Neue klinische Studien könnten Kostenerstattung für Cannabis als Medizin durch Krankenkassen erleichtern

Autor: Claudia Wiegand

Veröffentlicht am: 2. August 2017

Geändert am: 19. August 2017

Mehrere tausend schwerkranke Patienten haben seit dem 10. März Cannabis-Medizin durch ihre Ärzte verschrieben bekommen. Aber rund 60% der Anträge auf Kostenübernahmen sind bisher durch die jeweilig zuständigen Krankenkassen in Deutschland abgelehnt worden. Leafly.de berichtete.

Die Gründe dafür liegen nicht nur im Bereich der Bürokratie, sondern unter anderem auch an einem Mangel handfester Studien. In einigen Fällen wurden außerdem schwerwiegende Erkrankungen angeblich nicht ausreichend nachgewiesen oder es bestehen zusätzlich psychische Probleme, die einer Behandlung mit Medizinalhanf potenziell im Wege stehen.

Ein Ausweg aus der Misere könnten neue Studien sein, die offene Fragen der Krankenkassen nachhaltig beantworten. Tilray, in Deutschland mit Sitz in Berlin, ist ein international führender, GMP-zertifizierter Hersteller von medizinischem Cannabis in Pharmaqualität, der sich weltweit für die klinische Forschung stark macht. „Sicherlich sind weitere Forschungen nötig“, sagt Marla Luther, Geschäftsführerin der Tilray Deutschland GmbH.

Luther weiter: „Schon jetzt beobachten wir ein steigendes Evidenzniveau, sowohl aus Einzelfällen als auch aus klinischen Studien, das sowohl die Sicherheit als auch eine gute Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei verschiedenen Indikationen zeigt. Beispiele sind chronischer Schmerz, die Palliativmedizin, oder Epilepsie. Tilray hat eine Übersicht über diese Studien angefertigt und geht davon aus, dass schwerkranke Patienten von einem Zugang zu diesen Wirkstoffen profitieren können.“

Tilray arbeitet weltweit mit mehreren Universitäten und Krankenhäusern an klinischen Studien zu Cannabinoiden. „Wir unterstützen derzeit mehrere Studien, um den Nachweis der Wirksamkeit von unterschiedlichen Wirkstoffenkombinationen von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) in verschiedenen Indikationen zu liefern“, sagt Dr. Catherine Jacobson, Leiterin Klinische Forschung bei Tilray Kanada.

Zu den jüngsten Projekten gehört eine Zusammenarbeit mit dem McGill University Health Centre in Montreal. In einer Phase-II-Studie überprüfen die Forscher derzeit, inwiefern verdampftes Cannabis die teils schweren Symptome von Patienten mit COPD, einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung, lindern kann.

In absehbarer Zeit könnte so das Problem des Evidenzmangels bei der Wirksamkeit von Cannabis-Medizin gelöst werden und Krankenkassen so effektiv die Kostenübernahme erleichtert werden.

Quellen:

Finanzen.net

Tilray Deutschland

 

Ähnliche Artikel

Marijuana and roasted coffee beans in a basket

Kärntens erster Coffeeshop mit Cannabis-Verkauf

Bisher kennt man Coffeeshops nur im Kontext der Latte-Generation oder der Niederlande, wo nicht nur Flüssiges über die Ladentheke geht. Dass ausgerechnet das beschaulich bergige Kärnten sich nun auf die Landkarte der ganz besonderen Coffeeshops setzen darf, verdankt es dem Völkermarkter Unternehmer Haris Felic. Mitten…

Big Sur coastal sunset taken from Hwy 1 through the fog.

CBD-Disneyland in der Schweiz geplant

Der Cannabis-Wirkstoff CBD erfreut sich wachsender Beliebtheit, weil er als besonders entzündungshemmend und gesundheitsförderlich und zugleich gilt. Der 32-jährige Wirtschaftsinformatikstudent Erich Gerschwiler aus Waldkirch in der Schweiz, möchte nun genau diesen Boom fördern. Per Crowdfunding sucht der Bauernsohn nach Investoren für sein neues Farmprojekt: Gerschwiler…

Weltweit erste Hanf-Zigarette in der Schweiz erhältlich

Die „Hanf-Zigi“ ist erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt, doch schon fast überall ist die Weltneuheit ausverkauft. Die CBD-Cannabis-Zigarette von der  Schweizer Zigarettenmarke „Heimat“  werden am Bodensee in verschiedenen Geschmacksrichtungen als einzige Tabak-Cannabis-Zigaretten der Welt hergestellt. Der Anteil von dem rauscherzeugenden Cannabinoid THC ist mit…

Table top still life of foods high in healthy fats such as olive oil, Salmon, nuts and avocados with vegetables and herbs.

Entzündungshemmung durch Endocannabionoide nachgewiesen

Wissenschaftler haben eine Gruppe neuer Moleküle im menschlichen Körper entdeckt, die ähnlich entzündungshemmende Wirkung haben wie einige Cannabinoide. Diese Cannabis-Wirkstoffe, auch Endocannabinoide genannt, entstehen natürlich aus Omega-3-Fettsäuren, die ohnehin als sehr gesund gelten und besonders in Fisch, Fleisch, Eiern und Nüssen zu finden sind. Die Forscher…

Man suffering from back pain at home in the bedroom. Uncomfortable mattress and pillow causes back pain.

Chronisches LWS-Syndrom. Wie hilfreich ist medizinisches Cannabis?

Das Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) beschreibt unterschiedliche Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbeln besteht und den unteren Rücken darstellt. Da sie einer großen Belastung ausgesetzt ist, treten hier die Beschwerden häufiger auf als in anderen Wirbelsäulenbereichen. Betroffene berichten oftmals einen plötzlich auftretenden Schmerz, der…

Cannabis Sorten: Indica, Sativa und Ruderalis. Das sind die Unterschiede.

Medizinisches Cannabis soll nach Aufzeichnungen bereits ein chinesischer Kaiser im Jahre 2700 v. Chr. genutzt haben. Experten glauben, dass dies eine der ersten Nennungen von Cannabis ist, das für medizinische Zwecke eingesetzt wurde. In vielen Teilen Asiens galt Cannabis als Heilpflanze und wurde gegen Schlaflosigkeit,…