Pubertät: Cannabis verändert Reifung des Gehirns

Autor: Alexandra Latour

Veröffentlicht am:

Geändert am:

Forscher der University of Illinois in Chicago gehen davon aus, dass der Cannabiskonsum in der Pubertät nicht ohne Folgen bleibt und Gehirnbereiche, die an der Entscheidungsfindung, Planung und Selbstkontrolle beteiligt sind, beeinflussen.

Pubertät: Cannabis verändert Reifung des Gehirns

Auf der Neuroscience 2018, , der Jahrestagung der Society for Neuroscience, präsentierten Forscher der University of Illinois in Chicago die Ergebnisse ihrer Studie. So nehmen die Forscher an, dass der Cannabiskonsum bei Jugendlichen in der Pubertät die Funktionsweise von Neuronen in verschiedenen Gehirnbereichen beeinflussen kann, die an der Entscheidungsfindung, Planung und Selbstkontrolle beteiligt sind.

Es handelt sich hierbei um die Ergebnisse einer Tiermodellstudie. In dieser Studie befasste man sich mit der strukturellen Entwicklung des präfrontalen Kortex (PFC). Dieser steuert kognitive Funktionen auf hohem Niveau.

Innerhalb der PFC bildet eine Unterstützungsstruktur, das perineuronale Netz, ein Gitter von Proteinen um inhibitorische Zellen. Diese tragen dazu bei, ihre Verbindungen mit erregenden Neuronen zu sichern und die PFC-Aktivität zu regulieren. Die perineuronale Netzbildung ist empfindlich für den Drogenkonsum. Die Auswirkungen von Cannabis sind jedoch nicht bekannt.

Durchführung der Studie

Um zu untersuchen, wie der Cannabiskonsum in der Pubertät perineuronale Netze im PFC beeinflusst, gaben die Forscher jugendlichen Ratten zehn Tage lang ein synthetisches Cannabinoid. Dieses Cannabinoid ähnelte dem Tetrahydrocannabinol (THC). Anschließend verglichen sie dann die perineuronale Netzstruktur der Ratten mit Ratten, die kein synthetisches Cannabinoid erhielten.

Tiere, die dem Cannabinoid ausgesetzt waren, zeigten während der Adoleszenz eine Abnahme der inhibitorischen Zellen. Interessanterweise war diese Abnahme vor allem bei männlichen Tieren zu beobachten.

Cannabiskonsum in der Pubertät verursacht Verhaltensveränderungen

„Unsere Beweise legen nahe, dass die Exposition gegenüber Cannabinoiden während der Pubertät die Reifung des Gehirns im präfrontalen Cortex verändert. Diese Ergebnisse können eine Erklärung für Funktions- und Verhaltensänderungen bieten, die durch die Exposition von Cannabinoiden bei Jugendlichen verursacht werden“, erklärte Eliza Jacobs-Brichford, Hauptautorin der Studie.

Der Freizeitkonsum von Cannabis gehört zu den riskanten Entscheidungen von Jugendlichen in der Pubertät. Aufgrund des sich ändernden rechtlichen Status in einigen US-Bundesstaaten und in Kanada, kommt es wahrscheinlich zu einer Zunahme des Cannabiskonsums, heißt es im Ergebnisbericht der Studie.

Diese impulsiven Entscheidungen finden während einer Schlüsselphase der Gehirnentwicklung statt und könnten, so die Forscher, später im Leben Folgen haben.

„Die Pubertät ist eine entscheidende Zeit für die Feinabstimmung des Gleichgewichts von erregenden und hemmenden Neuronen im Gehirn, die sich zusammenfassen, um präzise Muster der Gehirnaktivität zu steuern. Der Substanzgebrauch in der Pubertät kann daher den normalen Entwicklungspfad des PFC stören. Das kann möglicherweise langfristige Konsequenzen für die Entscheidungsfindung haben“, führte der Studienautor Jamie Roitman aus.

Weitere interessante Artikel:
Der Einsatz von cannabinoiden Arzneimitteln bei Kindern oder Jugendlichen mit ADHS/ADS
Kinder und Jugendliche mit Cannabis therapieren?

 

Ähnliche Artikel