US-Regierung droht mit pauschaler Verfolgung von Cannabis

Autor: Claudia Wiegand

Veröffentlicht am: 10. Juli 2017

Geändert am: 24. September 2017

Trump stuft medizinisches Cannabis als illegale Droge ein

Die bisher geäußerten Gedanken des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zum Thema „Cannabis als Medizin“ sind noch vage, dennoch verheißen die Aussagen des US-Justizministers Jeff Sessions vor einem Senatsausschuss nichts Gutes: Die Trump-Administration wolle im Angesicht steigender Mordstatistiken und Überdosis-Todesfälle umfassend gegen unter anderem Drogenkartelle und Kriminelle vorgehen. Dies ist prinzipiell nichts Schlechtes, allerdings hatte bereits der Vertreter des Generalbundesanwalts, Rod Rosenstein, klar gemacht, dass die Trump-Regierung auch Cannabis – egal, in welchem Kontext – als illegale Droge einstuft. Dabei werden die Fakten bewusst außer Acht gelassen: 2016 gab es 60.000 Drogentote in Amerika. Davon starb allerdings kein Einziger an Marihuana. 93% aller US-Bürger sind dafür, Cannabis für medizinische Zwecke zu legalisieren. Leafly.de wird die Entwicklung weiter beobachten.