Ansichten einer Brustkrebskämpferin zur Behandlung mit medizinischem Cannabis

Autor: Uta Melle

Veröffentlicht am: 11. Mai 2017

Geändert am: 17. August 2017

Unsere Autorin Uta Melle ist eine Überlebende. Sie hat den Brustkrebs besiegt. In Eigenregie und mit der Hilfe von Cannabis, das sie sich selbst organisieren musste. In Ihrem Kommentar berichtet sie über ihr Leben damit.

Wie Cannabis mein Leben verändert hat

Als ich im Jahr 2009 durch die Chemotherapie ging, habe ich ganz neue Schmerzerfahrungen machen müssen. Ich wollte allerdings nicht noch mehr Chemie auf die bereits vorhandene draufpacken. So suchte ich nach anderen Mitteln, um meine Schmerzen und meine Appetitlosigkeit in den Griff zu bekommen. Ich fand Hilfe in Cannabis. Es half mir, hungrig zu werden – denn man benötigt Substanz, um die Chemo zu überstehen. Es half mir, die Schmerzen zu überwinden und es half mir dabei, die Situation ein wenig entspannter zu sehen.

Cannabis hilft mir, doch wie bekomme ich es?

Allerdings habe ich mich damals bei der Beschaffung und beim Konsum ein wenig wie eine Kriminelle gefühlt, obwohl dieses Mittel 1000fach weniger als Droge zu bezeichnen ist, als die Mittel, die man sonst gegen die Nebenwirkungen einer Chemo verschrieben bekommt. Auch aus diesem Grund bin ich sehr glücklich darüber, dass in der Zwischenzeit Cannabis zur medizinischen Behandlung freigegeben wurde. So konnten diese klugen ganzheitlichen Ansätze in Schmerztherapien eingesetzt werden.

Umdenken bei Brustkrebszentren setzt langsam ein

Die meisten der über 200 zertifizierten Brustzentren in Deutschland wenden sich inzwischen komplementären Ansätzen zu. Ganzheitliche Therapien, die sich aus den medizinischen Richtungen der ganzen Welt unter Beaufsichtigung der klassischen Medizin zusammensetzen.

Cannabis half mir meine Epilepsie in den Griff zu bekommen

Auch meine Epilepsie, die ich seit 1984 habe, habe ich – begleitend zu meinen Medikamenten – mit Cannabis verbessern können. Ein Freund von mir, der seit über 20 Jahren MS hat, freut sich sehr über seine Genehmigung zur Einnahme von medizinischem Cannabis. Es hilft ihm bei Schüben immens. Und sogar meine Schwiegermutter konnte ihr Restless-Legs-Syndrom für eine Nacht vergessen, als sie von uns „Kekse“ bekam. Vorher haben wir ein langes Gespräch mit ihr geführt und den Film „Grasgeflüster“ gesehen. Ein Nebeneffekt: Ich kann sagen, dass es einer der lustigsten Abende mit ihr war 😉

Ihre Uta Melle

Ähnliche Artikel

Weltweit erste Hanf-Zigarette in der Schweiz erhältlich

Die „Hanf-Zigi“ ist erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt, doch schon fast überall ist die Weltneuheit ausverkauft. Die CBD-Cannabis-Zigarette von der  Schweizer Zigarettenmarke „Heimat“  werden am Bodensee in verschiedenen Geschmacksrichtungen als einzige Tabak-Cannabis-Zigaretten der Welt hergestellt. Der Anteil von dem rauscherzeugenden Cannabinoid THC ist mit…

Table top still life of foods high in healthy fats such as olive oil, Salmon, nuts and avocados with vegetables and herbs.

Entzündungshemmung durch Endocannabionoide nachgewiesen

Wissenschaftler haben eine Gruppe neuer Moleküle im menschlichen Körper entdeckt, die ähnlich entzündungshemmende Wirkung haben wie einige Cannabinoide. Diese Cannabis-Wirkstoffe, auch Endocannabinoide genannt, entstehen natürlich aus Omega-3-Fettsäuren, die ohnehin als sehr gesund gelten und besonders in Fisch, Fleisch, Eiern und Nüssen zu finden sind. Die Forscher…

Man suffering from back pain at home in the bedroom. Uncomfortable mattress and pillow causes back pain.

Chronisches LWS-Syndrom. Wie hilfreich ist medizinisches Cannabis?

Das Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) beschreibt unterschiedliche Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbeln besteht und den unteren Rücken darstellt. Da sie einer großen Belastung ausgesetzt ist, treten hier die Beschwerden häufiger auf als in anderen Wirbelsäulenbereichen. Betroffene berichten oftmals einen plötzlich auftretenden Schmerz, der…

Cannabis Sorten: Indica, Sativa und Ruderalis. Das sind die Unterschiede.

Medizinisches Cannabis soll nach Aufzeichnungen bereits ein chinesischer Kaiser im Jahre 2700 v. Chr. genutzt haben. Experten glauben, dass dies eine der ersten Nennungen von Cannabis ist, das für medizinische Zwecke eingesetzt wurde. In vielen Teilen Asiens galt Cannabis als Heilpflanze und wurde gegen Schlaflosigkeit,…

Young woman in sportswear with neck pain. You may also like:

Chronisches HWS-Syndrom: Wie kann medizinisches Cannabis helfen?

Immer mehr Menschen verbringen den Großteil ihrer Zeit sitzend, was wohl die Hauptursache für die Entstehung eines HWS-Syndroms sein dürfte. Arbeiten am Computer, lange Bahn- oder Autofahrten, häufiges Fernsehen und zu wenig Bewegung tragen in erheblichem Maße dazu bei, dass die Halswirbelsäule zunehmend schwächer wird.

Cannabis als Medizin

Anzahl der Cannabis-Rezepte seit März mehr als verdreifacht

Seitdem die Verschreibung von Medizinalhanf am 10. März in Deutschland legalisiert wurde, ist die Anzahl der von Ärzten verschriebenen Cannabis-Medikamente um 80% gestiegen, berichtet die „Pharmazeutische Zeitung“. Die Zahlen stammen aus einer offiziellen Erhebung des Marktforschungsinstituts Quintiles IMS und beinhalten sowohl Rezepte für Fertigpräparate als…