Snoop Dog investiert in Canabis-Start-Ups

Mit Songs, die die positiven Vorteil von Cannabis proklamieren, erreichte Snoop Dog ein Millionenpublikum. Mit der Risikokapitalfirma Casa Verde Capital investiert der US-Rapper seit 2015 auch in Start-ups, die im Cannabissektor aktiv sind.

Snoop Dog investiert in Canabis-Start-Ups

In den vergangenen Wochen haben wir berichtet, dass viele Stars, darunter Seth Rogen und Charlie Sheen, die Chance auf das große Geld mit Cannabisprodukten wittern und deshalb ihre eigenen Unternehmen gegründet haben. Einer, der bereits seit Jahren im Cannabisgeschäft mitmischt – und zwar ziemlich erfolgreich – ist der US-Rapper Snoop Dog.

Snoop Dog – der Geschäftsmann

Dass Snoop Dog ein Verfechter von Cannabis und seinen positiven Vorteilen ist, sollten die meisten wissen, die Songs wie „The Weed Iz Mine“ und „French Inhale“ kennen. Hingegen wissen die wenigsten, dass er auch ein großer Geschäftsmann ist. So war der Rapper vor einigen Jahren Mitbegründer des Unternehmens Casa Verde Capital. Den Debütfonds hat das Unternehmen sogar mit 45 Millionen US-Dollar geschlossen.

Snoop Dog kümmert sich nach Aussagen von Karan Wadhera , dem geschäftsführenden Gesellschafter, hauptsächlich um die Finanzmodellierung.

„Er ist einer der wichtigsten Kulturschaffenden in dieser Branche, die unglaublich wichtig ist. Sein Engagement verleiht unseren Portfoliounternehmen viel Glaubwürdigkeit und Begeisterung. Er ist auch für Anregungen da, wann immer wir sie brauchen. Er ist ein großer Teil des Investmentprozesses, aber wenn es um bestimmte Unternehmen geht, ist er sehr engagiert, unter anderem mit Merry Jane, einer Lifestyle-Medien-Website mit dem Fokus auf Cannabis. Das ist zufriedenstellend. Das sind die Medien. Das ist Snoop’s Brot und Butter.“

Casa Verde Capital

Die Risikokapitalfirma Casa Verde Capital (CVC) beschreibt sich selbst auf ihrer Website als „die führende Risikokapitalgesellschaft, die sich ausschließlich auf die Cannabisindustrie und damit verbundene Unternehmen konzentriert.“

Casa Verde Capital konzentriert sich dabei auf Seed- und Series-A-Investitionen. In der Frühphase sollen Cannabis-Startups mit Summen um eine Million Dollar unterstützt werden. Dafür soll die Hälfte des Fonds genutzt werden. Die andere Hälfte wird dann später in Form von Series-A-Investitionen in die erfolgreichen Startups gesteckt. Dabei sollen Summen in Höhe von drei bis fünf Millionen Dollar fließen.

Der Verkauf von Cannabis ist in den US-Bundestaaten entweder teilweise oder sogar vollständig legal. Dennoch investiert Snoop Doggs Risikokapitalfirma nicht in Firmen, die die Droge verkaufen oder anbauen. Stattdessen fließt das Geld vornehmlich in Unternehmen, die mit ihren Produkten die Verkaufsstellen und Anbauunternehmen unterstützen.

Casa Verde Capital investiert bereits in Leaflink, ein B2B-Marktplatz für die Cannabisindustrie, Eaze,eine Logistikplattform für Anbieter von Cannabis für den medizinischen Gebrauch oder Canopy Growth. Bei Canopy Growth hat Snoop Dogg sogar seine eigene Cannabismarke „Leafs By Snoop“, unter der er unter anderem Schokolade vertreibt.

 

Ähnliche Artikel