New York: CBD Lebensmittel verschwinden

Autor: Sandrina Koemm-Benson

Veröffentlicht am:

Geändert am:

Schöne neue CBD-Welt. Die Geschäfte mit CBD-haltigen Getränken und Speisen florieren im Big Apple. Die New Yorker lieben ihren Vanilla-Chai-CBD-Latte, ihren CBD-Smoothie oder CBD-Gebäck. Doch damit ist nun Schluss. Ab 1. Juli werden alle CBD-Speisen und CBD-Getränke aus den Delis und Shops verbannt. Ein Rieseneinbruch für die Branche und ein herber Verlust für die Betreiber der Geschäfte

New York: CBD Lebensmittel verschwinden

Originalartikel von MAX SAVAGE LEVENSON, Leafly.com

CBD-Fans sollten sich jetzt noch ein Ticket nach New York sichern. Noch bis 1. Juli haben sie die Chance dann etwas von den CBD-Leckereien zu bekommen. Danach ist erstmal Schluss, oder nicht?

NYC greift bei Lebensmitteln und Getränken mit CBD hart durch

Diese Woche traf der florierende CBD-Markt von New York City einen riesige Straßensperre. Am Dienstag warnte das Gesundheitsministerium der Stadt in allen Restaurants, Bars oder Cafés, in denen Speisen oder Getränke mit CBD angeboten werden, mit einer scharfen Warnung: Sie müssen CBD loswerden oder ab dem 1. Juli 2019 mit einer Geldstrafe von bis zu 650 USD rechnen.

Schluss mit Lustig im Big Apple

Wie immer trifft es die Kleinen, die Delis, Kaffees und Shops. Laut der Website Eater waren mindestens fünf Restaurants bereits gezwungen, den Verkauf verschiedener Artikel einzustellen. Manche haben über Nacht bis zu 6.000 USD verloren, da sie ihre Hauptprodukte mit CBD von den Menüs nehmen mussten.

Die gute Nachricht: New Yorker werden weiterhin in der Lage sein, Tinkturen, CBD-Öl, Vape-Kartuschen und vieles mehr zu kaufen – nur nicht als Zusatz zu Lebensmitteln oder Getränken.

Was ist los in New York?

Das Gesundheitsministerium der Stadt fing bereits im Januar damit an, Restaurants aufzufordern den Verkauf von CBD-Produkten einstellen. Allerdings gab es bisher keine drakonischen Maßnahmen dagegen. Diese Politik hat sich offensichtlich geändert. New York City ist nun die erste Großstadt in den USA, die den Verkauf von CBD als Zusatzstoff für Lebensmittel und Getränke eingestellt hat. Maine hat gerade ein ähnliches Verbot umgesetzt.

New Yorks neue Regel, die der Farm Bill von 2018 folgt, einer Gesetzgebung, die offenbar die Tür zum Verkauf von Hanf-CBD-Produkten öffnete, sendet gemischte Botschaften an Verbraucher und die CBD-Industrie.

„Restaurants in New York City dürfen keinen Speisen oder Getränke servieren, die nicht als sicher zugelassen sind“, sagte ein Sprecher des New Yorker Gesundheitsministeriums in einer Erklärung. „Bis Cannabidiol als Lebensmittelzusatzstoff als unbedenklich eingestuft wird, ordnet die Abteilung an, dass Restaurants keine CBD-haltigen Produkte anbieten.“

Senatorin unterstützt die Entscheidung

Senator Diane Savino, ein bedeutender Befürworter des Programms für medizinisches Marihuana in New York und ein Befürworter der Legalisierung von Erwachsenen, bekräftigte diese Aussage. „Das Gesundheitsministerium trifft die richtige Entscheidung für die Verbraucher, wenn CBD als Zusatz zu Speisen und Getränken in Restaurants und Bars verwendet wird“, sagte sie gegenüber Leafly. „Wie ich bereits gesagt habe, glaube ich, dass CBD Vorteile für die Nutzer hat, aber in dem derzeit nicht regulierten Zustand haben die Verbraucher keine Ahnung, was sie kaufen. Bis es eine Regelung gibt, um die Sicherheit der Verbraucher zu gewährleisten, sollte diese Anordnung von DOH bestehen bleiben.“

Bundesbehörde FDA hält an Hardline-Kurs gegen CBD fest

Während die Bundesbehörde FDA – Food and Drug Administration, bestimmte Hanfprodukte wie geschälten Hanfsamen und Hanfsamenproteinpulver akzeptiert hat, behauptet die Behörde, dass Lebensmittelprodukte, die THC oder CBD enthalten, verboten sind und nicht in den zwischenstaatlichen Handel eingeführt werden dürfen.

Offensichtlich hat man weder in New York noch bei der FDA von der Entscheidung der WHO gehört, die CBD als unbedenklich einstuft. Leafly.de berichtete. Oder man will es nicht hören. Immerhin handelt es sich bei der Entscheidung der WHO ja nur im eine Empfehlung an alle Regierungen weltweit. Dieser Empfehlung kann man folgen, muss es aber nicht.

Ein Hoffnungsschimmer bleibt

George Csonka, der Besitzer von Adriaen Block, einer CBD-Cocktailbar, sagte Leafly, dass er der Ansicht ist, dass das Verbot der Stadt verfrüht sei. „Das Gesundheitsministerium sollte eine Verordnung erlassen und den Unternehmen die Möglichkeit geben, die Vorschriften einzuhalten, bevor sie verletzt werden.“

Möglicherweise ist eine solche Regelung auf dem Weg: Die bevorstehende Gesetzesvorlage zur Verwendung durch Erwachsene, die laut Aussage von Gouverneur Andrew Cuomo im April verabschiedet werden könnte, würde CBD-, Cannabis- und Hanfprodukte durch eine einzige Behörde regulieren. Wie sich das widerrum auf New York und andere Staaten und den gesamten CBD-Markt in den USA auswirkt, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Artikel