Tabak gewinnt gegenüber Alkohol: Neue Studie

Eine Studie der anderen Art haben Forscher an der University of Georgia durchgeführt. Sie untersuchten über drei Jahre hinweg, ob sich das Online-Suchverhalten seit der Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum verändert hat. Die Ergebnisse sind unerwartet.

Tabak gewinnt gegenüber Alkohol: Neue Studie

Das Online-Suchverhalten hat sich seit der Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum verändert. Das belegt eine neue Studie University of Georgia. Drei Jahre Forschungsarbeit zeigen, dass Suchbegriffe wie Alkohol einen Rückgang von fast 11% verzeichnen. Die Suche nach Produkten aus Tabak ist dagegen fast um 8% gestiegen.

Alkohol verliert gegenüber Tabak

Die jüngste Welle der Legalisierung von Cannabis für den Freizeitgebrauch in den USA könnte einen Jahresumsatz von 22 Milliarden US-Dollar generieren. Doch nicht jeder ist darüber erfreut.

Neue Forschungsergebnisse mit dem Titel „Asymmetric Effects of Recreational Cannabis Legalization“, die in einer kommenden Ausgabe des INFORMS-Journals „Marketing Science“ veröffentlicht werden, zeigen, dass die Alkoholindustrie durch die Legalisierung von Cannabis beeinträchtigt werden könnte.

„Es scheint, dass die Alkoholindustrie berechtigten Grund zur Besorgnis bei der Legalisierung von Cannabis hat. Möglicherweise sind hier kreative Strategien gefragt, um einen Marktrückgang zu vermeiden“, sagte Pengyuan Wang, Assistenzprofessor am Terry College of Business an der University of Georgia.

Tabakindustrie muss Kurs ändern

Die US-amerikanische Alkohol- und Tabak Industrie hat einen Gesamtwert von 300 Milliarden US-Dollar. Sie sind in der Regel begeisterte Gegner der Legalisierung von Cannabis.

„Auch Tabakunternehmen müssen möglicherweise ihre Vermutung überprüfen.  Die Legalisierung von Cannabis kann nicht im besten Interesse ihrer Interessen liegen“, sagte Wang weiter

Studienaufbau

Die Studie von Wang und Co-Autor Guiyang Xiong von der Syracuse University untersuchte von Januar 2014 bis April 2017 anonyme Daten aus 28 Millionen Online-Suchen und 120 Millionen Anzeigenimpressionen von einem führenden US-amerikanischen Webportal.

Die Studie ergab auch, dass die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum die Online-Suche von Erwachsenen um 17% erhöhte. Tatsächlich nehmen die Suchanfragen ab, die nach der Legalisierung von Cannabis bis zu einem Alter von 19 Jahren durchgeführt werden.

„Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Besorgnis in der Öffentlichkeit, nachdem Cannabis legalisiert wurde, scheinen Jugendliche das Interesse zu verlieren, anstatt das Interesse zu gewinnen“, fügte Wang hinzu. „Die Entscheidungsträger, die sich nur mit einem Aufwärtstrend bei Teenagern befassen, möchten möglicherweise ihre Haltung überdenken.“

Dies dürfte zumindest viele Eltern freuen, die sich Sorgen um ihre Kinder machen. Leafly.de berichtete erst kürzlich über die Auswirkungen von zu frühem Cannabiskonsum.

Ähnliche Artikel