Terpenoide gegen akute Entzündungen

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie haben jetzt gezeigt, dass Terpenoide ebenso wie Cannabinoide entzündungshemmende Eigenschaften zu haben scheinen. Den Forschern zufolge könnten Terpenoide bei akuten Entzündungen eingesetzt werden.

Terpenoide gegen akute Entzündungen

Mehrere Verbindungen in Cannabis können Entzündungen reduzieren. Neben den Cannabinoiden CBD und THC gibt es in Cannabis auch noch andere Verbindungen wie die Terpenoide. Diese gehen biosynthetisch auf die Terpene zurück, die unter anderem für das Aroma von Cannabis verantwortlich sind. Während Terpene reine Kohlenwasserstoffe sind, werden Terpnoide durch Oxidation modifiziert.

Mehr zu den medizinischen Eigenschaften von Terpenen.

Durchführung der Studie

Ziel der israelischen Studie war es, die entzündungshemmenden Eigenschaften von Terpenoiden mit denen von Cannabidiol (CBD) am Mausmodell zu vergleichen. Die Forscher stellten ätherische Öle aus nicht-psychoaktiven Cannabis-Chemotypen her. Diese wurden auf ihren Terpenoid-Gehalt analysiert und anschließend in vitro und in vivo pharmakologisch auf ihre entzündungshemmenden Eigenschaften untersucht. Dabei zeigten die Analysen, dass die drei ätherischen Öle verschiedene Verhältnisse von 48 identifizierten Terpenoiden enthielten.

Terpenoide linderten akute Entzündungen

Die Forscher der Hebrew University in Jerusalem schlussfolgerten aus den Untersuchungsergebnissen, dass die verschiedenen Cannabis-Chemotypen unterschiedliche Terpenoide aufwiesen. So übten die terpenoidreichen ätherischen Öle je nach ihrer Zusammensetzung in vitro und in vivo entzündungshemmende und schmerzlindernde Effekte aus.

Allerdings war keines der ätherischen Öle so wirksam wie gereinigtes CBD. Im Gegensatz zu CBD, das eine verlängerte Immunsuppression ausübte und bei chronischen Entzündungen eingesetzt werden kann, zeigten die Terpenoide nur eine vorübergehende Immunsuppression und könnten daher zur Linderung akuter Entzündungen eingesetzt werden. Die Ergebnisse deuten also darauf hin, dass Terpenoide ihre entzündungshemmenden Wirkungen durch einen anderen Mechanismus ausüben als Cannabinoide.

Darüber hinaus untersuchten die Forscher die Wirkung von Terpenoiden auf den TNFα-Serumspiegel. TNFα ist eines der proinflammatorischen Zytokine, dessen Produktion während einer Entzündung stattfindet. Zytokine sind Proteine, die unter anderem das Wachstum von Zellen regulieren. Einige Zytokine spielen beispielsweise für immunologische Reaktionen sowie bei Entzündungsprozessen eine wichtige Rolle. Terpenoide hatten jedoch keine signifikante Wirkung auf den TNFα-Serumspiegel. Unter den gleichen Bedingungen reduzierte CBD jedoch den TNFα-Spiegel signifikant um etwa 48 Prozent.

 

Hinweis: In diesem Artikel berichten wir über rezeptpflichtiges CBD oder auch Cannabidiol. Dieser Artikel macht zur möglichen Zweckbestimmung keinerlei Vorschlag. Nutzversprechen bleiben den Apothekern überlassen.

 

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Artikel