Produkte mit hohem CBD-Gehalt für Konsumenten von medizinischem Cannabis

Autor: Leafly Redaktion

Veröffentlicht am: 1. Juni 2017

Geändert am: 17. August 2017

Cannabis enthält den nicht psychoaktiven, therapeutisch äußerst wertvollen Wirkstoff CBD (Cannabidiol), der derzeit im Bereich des medizinischen Cannabis für großes Aufsehen sorgt. Der Nutzen von CBD als Medikament bei der Behandlung verschiedenster Erkrankungen wie beispielsweise Epilepsie, Krebs, Schmerzzustände, Arthritis, Angststörungen und vielen anderen wurde inzwischen mit zahlreichen Studien nachgewiesen. Cannabidiol (CBD) wird aus Cannabis gewonnen und kann zu verschiedensten Medikamenten verarbeitet werden, die individuellen Bedürfnissen und Gewohnheiten entgegenkommen. In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen einige der Medikamente vor.

Hanföl

In den vergangenen Jahren hat Hanföl mit hohem CBD-Gehalt in den USA stark an Bekanntheit gewonnen. Vor allem durch die CNN-Dokumentation „Weed“, in der die wundersame Geschichte der fünfjährigen Charlotte Figi erzählt wird, die unter schweren epileptischen Anfällen litt, die nach oraler Gabe des Konzentrats beinahe vollständig zurückgingen. Hanföl ist ein einnehmbares Öl. Es wird über die Naphtha- oder Isopropanol-Extraktion hergestellt. Dabei werden Cannabinoide wie CBD aus dem Pflanzenmaterial isoliert. Für die Herstellung derartiger Öle können auch andere Kohlenwasserstofflösungen eingesetzt werden. CBD-Öle werden zur angenehmeren Einnahme in Getränke wie Smoothies gemischt oder einfach als CBD-Kapsel geschluckt.

Cannabistinkturen

Tinkturen sind flüssige Cannabisextrakte, die üblicherweise unter der Zunge angewendet werden. Die durch Extraktion mit Alkohol oder pflanzlichem Glycerin gewonnenen Cannabistinkturen zählen zu den frühesten Formen von Cannabis-Medikamenten. Sie weisen in der Regel eine geringere Konzentration auf als andere Ölextrakte, wodurch sie sich für leichte Beschwerden und zum Spannungsabbau bzw. als Beruhigungsmittel eignen. Patienten mit starken Schmerzen oder anderen schwerwiegenderen Beschwerden sollten hingegen potentere Alternativen wählen.

Cannabis-Topicals

Cannabishaltige Topicals (z.B. Lotionen, Balsame und Öle zur äußeren Anwendung) haben sich zu einem weit verbreiteten Mittel für die Behandlung von Schmerzen (z.B. als Schmerzsalbe) und vielen anderen Beschwerden entwickelt. Cannabis-Topicals werden direkt auf die Haut aufgetragen und können Beschwerden lokal lindern. Neben Cannabidiol (CBD) enthalten sie häufig eine Reihe weiterer therapeutischer Wirkstoffe. Da die Cannabis Salben und Balsame nicht psychoaktiv wirken, eignen sie sich besonders für Patienten, die sich beispielsweise während der Arbeit oder unterwegs behandeln müssen.

*Hinweis: CBD-Supplemente entfalten bei Ihren Beschwerden nicht zwangsläufig eine Wirkung. Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, ob die Medikamente für die Behandlung Ihrer Beschwerden geeignet sind.

Ähnliche Artikel

Weltweit erste Hanf-Zigarette in der Schweiz erhältlich

Die „Hanf-Zigi“ ist erst seit kurzem auf dem Schweizer Markt, doch schon fast überall ist die Weltneuheit ausverkauft. Die CBD-Cannabis-Zigarette von der  Schweizer Zigarettenmarke „Heimat“  werden am Bodensee in verschiedenen Geschmacksrichtungen als einzige Tabak-Cannabis-Zigaretten der Welt hergestellt. Der Anteil von dem rauscherzeugenden Cannabinoid THC ist mit…

Table top still life of foods high in healthy fats such as olive oil, Salmon, nuts and avocados with vegetables and herbs.

Entzündungshemmung durch Endocannabionoide nachgewiesen

Wissenschaftler haben eine Gruppe neuer Moleküle im menschlichen Körper entdeckt, die ähnlich entzündungshemmende Wirkung haben wie einige Cannabinoide. Diese Cannabis-Wirkstoffe, auch Endocannabinoide genannt, entstehen natürlich aus Omega-3-Fettsäuren, die ohnehin als sehr gesund gelten und besonders in Fisch, Fleisch, Eiern und Nüssen zu finden sind. Die Forscher…

Man suffering from back pain at home in the bedroom. Uncomfortable mattress and pillow causes back pain.

Chronisches LWS-Syndrom. Wie hilfreich ist medizinisches Cannabis?

Das Lendenwirbelsäulensyndrom (LWS-Syndrom) beschreibt unterschiedliche Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule, die aus fünf Wirbeln besteht und den unteren Rücken darstellt. Da sie einer großen Belastung ausgesetzt ist, treten hier die Beschwerden häufiger auf als in anderen Wirbelsäulenbereichen. Betroffene berichten oftmals einen plötzlich auftretenden Schmerz, der…

Cannabis Sorten: Indica, Sativa und Ruderalis. Das sind die Unterschiede.

Medizinisches Cannabis soll nach Aufzeichnungen bereits ein chinesischer Kaiser im Jahre 2700 v. Chr. genutzt haben. Experten glauben, dass dies eine der ersten Nennungen von Cannabis ist, das für medizinische Zwecke eingesetzt wurde. In vielen Teilen Asiens galt Cannabis als Heilpflanze und wurde gegen Schlaflosigkeit,…

Young woman in sportswear with neck pain. You may also like:

Chronisches HWS-Syndrom: Wie kann medizinisches Cannabis helfen?

Immer mehr Menschen verbringen den Großteil ihrer Zeit sitzend, was wohl die Hauptursache für die Entstehung eines HWS-Syndroms sein dürfte. Arbeiten am Computer, lange Bahn- oder Autofahrten, häufiges Fernsehen und zu wenig Bewegung tragen in erheblichem Maße dazu bei, dass die Halswirbelsäule zunehmend schwächer wird.

Cannabis als Medizin

Anzahl der Cannabis-Rezepte seit März mehr als verdreifacht

Seitdem die Verschreibung von Medizinalhanf am 10. März in Deutschland legalisiert wurde, ist die Anzahl der von Ärzten verschriebenen Cannabis-Medikamente um 80% gestiegen, berichtet die „Pharmazeutische Zeitung“. Die Zahlen stammen aus einer offiziellen Erhebung des Marktforschungsinstituts Quintiles IMS und beinhalten sowohl Rezepte für Fertigpräparate als…