“Utas Überleben”: Chemoschwestern

Autor: Uta Melle

Verõffentlicht am: 3. Juli 2017

Geändert am: 30. November 2017

...oder wie ich auf die Anwendung von Cannabis in der Chemo gekommen bin.

“Utas Überleben”: Chemoschwestern

Eine klassische Chemotherapie besteht aus sechs Infusionen, die jeweils etwa über fünf Stunden dauern und im Abstand von drei Wochen durchgeführt werden. Vorher bekommt man einen sogenannten Port unter die Haut eingepflanzt: eine kleine Kammer mit einem Katheter, der in eine herznahe Vene mündet.

Am Morgen nach der Port-OP bekam ich meine erste Chemo. Dann wurde mir schlecht, mein Hungergefühl war weg. Aufgrund meiner fehlenden Körperfülle musste ich eine Methode finden, etwas zu mir zu nehmen. Auch die fehlende Leidenschaft am Essen machte mir zu schaffen, trieb meine Laune weiter nach unten.

Normalerweise schreibt der Arzt gegen diese Übelkeit in der Chemo Tropfen auf. Die konnte ich nicht nehmen, da meine Medikamente, die ich gegen meine Epilepsie nehme, sich nicht mit den Tropfen vertrugen. Ich griff zu Nahrungsersatzdrinks, fünf Stück trank ich am Tag: ein Grauen ohne Leidenschaft.

Bald erkundigte ich mich im Netz über alternative Mittel und wurde fündig: Cannabis soll eine appetitsteigernde Wirkung haben. Doch woher nehmen? Zu meiner Chemo-Zeit gab es noch kein Cannabis auf Rezept. Da blieb mir nur der Schwarzmarkt.

So stellte ich mich in den Weinbergspark und fragte den nächsten Typen nach Gras. Er bat mich eine halbe Stunde zu warten. Das tat ich. Direkt nach der Übergabe wurde ich von zwei Zivil-Polizisten angehalten. Ich schilderte ihnen meine Position, erklärte warum ich das Cannabis benötige, machte meine Aussage und sie ließen mich tatsächlich mit besten Wünschen an die Gesundheit und mit einem geflüsterten „ich verstehe Sie sehr gut“ wieder laufen. Es folgte nichts – keine Anklage, keine Aussage, keine Verfolgung. Danke Polizei!

Anschließend habe ich in meinem Freundeskreis herumgefragt: ein Freund besorgte mir ein Gras namens „Northern Lights“. Ich rauchte es und 30 Minuten später hatte ich Hunger und konnte auch plötzlich wieder lachen.

Bei meiner nächsten Chemo saß ich dann mit etwa 15 anderen Frauen in einem Raum. Ich fragte sie alle, was sie denn gegen das mangelnde Hungergefühl machten. Als Antwort wurde gekichert und sich zugezwinkert. Ich wurde gefragt, ob ich „neu“ sei. Ich bejahte und die Frau neben mir erklärte, dass sie alle hier gegen die Übelkeit und die Schmerzen Cannabis nehmen würden. Ich gestand, es auch probiert zu haben und dass es auch gut funktioniere. Und schon wurden Adressen ausgetauscht, wo man das beste Cannabis bekommen konnte.

In der zweiten Hälfte der Therapie bekam ich ein anderes Chemo-Mittel. Dieses Präparat hatte als Nebenwirkung mehr Schmerzen als Übelkeit. Auch hier hat mir Cannabis gut über die letzten Monate geholfen – normalerweise werden hier Mittel wie Iboprofen 800 dreimal am Tag verabreicht.

Durch meine Anfragen in meinem Freundeskreis und die Adressen meiner „Chemoschwestern“ wurden die Angebote immer vielfältiger. So kam ich Cannabis-Öl. Hier war der Rausch nicht so groß aber die schmerzstillende und erheiternde Wirkung enorm.

Die stimmungsaufhellende Wirkung war für mich auch enorm wichtig, denn wenn man über einen so langen Zeitraum hinweg so viele Leiden ertragen muß, benötigt man ein wenig Freude.

Das ganze ist nun acht Jahre her. Mir geht es sehr gut. Ich freue mich sehr über die Freigabe des medizinischen Cannabis in Deutschland. Nun hat die Wissenschaft die Möglichkeit reine Wirkstoffe auf die Beschwerden abzustimmen und noch besser auf die Nebenwirkungen der Chemo abzustimmen.  Und keine Frau muss mehr auf die Straße gehen um sich auf dem Schwarzmarkt etwas gegen die Chemoleiden zu besorgen.

 

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Gras in Graz: Erster Coffeeshop eröffnet

Gras in Graz: Erster Coffeeshop

"Wir verkaufen gepresste Pollen, Blüten, Öl und einiges mehr", so Bastian Knabl. Knabl und seine Kolleg/innen Stefan Ehrenreich, Julia Staud und Lukas Hiegelsberger bringen damit ein bisschen Amsterdam in die Landeshauptstadt Graz. Dort eröffneten sie am 1. Dezember 2017 ihre "Die Graslerei", einen Coffeeshop. "Die Graslerei" bietet seit dem Anfang Dezember in der Leonhardstraße 42 nicht nur Tee, Kaffee und Kuchen, sondern verkauft auch Cannabis. „Unsere Blüten und unser Hasch sind zu 100 Prozent legal, da sie einen garantierten THC-Wert von unter 0,2 Prozent haben.“, erklärt Stefan Ehrenreich, Mitgründer des Coffeeshops. Somit ist auch der Verkauf des EU-zertifizierten Cannabis in mehr…

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Neue Studien zu langfristigem Cannabiskonsum

Die erste Studie stammt von Forschern der Brigham Young University und wurde in der Zeitschrift „JNeurosci“ veröffentlicht. Im Ergebnis heißt es, dass der langfristige Cannabiskonsum die Zellenaktivität der Gamma-Aminobuttersäure – kurz GABA – im ventralen Segmentalbereich (VTA) abschwächen kann, was jedoch den Forschern zufolge notwendig für das Belohnungsverhalten von Dopaminzellen sei. Im Rahmen der Studie wurden heranwachsenden Mäusen Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) injiziert. Die Forscher fanden heraus, dass das THC zelluläre Veränderungen im VTA auslöste, sodass die Tiere eine Abhängigkeit entwickelten. Nachdem den Mäusen eine Woche täglich THC gespritzt wurde, kam es zu Beeinträchtigungen der GABA-Neuronenzellen. Fortan war es schwierig, das gleich hohe Niveau zu erreichen, ohne mehr…