Medizinisches Cannabis und Schlafstörungen

Autor: Christine Dr. Hutterer

Verõffentlicht am: 1. Juni 2017

Geändert am: 29. September 2017

Medizinisches Cannabis und Schlafstörungen

Schlafstörungen sind weit verbreitet. Fast jeder Mensch schläft die ein oder andere Nacht schlecht. Doch etwa jeder 10. leidet länger als drei Wochen an Schlafproblemen. Man spricht dann von chronischen Schlafstörungen.

Es gibt unterschiedliche Formen von Schlafstörungen. Man unterscheidet Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen und Ausschlafstörungen. Manchmal tritt eine Kombination auf. Ursachen für Schlafstörungen gibt es viele. Dazu gehören:

    • Stress (beruflich, privat)
    • Schlechte Schlafhygiene oder Schlafgewohnheiten
    • Psychische Krankheiten
    • Depressionen
    • Schichtarbeit
    • Krankheiten (Schlafapnoe, Restless-Legs-Syndrom u.a.)
    • Einnahme von Medikamenten

Der Schlaf verläuft in mehreren sich wiederholenden Phasen. Für einen erholsamen Schlaf sind Tiefschlafphasen und REM-Phasen von großer Bedeutung.

Wann müssen Schlafstörungen behandelt werden?

Für viele Menschen ist es schwer zu beurteilen, ab wann Schlafstörungen behandelt werden müssen. Schließlich hält man es selbst nicht für verwunderlich, wenn man bei Stress schlechter einschlafen kann, häufiger nachts aufwacht oder morgens früh wach ist und nicht mehr schlafen kann. Doch ab wann ist das nicht mehr “normal”? Ab wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Wichtig für einen guten Schlaf ist eine gute Schlafhygiene. Es gibt einige Tipps, was Sie tun können, um gesunden Schlaf zu fördern.

  1. Regelmäßiger Rhythmus: Förderlich sind regelmäßige Zubettgeh- und Aufstehzeiten. Ungünstig ist ein häufiger Wechsel der Schlafenszeiten, z.B. bei Schichtarbeit.
  2. Nur zum Schlafen ins Bett: Gemütliches Herumliegen im Bett kann Schlafstörungen verstärken oder aufrecht erhalten.
  3. Frische Luft: Frische Luft versorgt den Körper gut mit Sauerstoff und ermöglicht gesunden Schlaf.
  4. Regelmäßige Bewegung: Nach körperlicher Bewegung wird man müde. Allerdings sollte kurz vor dem Schlafengehen nicht mehr intensiv trainiert werden. Ein kurzer Spaziergang kann dagegen helfen, besser einzuschlafen.
  5. Kein/wenig Schlaf am Tag: Ein ausgiebiger Mittagsschlaf vermindert den Schlafdruck. Die Folge: Man liegt nachts wach.
  6. Kein Alkohol: Alkohol in den drei Stunden vor dem Zubettgehen macht zwar viele Menschen müde, stört aber das Durchschlafen.
  7. Koffein reduzieren: Dass Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke wach machen, ist bekannt. Je nach Empfindlichkeit kann die Wirkung aber viel länger anhalten, als man denkt – mitunter 8-14 Stunden.
  8. Vollen Magen vermeiden: Ein voller Magen studiert nicht gern – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Jegliche Form von Zucker (z.B. Kohlenhydrate, Früchte, etc.) geben dem Körper neue Energie und können anregend wirken.
  9. Gedämpftes Licht am Abend: Helles Licht wirkt als Wachmacher und bremst die Produktion des Schlafhormons Melatonin.

Grundsätzlich sollte man sich Hilfe holen, wenn der fehlende Schlaf in der Nacht tagsüber zur Belastung wird. Wenn man ständig müde ist, seine Arbeit nicht mehr richtig machen kann oder sich nicht mehr konzentrieren kann. Auch wenn psychische Probleme vorhanden sind, empfiehlt es sich, einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Bei nicht enden wollenden Gedankenschleifen können Entspannungsübungen wie Meditationen, Yoga, Progressive Muskelentspannung oder andere Methoden helfen. Kurzfristig sind auch Schlafmittel eine Option. Doch die Medikamente haben häufig starke Nebenwirkungen – u.a. können sie sich bei längerfristigem Gebrauch negativ auf den Schlaf auswirken und die Schlafstörungen verstärken.

Pro: Medizinisches Cannabis fördert das Einschlafen

Bei leichten Schlafstörungen sollten die zuvor genannten Möglichkeiten helfen. Bei schweren Schlafstörungen reichten die Methoden möglicherweise nicht mehr aus. Dann geht es darum, welches Medikament gegen Schlafstörungen am besten geeignet ist.

Cannabis fördert das Einschlafen. Das Cannabinoid THC bewirkt im Körper, dass sich die Arterien weiten. Dadurch sinkt der Blutdruck, was beruhigend wirkt. Außerdem sinkt die Körpertemperatur um durchschnittlich 0,5°C. Auch das wirkt schlaffördernd. Betroffene, die Cannabis als Therapie bei Schlafstörungen einsetzen, wissen um den erholsamen Schlaf, der dadurch möglich wird. Es wurde zusätzlich festgestellt, dass bei Cannabisverwendung die Gehirnströme Anzeichen starker Entspannung aufweisen. Alle Schlafphasen können so stabilisiert werden.
Im Vergleich zu anderen Medikamenten berichten Nutzer von einer erheblichen Besserung der Schlafstörungen im Vergleich zu anderen Medikamenten. Offenbar ist auch der Überhang, also Müdigkeit, verminderte Reaktionsfähigkeit etc., weniger stark.

Das im Hanf enthaltene Cannabinoid CBD entfaltet je nach Dosierung unterschiedliche Wirkungen. In niedrigen Dosen wirkt es wachmachend, in höheren Dosen sedierend. Darum ist die Wahl einer geeigneten Cannabissorte entscheidend.

Sind mehrere Schlafphasen gestört, so können Ein- und Durchschlafstörungen kombiniert auftreten. Um das Durchschlafen über die ganze Nacht zu ermöglichen, sollte Cannabis als Medizin in ess- oder trinkbarer Form eingenommen werden. Die Wirkung entfaltet sich zwar langsamer, hält aber länger an (6-8 Stunden) als beim inhalierten Cannabis (3-4 Stunden).

Contra: Medizinisches Cannabis fördert Schlafstörungen

Der Nachteil von längerfristiger Anwendung von medizinischem Hanf gegen Schlafstörungen ist, dass es – wie viele andere Schlafmedikamente – auch Schlafstörungen verursachen kann. Besonders bei regelmäßigem täglichen Konsum kann das passieren.
Häufig treten die Schlafstörungen aber erst mit dem Absetzen des Cannabiskonsums auf. Neben Entzugssymptomen wie nervöser Unruhe, Angstzuständen, Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit und Durchfall, gibt es letztlich auch Schlafstörungen. Die Betroffenen brauchten in einer Studie länger zum Einschlafen, wachten nachts häufiger auf und hatten eine kürzere Schlafdauer sowie weniger Tiefschlafphasen als Personen der Kontrollgruppe. Insgesamt war die Schlafqualität deutlich vermindert. Allerdings gibt es wohl einen Zusammenhang zwischen Dosis und Schlafstörungen: Personen mit starkem Konsum litten länger unter Schlafstörungen als Personen mit geringeren Mengen an konsumierten Cannabis.

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…