Schokolade verändert Cannabispotenztest in Edibles

Edibles, also Lebensmittel, denen Cannabis zugesetzt sind, sind mit Vorsicht zu genießen. Besonders in den US-Bundesstaaten, in denen der Konsum für den Freizeitgebrauch legalisiert ist, ist nicht immer das im Brownie oder der Schokolade, was auf der Packung steht. Dies zeigt nun auch eine neue Studie.

Schokolade verändert Cannabispotenztest in Edibles

In 2012 wurde Cannabis für den Freizeitkonsum in den US-Staaten Washington und Colorado legalisiert. Seitdem haben sich mehrere andere US-Bundesstaaten angeschlossen. Mit Cannabis versetzte Lebensmittel, die sogenannten Edibles, darunter Gummibärchen, Kekse und Schokolade, haben seither die Märkte überflutet.

Edibles mit Schokolade sind mit Vorsicht zu genießen

Doch es ist nicht immer das drin, was das Etikett verspricht. Die süßen Leckereien haben den Wissenschaftlern, die versuchen, diese auf Cannabispotenz und Verunreinigungen zu analysieren, große Kopfschmerzen bereitet. Forscher berichten nun, dass Komponenten in Schokolade die Wirksamkeitsprüfung von Cannabis beeinträchtigen, was zu ungenauen Testergebnissen führen kann.

Die Wissenschaftler werden ihre genauen Ergebnisse auf dem Treffen der American Chemical Society (ACS) bis zum 29. August 2019 in San Diego vorstellen. Im Vorfeld der Konferenz wurde eine Pressemeldung veröffentlicht, in der die Forscher ihre Methodik und ein erstes Fazit darlegen.

„Meine Forschung konzentriert sich auf Cannabispotenztests, da sie mit hohen Risiken verbunden sind“, sagt Dr. David Dawson, der leitende Prüfarzt des Projekts. „Wenn ein Edible 10 % unter dem auf dem Etikett angegebenen Wert getestet wird, besagt das kalifornische Gesetz, dass es mit erheblichem Zeit- und Kostenaufwand neu gekennzeichnet werden muss. Wenn ein Produkt 10 % oder mehr über der angegebenen Menge liegt, muss die gesamte Charge zerstört werden.“

Hersteller fügen Cannabis einer Vielzahl von Lebensmitteln hinzu. Die Zusammensetzung dieser Produkte, auch bekannt als „Matrix“, kann die Ergebnisse der Wirksamkeitstests beeinflussen. Dawson und seine Kollegen von CW Analytical Laboratories beschlossen, sich auf die Wirksamkeitsprüfung von cannabis-infundierten Schokoladen zu konzentrieren, da sie ein sehr verbreitetes Edible sind.

„Wir haben auch, irgendwie anekdotisch, einige seltsame Potenzvariationen bemerkt, je nachdem, wie wir Schokoladenproben für den Test vorbereitet haben“, sagt er.

Studienaufbau

Dawson untersuchte die Auswirkungen der Veränderung der Probenvorbereitungsbedingungen, wie zum Beispiel die Mengen an Schokolade und Lösungsmittel, den pH-Wert und die Art der Schokolade, auf die Konzentration von Δ9-Tetrahydrocannabinol (Δ9-THC), gemessen mit Hochleistungsflüssigkeitschromatografie (HPLC). Seine Ergebnisse waren überraschend.

„Als wir weniger cannabis-infundierte Schokolade im Probengefäß hatten, sagen wir 1 Gramm, bekamen wir höhere THC-Werte als damals, als wir 2 Gramm derselben Schokolade im testeten. Das steht im Widerspruch zu dem, was ich als grundlegende statistische Darstellung von Stichproben bezeichnen würde, bei denen man davon ausgehen würde, dass je mehr Stichproben man hat, desto repräsentativer sind diese für das Ganze. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine andere Komponente der Schokolade – ein Matrixeffekt – das Signal für Δ9-THC unterdrückt. Durch die simple Änderung des Grammanteils in einer Probe kann man so feststellen, ob dieses Produkt besteht oder durchfällt. Das hat einen großen Einfluss auf den Hersteller der Schokoriegel sowie für die Kunden, die aufgrund dieser seltsamen Eigenart der Matrixeffekte unter- oder überdosiert werden könnten“, sagt er.

Weitere Forschung mit Schokolade ist nötig

Jetzt versucht Dawson herauszufinden, welcher Bestandteil der Schokolade für die Matrixeffekte verantwortlich ist. Er probierte eine Standardlösung von Δ9-THC mit unterschiedlichen Mengen an Schokoladenriegel, Kakaopulver, Backschokolade und weißer Schokolade zu bestücken, die heterogene Komponenten haben, und beobachtete, wie sich das HPLC-Signal änderte.

„Unsere beste Spur im Moment ist, dass es etwas mit den Fetten zu tun hat, was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass Δ9-THC fettlöslich ist“, sagt Dawson.

Das Team möchte seine Analysen auf andere Cannabinoide ausdehnen, wie Cannabidiol (CBD), der in vielen essbaren Produkten vorkommt. Außerdem planen sie, weitere Lebensmittel zu untersuchen, wie Schokoladenkekse (Cookies). Dawson hofft, dass die Forschung dazu beitragen wird, Standardmethoden für Cannabispotenztests in einer Vielzahl von Edibles zu entwickeln.

„Wir verdanken diese Forschung der wissenschaftlichen Gemeinschaft, den Produzenten und den Verbrauchern. Wir müssen in der Lage sein, hochakkurate und präzise Tests über einen weiten Bereich von Matrizen durchzuführen.“

Über die Studie und die American Chemical Society

Die Forscher erkannten keine externen Finanzierungsquellen für diese Arbeit an. Die American Chemical Society, die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft, ist eine gemeinnützige Organisation. Dabei erfolgte die Gründung durch den U.S. Kongress. ACS ist global führend im Bereich des Zugangs zu chemiebezogenen Informationen und Forschungsergebnissen durch seine zahlreichen Datenbanken, peer-reviewed Journale und wissenschaftlichen Konferenzen. ACS betreibt keine Forschung, sondern veröffentlicht wissenschaftliche Studien. Die Begutachtung der Studien erfolgt durch Experten. Die Hauptniederlassungen befinden sich in Washington, D. C., und Columbus, Ohio.

Ähnliche Artikel