Türkei: Wirtschaftsaufschwung durch Cannabis?

In der Türkei wird seit Jahrzehnten kaum noch Cannabis angebaut. Das soll sich jetzt ändern, denn Präsident Erdogan will den Cannabisanbau schnell vorantreiben.

Türkei: Wirtschaftsaufschwung durch Cannabis?

Erst vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan die Wiedereinführung des Hanfanbaus in der Türkei plant. In einem Medienbericht heißt es jetzt, dass die türkische Regierung auf eine schnelle Cannabisproduktion drängt.

Obwohl der Anbau der Cannabispflanze in der Türkei, die sich über Osteuropa und Westasien erstreckt, eine lange Geschichte hat, ist die Produktion seit Jahrzehnten rückläufig. Das ist zum großen Teil auf den weltweiten Krieg gegen Drogen zurückzuführen, den die Vereinigten Staaten angeführt haben. Mitte Januar überraschte Erdogan dann die Vertreter der Kommunen während eines Treffens mit der Ankündigung, dass das Land erneut ein bedeutender Cannabis-Kultivator werden sollte.

„Wir haben Cannabis in diesem Land zerstört, weil einige Feinde als Freunde verkleidet waren“, führte Erdogan gegenüber den Verantwortlichen der Stadtverwaltung aus.

Dem Medienbericht zufolge will Erdogan nun die Cannabisproduktion drastisch steigern, wobei die Regierung eine breite Palette industrieller Produkte vorstellt, von Dämmstoffen über Textilien bis hin zur Automobilindustrie.

Türkei: Cannabis-Landwirtschaftssektor schrumpft seit Jahrzehnten

Der historische Cannabis-Landwirtschaftssektor der Türkei schrumpft seit Jahrzehnten drastisch. Schätzungen zufolge sind Cannabispflanzen im Jahr 1989 auf einer Fläche von 42.000 Hektar angebaut worden. Im Jahr 2009 ging sie jedoch auf 66 Hektar zurück. Seitdem ist die Menge leicht gestiegen. Im letzten Jahr erreichte sie 200 Hektar für die Ernte der Samen, Samen und Fasern der Pflanze.

Islamischer Schriftsteller spricht sich für Cannabis als Medizin aus

Aktuell plant die Regierung in der Türkei, nur Cannabis mit niedrigem THC-Gehalt (etwa 0,2 bis 0,3 Prozent) anzubauen. Dabei soll sich der Anbau hauptsächlich auf industrielle Anwendungen und Forschungszwecke konzentrieren. Einige Islamisten drängen jedoch auch darauf, die Pflanze für medizinische Zwecke zu nutzen.

Abdurrahman Dilipak, ein prominenter islamistischer Schriftsteller, hat die Verwendung der Pflanze für Medikamente nun verteidigt und argumentiert, dass Cannabis, wie viele andere Drogen, nur psychisch, nicht aber physisch süchtig macht.

„[Die] türkische Sozialversicherungsbehörde (SGK) sollte auf Cannabis basierende Medikamente herstellen und unter der Aufsicht von Ärzten ohne Gebühr verteilen“, erklärte der Schriftsteller.

Darüber hinaus erklärte er, dass dieser kriminellen Gruppen entgegenwirken würde, die im Mittleren Osten Drogen- und Menschenhandel betreiben.

Wirtschaftsaufschwung in der Türkei durch Cannabis?

Das erneuerte Interesse am Cannabis-Anbau wurde in den Provinzen im ganzen Land mit Spannung aufgenommen. Obwohl derzeit nur 19 der 81 türkischen Provinzen die Pflanze anbauen dürfen, haben andere wohl bereits signalisiert, schon bald ebenfalls mit dem Anbau zu beginnen.

Osman Bilgin, der Gouverneur der nordwestlichen Provinz Kırklareli, drückte die Bereitschaft aus, die Pflanze in seiner Region zu kultivieren.

„Wir hatten die Pflanze immer als negativ empfunden. Aber wenn Sie es gut nutzen, ist es eine gute Sache. Wir werden [die Pflanzen] verwenden, um zu unserer Wirtschaft beizutragen“, erklärte Bilgin.

Nach jahrzehntelangem weltweitem Verbot hatte die Legalisierung von Cannabis 2018 ein Meilensteinjahr. Kanada wurde das zweite Land der Welt und die erste G7-Nation, die die Pflanze vollständig legalisierte und regulierte. In den USA war Michigan der zehnte Bundesstaat, der Cannabis vollständig legalisierte und regulierte. Für dieses Jahr wird erwartet, dass weitere US-Bundesstaaten folgen werden. Im Dezember verabschiedete nämlich der Kongress das historische Farm Bill, die die staatlichen Beschränkungen des Cannabis-Anbaus für industrielle Hanfprodukte stark erleichtert (Leafly berichtete).

 

 

Ähnliche Artikel