Cannabis gegen Schmerzen: Immer mehr Stars stehen dahinter

Autor: Claudia Wiegand

Veröffentlicht am: 10. Juli 2017

Geändert am: 24. September 2017

Snoop Dogg, Miley Cyrus, Whoopi Goldberg und Megan Fox sind nur einige Stars, die sich für die Legalisierung von medizinischem Cannabis einsetzen und die Liste wird zunehmend länger. Auch deutsche Stars wie Moritz Bleibtreu engagieren sich mithilfe ihrer Bekanntheit, um auf Probleme aufmerksam zu machen. Ziele sind vor allem, Ärzte und Krankenkassen von der Wirkung gegen Schmerzen zu überzeugen und den Ruf von Cannabis zu verbessern.

Viele Prominente machen auf medizinisches Cannabis aufmerksam

Die Liste der Stars, die sich für die Freigabe von Cannabis als Medizin einsetzen, wird immer länger. Sie reicht von Snoop Dog und Whoopi Goldberg über Miley Cyrus bis zu Megan Fox. Doch nicht nur US-Stars nutzen ihre Bekanntheit, um auf Probleme aufmerksam zu machen und Herzensangelegenheit zu unterstützen: Auch deutsche Schauspieler wie Moritz Bleibtreu („Lommbock“) zeigen sich zunehmend engagiert. Sein Film „Lommbock“ spricht sich sogar thematisch für einen Einsatz von Cannabis als Schmerzmittel aus.

Akzeptanz von Cannabis bleibt ein langer Weg

Zwar ist das in Deutschland seit März 2017 durch ein neues Gesetz möglich, allerdings schrecken immer noch viele Ärzte vor der Verschreibung zurück, und auch die Kostenübernahme durch Krankenkassen bleibt umstritten und wird oft durch langwierige Prüfungen aufgehalten, wie tikonline berichtet. Derweil macht sich Whoopi Goldberg für ein neues Cannabis-Produkt zur Bekämpfung von Menstruationsschmerzen stark. Aber auch Schmerzen, die bei schweren Erkrankungen wie Multiple Sklerose auftreten, können mit Cannabis als Schmerzmittel behandelt werden. Dennoch scheint die gesellschaftliche Akzeptanz von Cannabis in der Medizin ein langer Weg zu bleiben.

Quelle: tikonline.de