Studie in Planung: CBDV zur Autismus-Behandlung

In den USA startet jetzt eine neue klinische Studie, in der die Auswirkungen der Cannabisverbindung Cannabidivarin (CBDV) auf Patienten mit Autismus untersucht wird.

Studie in Planung: CBDV zur Autismus-Behandlung

Cannabidivarin (CBDV) ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid aus der Cannabispflanze, das von seiner Struktur her dem Cannabinoid Cannabidiol (CBD) ähnelt. Bisher gibt es nur wenige Studien. Einem Bericht zufolge startet nun am Montefiore Medical Center in New York eine klinische Studie an Kindern, die unter einer Autismusspektrumstörung leiden.

Dr. Eric Hollander, Direktor des Programms für Autismus sowie des Programms für Angstzustände und Depressionen am Montefiore Hospital und leitender Forscher der Studie, erklärte, dass frühere Untersuchungen gezeigt haben, dass CBDV ein Potenzial für die Behandlung von Störungen des Autismusspektrums haben könnte.

„In einigen Tiermodellen, die mit Autismus vergleichbar sind, wurde festgestellt, dass CBDV wichtige Auswirkungen auf die soziale Funktion, auf die Verringerung von Anfällen, auf die Steigerung der kognitiven Funktion und auf die Verringerung von zwanghaftem oder sich wiederholendem Verhalten hat“, führte Hollander aus.

Durchführung der Studie mit CBDV

Die in der Studie verwendete CBDV-Formulierung wird in Großbritannien von GW Pharmaceuticals hergestellt. Dabei ist GW Pharmaceuticals der Hersteller des einzigen von der FDA zugelassenen Cannabisarzneimittels Epidiolex. Das Medikament wurde in den USA und der Europäischen Union zur Behandlung von zwei schwerwiegenden Epilepsie-Erkrankungen im Kindesalter zugelassen (Leafly.de berichtete).

Dr. Geoffrey Guy, der Gründer von GW Pharmaceuticals, erklärte, dass Epilepsie und Autismus einige gemeinsame Symptome haben.

„Wenn man sich die Symptome anschaut, wie Verlust der kognitiven Funktion, mangelnde soziale Kompetenz, mangelnde Sprachkenntnisse, sieht man einen Phänotyp, der dem Autismus sehr ähnlich ist“, so Guy.

Hollander glaubt, dass Autismus und Epilepsie ähnliche Ursachen haben können. Weiter führte er aus, dass CBDV einige Erfolge bei der Behandlung von Anfallsleiden gezeigt hat. Dies gebe ihm die Hoffnung, dass es auch bei Autismus-Patienten wirksam sein kann.

CBDV zur Epilepsie-Behandlung

Darüber hinaus führte Hollander aus, dass sich einige der störenden Verhaltensweisen oder die Reizbarkeit tatsächlich verbessern, wenn Antikonvulsiva verabreicht werden.

„Und das war einer unserer Gedanken, warum CBDV hilfreich sein könnte. Denn wenn es bei Epilepsie hilft und die Spike-Aktivität verringert, können wir möglicherweise auch eine Verbesserung der Aggression, der Selbstverletzung oder der Wutanfälle erzielen“, so Hollander.

Gegenstimmen zur geplanten Studie

Dr. Alexander Kolevzon, der klinische Direktor des Seaver-Autismus-Zentrums am Berg Sinai, ist nicht an der Studie beteiligt. Jedoch erklärte er, dass es noch zu früh sei, um zu beurteilen, ob es sich um ein wirksames Medikament für Patienten mit Autismusspektrumstörung handelt.

„Das Gebiet des Autismus hat eine lange Geschichte für viele Behandlungen, die auf kleinen Pilotstudien und anekdotischen Berichten basieren. Wenn diese Behandlungen jedoch in größeren Studien rigoros getestet werden, unterscheiden sich die Vorteile nicht wesentlich von einem Placebo“, so Kolevzon.

Weiter interessante Artikel:
Cannabisbehandlung bei Autismus: Neue Studie
Autismus und Cannabis als Medizin

 

Hinweis: In diesem Artikel berichten wir über rezeptpflichtiges CBD oder auch Cannabidiol. Dieser Artikel macht zur möglichen Zweckbestimmung keinerlei Vorschlag. Nutzversprechen bleiben den Apothekern überlassen.

Ähnliche Artikel