Viele Patienten nutzen kein Cannabisprogramm

Im US-Bundesstaat Ohio nutzen nur etwa die Hälfte der registrierten Patienten das Cannabisprogramm. Aufgrund der hohen Kosten besorgen sich viele Cannabis auf dem Schwarzmarkt.

Viele Patienten nutzen kein Cannabisprogramm

In einem Bericht heißt es jetzt, dass nur etwa die Hälfte der 42.000 Cannabispatienten in Ohio Produkte aus Apotheken kaufen. Als Grund wird angeführt, dass die Kosten für medizinische Cannabisprodukte zu hoch seien. Hinzu kommt, dass derzeit lediglich 18 der 56 staatlich zugelassenen Apotheken für den Geschäftsbetrieb geöffnet sind.

Obwohl die hohen Preise viele Patienten davon abhalten, Cannabis über die staatlich lizenzierten Apotheken zu kaufen, sagte Thomas Rosenberger, stellvertretender Direktor der Ohio Medical Cannabis Cultivators Association, dass die Preise seit der Eröffnung der ersten Apotheke im Januar um etwa 15 Prozent gefallen sind.

Ohio: Patienten kaufen illegal Cannabis

Dem Bericht zufolge geben einige Patienten zu, aufgrund der hohen Kosten für legal erhältliche Produkte illegal Cannabis gekauft zu haben. Andere Patienten fahren in den US-Bundesstaat Michigan, um dort ihre Medizin zu kaufen.

Bob Bridges, Anwalt und Mitglied des Medical Marijuana Advisory Board, erklärte, dass die Preise für Medizinalcannabis auf dem Markt in Michigan günstiger sind. Darüber hinaus sind die Apotheken in Michigan für einige Patienten aus Ohio besser zu erreichen.

Aktuelle Verkaufszahlen

Im vergangenen Monat gab das Ohio Board of Pharmacy bekannt, dass der Umsatz mit Medizinalcannabis 5,8 Millionen US-Dollar überschritten hat, seitdem der Verkauf im Januar begann. Die Apotheken verkauften mehr als 750 Pfund medizinische Cannabisblüten.

Von den 29 vorläufigen Anbaulizenzen haben nur 17 ihre Betriebserlaubnis erhalten. Zudem haben nur zwei der 39 Cannabisproduzenten die Erlaubnis erhalten, mit der Herstellung von cannabishaltigen Lebensmitteln, Tinkturen und weiteren Produktion zu beginnen.

Anfang dieses Monats hat das State Medical Board von Ohio eine Abstimmung über die Aufnahme von Angstzuständen und Autismus in die Liste der medizinischen Cannabis-Zulassungsbedingungen des Staates verschoben. Dies geht aus einem Bericht von Associated Press hervor. Im Mai hatte die Behörde empfohlen, die Bedingungen für das medizinische Cannabisregime zu verschärfen.

Weitere interessante Artikel aus den USA:
Cannabismarkt: Colorado veröffentlicht Zahlen
Anglikanische Kirche investiert in Cannabis
Texas legalisiert Hanfprodukte

 

Ähnliche Artikel