USA: Kentuckys Staatssekretärin setzt sich für die Legalisierung von Cannabis als Medizin ein

Autor: Sandrina Koemm-Benson

Verõffentlicht am:

Geändert am:

Im US-Bundesstaat Kentucky gründete die Staatssekretärin Alison Lundergan Grimes eine Arbeitsgruppe, mit dem Vorhaben einen Gesetzgebungsvorschlag zur Legalisierung von Cannabis als Medizin zu untersuchen und sich mit den entsprechenden Umsetzungs- und Regulierungsprozessen zu befassen.

USA: Kentuckys Staatssekretärin setzt sich für die Legalisierung von Cannabis als Medizin ein

„Zu viele Menschen in Kentucky leiden unter körperlichen und geistigen Krankheiten. Die meisten haben jahrelang mit den Auswirkungen dieser Krankheiten gelebt. Wir müssen mehr tun, um ihren Schmerz und ihr Leiden zu lindern, und es gibt signifikante Beweise dafür, dass Cannabis für diese Menschen vorteilhaft ist, besonders für Veteranen, die an posttraumatischem Stress leiden. 2018 ist und muss das Jahr sein, in dem Kentucky endlich auf Cannabis als Medizin setzt. Wir müssen dies tun, um den Menschen zu helfen, die Schmerzen haben“, sagte Grimes, einst demokratische Kandidatin für den Senat.

Nächste Woche wird sich in Frankfort, der Hauptstadt des Bundesstaats, eine bunt gemischte Gruppe von Vertretern aus Kentuckys Gesundheitswesen, Strafverfolgungsbehörden, staatlichen Aufsichtsbehörden, Veteranen und Befürworter von Medizinalhanf versammeln.

„Kentucky liegt in dieser Frage zurück. Bereits 29 Bundesstaaten und der District of Columbia haben eine Gesetzgebung für cannabinoide Medikamente erlassen, um ihren Bürgern zu helfen“, sagte Grimes Co-Vorsitzender, Repräsentant John Sims, der die Gesetzgebung für die Sitzung 2018 verfasst.

Hanf ist in Kentucky seit langem eine Cash-Cow, allerdings war der Staat bisher nicht in der Lage, Cannabis als Medizin zu legalisieren. 2015, 2016 und 2017 wurden zwar bereits Gesetzentwürfe eingeführt, aber ähnlich wie in anderen südlichen Bundesstaaten, konnte Kentucky 2014 nur eine CBD Verordnung zu verabschieden.

Bemühungen, Cannabis für Erwachsene in Kentucky freizugeben

John Sims erinnerte an Grimes Dringlichkeit: „Die Forschung ist abgeschlossen. Die Studien wurden durchgeführt. Es funktioniert, und es ist Zeit, dass wir unseren Leerlauf beenden und anfangen, Gespräche zu führen, um Cannabis als Medizin in das Commonwealth zu bringen. Wenn wir zusammenarbeiten, bin ich zuversichtlich, dass wir dies auf eine sinnvolle und parteiische Art und Weise tun, um den Kranken in Kentucky Erleichterung zu bringen.“

Mehr zum Thema auf Leafly.de:

https://www.leafly.de/news/aktueller-stand-zur-legalisierung-des-medizinischen-cannabis-in-den-usa/
https://www.leafly.de/forschung/neue-zentren-cannabisforschung

Quelle:

https://www.ganjapreneur.com/kentuckys-secretary-of-state-convenes-medical-cannabis-task-force/

Ähnliche Artikel