CBD-Disneyland in der Schweiz geplant

Veröffentlicht am: 18. August 2017

Geändert am: 18. November 2017

Erlebnistourismus der grünen Art: Schweizer Bauernsohn will Cannabiserlebnispark bauen.

Der Cannabis-Wirkstoff CBD erfreut sich wachsender Beliebtheit, weil er als besonders entzündungshemmend und gesundheitsförderlich und zugleich gilt. Der 32-jährige Wirtschaftsinformatikstudent Erich Gerschwiler aus Waldkirch in der Schweiz, möchte nun genau diesen Boom fördern. Per Crowdfunding sucht der Bauernsohn nach Investoren für sein neues Farmprojekt: Gerschwiler plant laut eigenen Aussagen eine Art “CBD-Disneyland.

Hanfanbau als Attraktion

Einerseits möchte Erich Gerschwiler auf seiner Farm CBD Hanf selbst anbauen und andererseits eine Attraktion und Informationsstätte für Touristen schaffen, die sich hier über den Anbau von CBD-reichem Cannabis und dessen Weiterverarbeitung anschaulich informieren lassen sollen.

Dabei baut Gerschwiler auf eigenen Erfahrungen mit Medizinalhanf auf: Er selbst konnte als ADHS-Patient Ritalin durch CBD erfolgreich ersetzen. Gerschwilers Vorbild seien Farmen in den USA, die Touristen Führungen mit Eintrittsgeld anbieten. Sein Ziel sei es, die Pflanze vom Drogen-Image wegzubekommen und ein gesundes, familienfreundliches Image zu produzieren.

Der Anbau selbst sei kompliziert, weil der THC-Gehalt ein Prozent nicht übersteigen dürfe und mit Unterdruck dafür gesorgt werden muss, dass die benötigten weiblichen  Pflanzen nicht zu Zwittern mutieren. Eine Genehmigung für den Anbau von CBD-Cannabis ist in dem Schweizer Kanton St. Gallen nicht erforderlich. Lediglich der Anbau von mehr als zehn Pflanzen muss mitgeteilt werden. Amtsleiter Hansjakob Zwingli bestätigt den Boom: “Wir haben bereits über 30 Meldungen.” Immerhin sei mit CBD-Hanf derzeit gutes, legales Geld zu verdienen.

Was ist CBD?

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein Cannabinoid aus den weiblichen Cannabisblüten des Cannabis Sativa. Neben THC (Δ9-Tetrahydrocannabinol) ist es das bekannteste und wichtigste Cannabinoid für den medizinischen Gebrauch. Zusammen mit dem THC spielt das CBD eine Rolle bei der Behandlung diverser Krankheitsbilder.CBD wirkt der Psychoaktivität von THC entgegen. Es wird daher zu einer ansprechenden Option für Patienten, die sich Erleichterung von Entzündungen, Schmerzen, Angst, Psychose, Krampfanfällen, Krämpfen und anderen Beschwerden erhoffen und dabei auf die Wirkungen des THC verzichten wollen. Das Potenzial von CBD bei der Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten ist bereits erforscht.

Mehr zu CBD im Cannabisglossar auf Leafly.de

Quelle: 20 Minuten

Cannabis Report Pflanze GKV

Leafly.de Cannabis Report: Versorgungsbericht der GKV – Nachfrage nach Cannabis als Medizin steigt. Nur gut die Hälfte der Cannabis Therapien werden genehmigt

Cannabis auf Rezept Die im März 2017 vom Bundestag beschlossene Neuregelung des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) – bekannt als „Cannabis-Gesetz“ – regelt den Einsatz von Cannabis-Arzneimitteln bei schwerkranken Patientinnen und Patienten.Die Kosten für die Cannabistherapie muss die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) tragen. Nur in “begründeten Ausnahmefällen“ dürfen die…