Neue CBD-Studien in den USA geplant

Gute Neuigkeiten aus den USA: Forscher in Kalifornien planen jetzt, neue CBD-Studien durchzuführen, und zwar zur Behandlung von Autismus bei Kindern, essentiellem Tremor, Schizophrenie sowie Magersucht. Die Ergebnisse dieser Doppelblindstudien sollen noch dieses Jahr veröffentlicht werden.

Neue CBD-Studien in den USA geplant

In Kalifornien planen Forscher einem Medienbericht zufolge neue CBD-Studien und suchen hierfür über 130 Probanden, einschließlich Kinder, die an vier anstehenden klinischen Studien teilnehmen. Durchgeführt werden die Studien vom Zentrum für medizinische Cannabis-Forschung der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD). Hier führen die Forscher dann neue CBD-Studien zur Behandlung von Anorexia nervosa, Autismus, essentiellem Tremor und Schizophrenie durch, wobei die Studien in unterschiedlichen Zeiträumen stattfinden.

Neue CBD-Studien an Schizophrenie-Patienten

Die Forscher untersuchen die Wirksamkeit von Cannabidiol (CBD) bei der Verringerung von Symptomen und der Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten bei Schizophrenie-Patienten. In der klinischen Studie wollen die Forscher dann auch untersuchen, wie CBD die Reaktion auf Stress und das Essverhalten von Menschen mit antipsychotischen Medikamenten beeinflusst.

An dieser klinischen Studie sollen 78 erwachsene Probanden teilnehmen, die neu an Schizophrenie erkrankt sind und mit Antipsychotika stabilisiert wurden. Bei dieser Doppelblindstudie wissen weder die Forscher noch die Probanden, welche Probanden CBD-Dosen oder Placebos erhalten, bis die Teilnehmer die sechswöchige Testphase abgeschlossen haben.

Mehr zum Thema Cannabis und Schizophrenie.

CBD-Behandlung bei Kindern mit Autismus

Die neue CBD-Studie umfasst auch die Untersuchung, welche therapeutischen Wirkungen CBD bei Kindern mit schwerem Autismus haben könnte. So wollen die Forscher herausfinden, wie sicher es ist, CBD bei Autismus-Patienten einzusetzen, und ob es die Symptome lindert. Außerdem untersuchen sie, ob CBD die Konnektivität im Gehirn verbessert und wie Neurotransmitter im Gehirn verändert werden können.

An der klinischen Studie nehmen 30 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren teil, bei denen zumindest ein mäßiger Autismus besteht. Die Kinder müssen sonst gesund sein. Bei einer Doppelblindstudie erhält dann wie üblich die Hälfte der Kinder CBD und die andere Hälfte in der ersten Phase ein Placebo. In der nächsten Phase wechseln die Gruppen.

Mehr zum Thema Cannabis und Autismus.

Neue CBD-Studie an Patienten mit essentiellem Tremor

An dieser Studie sollen Erwachsene mit essentiellem Tremor teilnehmen. Hier wollen die Forscher untersuchen, wie wirksam eine Mischung aus CBD und THC bei der Behandlung der Erkrankung sein kann. Die Studie erfordert 16 Erwachsene, die unter einem essentiellen Tremor leiden. Es handelt sich hierbei um eine Nervenstörung, die durch das Zittern des Kopfes und/oder verschiedener Gliedmaßen gekennzeichnet ist. Die Forscher planen, in einer Doppelblindstudie ein 20: 1-Verhältnis von CBD und THC sowie ein Placebo zu verwenden.

Mehr zum Thema Cannabis und essentieller Tremor.

Neue CBD-Studie an Anorexie-Patienten

In der letzten Studie wollen die Forscher feststellen, ob eine effektive Behandlung mit CBD bei Erwachsenen mit Anorexia nervosa möglich ist. An der klinischen Studie nehmen zehn Erwachsene teil, bei denen Anorexie diagnostiziert wurde. Auch hier handelt es sich um eine Doppelblindstudie, in der die Teilnehmer entweder CBD oder ein Placebo erhalten.

Mehr zum Thema Cannabis und Essstörungen.

 

Hinweis: In diesem Artikel berichten wir über rezeptpflichtiges CBD oder auch Cannabidiol. Dieser Artikel macht zur möglichen Zweckbestimmung keinerlei Vorschlag. Nutzversprechen bleiben den Apothekern überlassen.

 

Ähnliche Artikel