung hindern und daran, in andere Gewebe zu wandern. Das bedeutet, dass sehr wichtige Merkmale, die eine Krebszelle braucht, um sich zu einem Tumor entwickeln zu können, durch Cannabis behindert oder vielleicht sogar unterbunden werden können. Diese – und weitere – Effekte wurden unter anderem bei Hautkrebs beobachtet.

Andererseits gibt es auch Untersuchungen, die vermuten lassen, dass Cannabinoide auch an der frühen Entartung von gesunden Zellen zu Krebszellen beteiligt sein könnten. Um herauszufinden, welche der beiden Theorien richtig ist, oder ob Cannabinoide unter Umständen sogar auf beide Vorgänge Einfluss nehmen können, kann erst die zukünftige Forschung zeigen.

Cannabinoidrezeptoren befinden sich in der Haut

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Cannabinoiden können bei Hautkrankheiten jedoch nur nützlich sein, wenn Cannabinoide auch in der Haut andocken können. Glücklicherweise können sie das, wie verschiedene Forschungsarbeiten gezeigt haben: In der Haut finden sich die beiden wichtigsten Typen von Andockstellen (Cannabinoid-Rezeptoren) für Cannabinoide (CB1 und CB2). Offenbar spielt das Endocannabinoidsystem auch in der gesunden Haut bzw. für deren Entwicklung eine wichtige Rolle.

Die Haut ist unser erstes und wichtigstes Schutzschild gegen Krankheitserreger. Folglich ist eine gesunde Haut auch für das Immunsystem von Bedeutung. Bei vielen Hautkrankheiten spielen Entzündungsreaktionen eine Rolle und das Schutzschild Haut wird durchlässig. Das Endocannabinoidsystem ist auch an der Funktion des Immunsystems beteiligt. Das weiß man unter anderem daher, dass die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 auch in verschiedenen Zelltypen der Immunabwehr zu finden sind.

Wie bereits erwähnt besitzen Cannabinoide entzündungshemmende Eigenschaften. Auf diese Weise können sie möglicherweise Überreaktionen des Immunsystems in der Haut, wie sie bei Hautkrankheiten vorkommen können, regulieren.

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…