Releaf-App: US-Forscher sammeln Daten zum Cannabiskonsum

Autor: Alexandra Latour

Verõffentlicht am: 6. September 2018

Geändert am: 6. September 2018

Mithilfe der Releaf-App untersuchten US-Forscher, inwieweit Medizinalhanf zur Linderung von verschiedenen Beschwerden beitragen kann. Ergebnis: Pharmazeutisches Cannabis ist bei der Behandlung von zahlreichen Beschwerden und Erkrankungen einsetzbar.

Releaf-App: US-Forscher sammeln Daten zum Cannabiskonsum

Die Releaf-App hat den Forschern der Universität New Mexico dabei geholfen herauszufinden, dass pharmazeutisches Cannabis eine sofortige Linderung bei Dutzenden von Gesundheitssymptomen mit relativ geringen negativen Nebenwirkungen bietet. Professor Jacob Miguel Vigil und sein Forscherteam veröffentlichten jetzt die spannenden Ergebnisse ihrer Studien „Patient-Reported Symptom Relief Following Medical Cannabis Consumption“ und „Effectiveness of Raw, Natural Medical Cannabis Flower for Treating Insomnia under Naturalistic Conditions“.

Datensammlung mithilfe der Releaf-App

Im Rahmen der zuvor genannten Studien wurden die Daten mit der Releaf-App gesammelt. Entwickelt wurde die App von den Co-Autoren Franco Brockelman, Keenan Keeling und Branden Hall. Seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 2016 ist die kommerziell entwickelte App die einzige öffentlich zugängliche Software für Patienten. Diese können nach dem Cannabiskonsum die Intensität der Symptome, die Linderung der Beschwerden sowie die Nebenwirkungen eingeben.

„Wenn die in unseren Studien gefundenen Ergebnisse auf die allgemeine Bevölkerung extrapoliert werden können, könnte Cannabis systematisch Milliarden-Dollar-Medikamentenindustrien auf der ganzen Welt ersetzen. Das fängt wahrscheinlich schon an“, erklärte Jacob Vigil.

Dieses elektronische Assessment-Tool ermöglicht es Patienten, ihren Cannabiskonsum unter naturalistischen Bedingungen zu überwachen und zu verwalten. Dabei werden die Grenzen retrospektiver Erhebungsmethoden (z. B. Gedächtnisverzerrungen) vermieden und sind somit ein ideales Forschungsinstrument zur Messung des Cannabiskonsums in der realen Welt.

Symptomreduktion dank Cannabis

In der ersten Studie über 27 verschiedene Gesundheitszustände mit Symptomen berichteten die Anwender über eine durchschnittliche Symptomreduktion von fast 4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 10 nach dem Konsum von Cannabis

Die zweite Studie konzentrierte sich speziell auf die Verwendung von Cannabisblüten zur Behandlung von Schlaflosigkeit. Beide Untersuchungen wurden zum Teil vom Medical Cannabis Research Fund der Universität New Mexico unterstützt. Damit sollte die biomedizinische Forschung auf der Basis von Cannabis erleichtert werden, die in der Vergangenheit durch konventionelle staatliche Einrichtungen wie die National Institutes of Health schwer finanziert werden konnte.

Verschreibungspflichtige Medikamente mit starken Nebenwirkungen

Die meisten verschreibungspflichtigen Medikamente haben eine lange Liste unvermeidlicher negativer Nebenwirkungen und Risiken ernsthafter gesundheitlicher Gefahren und sogar Todesfälle, sodass alternative Formen der Medikation erforderlich sind. Pharmazeutisches Cannabis könnte eine Alternative sein.

„Beobachtungsstudien sind geeigneter als experimentelle Forschungsdesigns, um zu messen, wie Patienten Cannabis konsumieren und welche Auswirkungen diese Entscheidungen haben. Durch das Sammeln großer Mengen von patientenbezogenen Informationen über tatsächlichen Cannabiskonsum unter realen Bedingungen können wir messen, warum Patienten Cannabis konsumieren, welche Arten von Produkten die Patienten verwenden, und welche unmittelbaren und längerfristigen Auswirkungen sie haben. Mit anderen Worten, viele der wichtigen und praktischen Forschungsfragen, denen randomisierte kontrollierte Studien nicht gerecht werden“, führte Vigil aus.

Cannabis gegen unterschiedliche Beschwerden

Cannabis wurde als eine mögliche Behandlung für eine breite Palette von Erkrankungen untersucht. Diese Studien deuten darauf hin, wie breit das therapeutische Potenzial von Cannabis sein könnte. Eines der auffälligsten Muster in den aktuellen Ergebnissen war die Breite der Symptome. Diese verbesserten sich nach dem Cannabiskonsum.

Mehr als 94 Prozent der Cannabiskonsumenten berichteten von der Reduktion der Beschwerdeintensität nach dem Cannabiskonsum. Dies zeigten die Messungen der Releaf-App.

Dies könnte die Fähigkeit der Phytocannabinoide der Cannabispflanze widerspiegeln, das menschliche Endocannabinoidsystem zu beeinflussen, das sowohl die mentale als auch die physische Gesundheit und Verhaltenssysteme reguliert.

Theorien über den Endocannabinoidmangel

Nach der Endocannabinoidmangel-Theorie resultieren viele Störungen der psychischen und physischen Gesundheit aus der Dysregulation des körpereigenen Endocannabinoidsystems (ECS), das oft als ein Master-Netzwerk chemischer Signale beschrieben wird, die die physische und psychische Homöostase oder biologische Zustandseffizienz fördern.

Das ECS besteht aus natürlichen Liganden (z. B. Anandamid und 2-AG) und Rezeptoren (CB1 und CB2), die eine wichtige Rolle bei der effizienten Regulation eines grundlegenden Körpersystems spielen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen pharmazeutischen Ansätzen, die hauptsächlich auf spezifische Neurotransmitterstellen abzielen, kann Cannabis so wirken, dass es ein breites Spektrum von Symptomen verbessert, indem es die homöostatische Funktion reguliert.

„Das medizinische Potenzial dieses Konzepts und die praktische Anwendung für die Behandlung so vieler und scheinbar unterschiedlicher Gesundheitszustände ist anders als bei jedem anderen derzeit bekannten Medikament“, erklärte Vigil.

Cannabiskonsum und Nebenwirkungen

Neben dem therapeutischen Nutzen zeigten diese Studien auch, dass der Cannabiskonsum mit häufigen nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden ist.

Positive und kontextspezifische Nebenwirkungen berichteten Releaf-App-Nutzer weitaus häufiger als negative Nebenwirkungen. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren positiv (entspannt, friedlich, bequem). Nur selten traten negative Nebenwirkungen (verwirrt, Kopfschmerzen) auf.

Fazit der Forscher

Letztendlich könnte Cannabis einen festen Platz in unserem modernen Repertoire an Medikamentenoptionen einnehmen, wenn es den Gesundheitszustand der Anwender wirksamer und sicherer behandeln kann als herkömmliche Arzneimittel.

Medikamente, wie zum Beispiel Antidepressiva (z. B. Trazodon, Amitriptylin und Doxepin), Benzodiazepine (z. B. Diazepam und Lorazepam), Gamma-Aminobuttersäure-Medikamente (z. B. Zolpidem und Eszopiclon), und Antipsychotika (z. B. Aripiprazol, Olanzapin, Quetiapin und Risperidon) sind mit signifikanten klinischen Nachteilen und einem erhöhten Morbiditätsrisiko verbunden.

Die weitverbreitete offensichtliche Verwendung von Cannabis als Schlafmittel und zur Behandlung unzähliger anderer Gesundheitssymptome unterstreicht die Bedeutung weiterer medizinischer Forschung in Bezug auf ihr Nutzen-Risiko-Profil und die Wirksamkeit von Cannabis als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente.

„Wenn das in unseren Studien gefundene kurzfristige Risiko-Nutzen-Profil von Cannabis sein längerfristiges therapeutisches Potenzial widerspiegelt, könnte zudem die Substitution von Cannabis durch traditionelle Arzneimittel das Risiko gefährlicher Arzneimittelwechselwirkungen und die Kosten für die Einnahme mehrerer Medikamente senken damit Patienten eine Konstellation von Begleiterkrankungen mit einer einzigen Behandlungsmodalität behandeln können“, führten die Forscher aus.

Ähnliche Artikel