Simbabwe: Vergabe der ersten Cannabis-Lizenz

Simbabwe will sich auf dem nationalen und internationalen medizinischen Cannabismarkt etablieren. Jetzt hat ein dort ansässiges Cannabisunternehmen die erste Lizenz für den Anbau von Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke erhalten.

Simbabwe: Vergabe der ersten Cannabis-Lizenz

Im vergangenen Jahr legalisierte Simbabwe die Produktion von Medizinalcannabis. Hierdurch eröffnen sich für das Land neue Möglichkeiten, um die leeren Kassen zu füllen. Erst vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass die legale Cannabis-Industrie in Afrika ab dem Jahr 2023 einen Wert von über 7 Milliarden US-Dollar pro Jahr haben könnte.

Nach der Verabschiedung des Cannabis-Gesetzes musste die Ausarbeitung des Programms für Medizinalcannabis zunächst gestoppt werden. Zudem kam es zu Verzögerungen wegen der Verhaftung des ehemaligen Gesundheitsministers David Parirenyatwa aufgrund von Korruptionsvorwürfen. Diese sollen aber nicht im Zusammenhang mit dem Cannabis-Gesetz stehen. Die Rahmenbedingungen für pharmazeutisches im Land ebneten jedoch den Weg für eine Exportindustrie.

Simbabwe war das zweite Land in Afrika, das detaillierte Vorschriften für medizinische Cannabisunternehmen erlassen hat. Nachdem ein Unternehmen in Lesotho vor einem Jahr die erste Lieferung von pharmazeutischem Cannabis aus Afrika nach Kanada verschickt hatte, haben multinationale Unternehmen Dutzende Millionen Dollar aufgebracht, um sich einen Teil des aufstrebenden afrikanischen Marktes für pharmazeutisches Cannabis zu sichern.

Cannabisunternehmen erhält Lizenz für Cannabisproduktion

Das in Simbabwe ansässige Unternehmen Precision Cannabis Therapeutics hat einem Medienbericht zufolge jetzt die erste Lizenz erhalten, um Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke kommerziell herstellen zu dürfen. Für diese Lizenz musste das Unternehmen eine Gebühr in Höhe von 46.000 US-Dollar zahlen.

„Die Regierung von Simbabwe ist offen für die Cannabiswirtschaft“, erklärte Nathan Emery, COO von Precision Cannabis Therapeutics in Simbabwe.

Simbabwe und seine Vorteile gegenüber anderen Regionen

Nathan Emery von Precision Cannabis Therapeutics erklärte, dass Simbabwe einen komparativen Vorteil gegenüber anderen Ländern der Region habe.

„Das Land hat etablierte große, funktionierende kommerzielle Farmen mit Zugang zu reichlich Wasser für landwirtschaftliche Zwecke und einem ganzjährig milden Klima für die kostengünstigste Produktion von medizinischem Cannabis“, so Emery.

Das Unternehmen selbst befindet sich auf einer 110 Hektar großen Farm, etwa 45 Minuten von Harare entfernt. Laut eigenen Angaben besitze Precision Cannabis Therapeutics die Wasserrechte an einem großen Staudamm, um die Landwirte der Region zu bedienen.

 

 

 

Ähnliche Artikel